DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Marsch fürs Läbe» in Zürich

Polizei setzt Wasserwerfer gegen linke Protestler ein – und behindert in Einzelfällen Medienarbeit

20.09.2014, 16:1220.09.2014, 19:10

Rund 2000 Abtreibungsgegner versammelten sich um 14 Uhr beim Zürcher Seebecken. Nach einer Platzkundgebung machten sie sich auf zu einem rund zweistündigen Demonstrationsumzug durch die Innenstadt. Zum alljährlichen «Marsch fürs Läbe» hatten diverse Gruppierungen aus konservativ-christlichen Kreisen aufgerufen. Der Gegenprotest formierte sich aus linken Kreisen, mehrere hundert Personen beteiligten sich daran.

No Components found for watson.rectangle.

Beim Bürkliplatz setzte die Polizei kurzzeitig Wasserwerfer gegen die linken Protestler ein. Ob es dafür Anlass gab, teilte sie nicht mit. In einem Communiqué betonte sie lediglich, der «Marsch fürs Läbe» habe dank «konsequentem Eingreifen» durchgeführt werden können. Mediale Dokumentationsarbeit war dabei mitunter nicht gern gesehen, wie untenstehende Videos zeigen.

Video: watson
Die Polizei setzte am Bürkliplatz kurzzeitig einen Wasserwerfer ein.
Die Polizei setzte am Bürkliplatz kurzzeitig einen Wasserwerfer ein.Bild: Watson-Leserreporter
Video: watson

Zwei Gegenprotestler wurden festgenommen. Weiter teilt die Stadtpolizei Zürich mit, soweit bekannt habe es keine Verletzten und auch keinen gravierenden Sachschaden gegeben. (dhr/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Glasfaserstreit mit der Swisscom nimmt der Init7-Chef kein Blatt vor den Mund

Der kleine Internet-Provider Init7 zeigt sich im Glasfaserstreit mit dem Marktriesen Swisscom unnachgiebig: Ein Kompromissangebot der Swisscom für den Zugang zu den Datenautobahnen lehnt Init7-Chef Fredy Künzler vehement ab. In einem aktuellen Interview (siehe Quellen) erklärt der Unternehmer und SP-Politiker aus Winterthur, was ihn antreibt.

Zur Story