DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Milena Brennwald hat den Ausstich für sich entschieden.
Milena Brennwald hat den Ausstich für sich entschieden.Bild: KEYSTONE
Knabenschiessen

Zürich hat eine neue Schützenkönigin

15.09.2014, 11:4115.09.2014, 13:04

Milena Brennwald heisst die Schützenkönigin am Zürcher Knabenschiessen. Die 17-Jährige aus Neftenbach bezwang am Montagmorgen im Ausstich den 16-jährigen Simon Luder aus Zürich. Die beiden hatten das Maximum von 35 Punkten bereits am Samstagmorgen geschossen. 

Die Chilbi ist für viele wichtiger als der Schiesswettbewerb.
Die Chilbi ist für viele wichtiger als der Schiesswettbewerb.Bild: KEYSTONE

Brennwald ist das fünfte Mädchen, das in der Geschichte des Knabenschiessens zur Schützenkönigin gekürt wird. Mädchen dürfen seit 1991 am Knabenschiessen, einem dreitägigen Zürcher Stadtfest mit Chilbibetrieb, teilnehmen. Milena Brennwald erhält 5000 Franken, einen Kettelithaler der Zunft zur Weggen und eine Zinnkanne sowie einen Rundflug im Armeehelikopter.

Insgesamt haben am diesjährigen Knabenschiessen 4297 Mädchen und Knaben ihr Glück im Schiessstand versucht. Das sind 392 mehr als im letzten Jahr. Mitmachen können beim Wettschiessen alle Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren, die im Kanton Zürich wohnen, hier zur Schule gehen oder deren Eltern im Kanton Zürich leben. Das Knabenschiessen geht auf vormilitärische Waffenübungen für Bürgersknaben zurück. (whr/sda)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ohne wäre es besser» – das erleben SBB-Polizisten an einem Abend in Zürich
Im öffentlichen Verkehr gilt die Maskenpflicht. Die Polizei der SBB trifft bei Kontrollen auf Vergessliche, Aggressive und Querulanten. Vor allem eine Gruppe zeigt sich oft uneinsichtig. Ein Augenschein.

An Ruhe fehlt es ihm nicht, aber an der Maske. «Darf ich Sie bitten, eine anzuziehen?», fragt Alexander Meyer den jungen Mann, der an diesem Donnerstag gegen 18 Uhr in Zürich-Stadelhofen gelassen im Eingangsbereich der S7 steht. «Ich habe keine», erklärt der etwa 20-Jährige. «Dann muss ich Sie bitten, diesen Zug zu verlassen», entgegnet Meyer.

Zur Story