DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Veröffentlichung abwesend

Haben «Weltwoche»-Enthüllungen die Uni-Professoren Sarasin und Goltermann «krank» gemacht?



Bild

Philipp Sarasin, Professor an der Universität Zürich, liess sich krankschreiben. Zeitgleich mit seiner Partnerin Svenja Goltermann. Bild: KEYSTONE

Wie die «Weltwoche» am Donnerstag schreibt, sind die Uni-Professoren Philipp Sarasin und Svenja Goltermann seit dem 5. November krankgeschrieben. Grund dafür seien die Enthüllungen der «Weltwoche» gewesen, schreibt das Blatt.

Im Zentrum der Vorwürfe steht die Verletzung der Ausstandsregeln durch Professor Sarasin, die von der «Weltwoche» ins Feld geführt und seither von der Universität geprüft werden. So soll Sarasin bei der Berufung Goltermanns in der Kommission gesessen und seine Lebensgefährtin als Professorin vorgeschlagen haben. 

Gemäss «Weltwoche» wollen beide am 7. Dezember die Arbeit wieder aufnehmen. Lehrveranstaltungen würden dennoch stattfinden, schreibt der «Tages-Anzeiger». Sie würden von Assistenten geführt. Ausserdem würden die wissenschaftlichen Arbeiten der Studierenden von Goltermann und Sarasin persönlich weiter betreut. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel