watson-Leser empfehlen

Ausgerechnet: Macher des Burka-Plakats will sich einbürgern lassen

Er könnte nicht mal von der erleichterten Einbürgerung profitieren: Der deutsche SVP-Hauswerber Alexander Segert hat das Burka-Plakat entworfen. Und will jetzt offenbar Schweizer werden.

05.02.17, 15:40 05.02.17, 22:42

Das Plakat sorgte für Zoff: Obwohl die Abstimmung zu erleichterten Einbürgerung um gut integrierte Ausländer der dritten Generation geht und nicht um vollverschleierte Frauen, macht die SVP mit einem Plakat Stimmung, das eine Burkaträgerin zeigt.

Hinter der Kampagne steckt der SVP-Hauswerber Alexander Segert mit seiner Werbeagentur Goal. Segert ist Deutscher. Er lebt seit 30 Jahren in der Schweiz. Gemäss «Sonntagsblick» erwägt der Marketing-Spezialist offenbar, sich einbürgern zu lassen. Entschieden sei aber noch nichts.

(dwi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
79Alle Kommentare anzeigen
79
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Moti_03 09.02.2017 14:33
    Highlight Ich muss svhon sagen, alle Kommentare in diesem Beitrag sind ein bisschen peinlich / Kindergarten. Immer svp, lest mal diese Kommentare. Die svp ist immer schuld ; deutscher werber, na und, der ist ja anscheinend auch schon lange hier wenn er sich einbürgern möchte. Kann mir jemand einen Bericht zeigen der komplett gegen Ausländer ist? Was ich mitbekomme ist, dass man nicht zu viel ausländer haben möchte, aber noch nie gehört dass alle wieder raus sollten? Diese Meinung habe ich auch.
    3 2 Melden
    600
  • ThomasHiller 06.02.2017 14:36
    Highlight F***, und wir können ihm danach in D nicht mal die deutsche Staatsbürgerschaft wegnehmen...
    5 2 Melden
    600
  • R&B 06.02.2017 12:42
    Highlight 😂😂😂
    Ein Ausländer, der für die SVP gegen sich selber hetzt.

    Ob Seegert die Voraussetzung für eine Einbürgerung erfüllt? Schweizerische Werte wie:
    - Kollegialität
    - Konkordanz
    - Toleranz
    26 6 Melden
    600
  • philosophund 06.02.2017 12:39
    Highlight Man stelle sich vor Segert würde die Sujets der SP entwerfen...
    9 11 Melden
    • demokrit 06.02.2017 13:44
      Highlight Vielleicht wird man im Frühwerk dieses "Künstlers" sogar fündig: Seger hat eine kommunistische Vergangenheit und dann à la Köppel den Blinker gewechselt.
      5 3 Melden
    600
  • Töfflifahrer 06.02.2017 10:42
    Highlight Nichts gegen Herr Segert, aber ist es nicht verblüffend, die heilige SVP die soooooo "eidgenössisch" ist und gegen alles Ausländische wettert und in allen die nicht beim Rütli Schwur dabei waren, das Böse per se sehen, gibt die Werbeaufträge einem "Ausländer".
    Na ja für eine Gruppierung wie die SVP, die es sich jeweils so dreht wie sie es gerade brauchen kann, ist das wohl nicht verwunderlich.
    49 9 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 06.02.2017 08:50
    Highlight SVP brunnenvergifter und rattenfänger wie köppel und glarner haben erfolg, weil devote weisse schäfchen wie pachnota und andere SVP wähler nicht merken, dass die ausländer nicht schuld an ihrer persönlichen misere sind. sie kompensieren misserfolg und frust mit hass und fremdenfeintlichkeit.

    als verlierer der globalisierung treten sie gegen vermeintlich schwächere wie die flüchtlinge - um gegenüber der geldelite der SVP zu buckeln.

    segert ist letztlich nur ein nutznießer unserer wut- und frustbürger partei namens SVP.

    https://lobbywatch.ch/de/artikel/svp-werber-segert-besonderer-gast
    58 16 Melden
    • philosophund 06.02.2017 12:47
      Highlight Segert ist Auftragnehmer. Ob verwerflich oder nicht.. er hats im Griff, niedere Botschaften geschickt an den einfachen Mann zu überbringen.
      11 17 Melden
    • Moti_03 09.02.2017 15:39
      Highlight Ja piedone, kennen sie auch noch andere aus der svp ausser köppel und blocher / glarner ? Es gibt noch viele andere, die poltern nur nicht so und wegen ein paar Leuten alle als Idioten hinzustellen, spricht nicht sonderlich für Intelligenz. Wenn ich deine Kommentare so lese, vergiftest du genau so das Klima, wie die ach so böse svp... ich verdiene gut und bin auch für eine Begrenzung der Zuwanderung, dies hat überhaupt nichts mit dumm zu tun....
      2 2 Melden
    600
  • Karoon 06.02.2017 07:43
    Highlight Hahaha 😂
    17 5 Melden
    600
  • Brummbaer76 06.02.2017 07:25
    Highlight So lange er die Vorausetzungen erfüllt, darf und soll er Eingebürgert werden.
    28 14 Melden
    • AlteSchachtel 06.02.2017 09:05
      Highlight Ein Werber der sich des Geldes wegen auf grenzwärtige Gesinnungen einlässt und Werbe-Ideen von Nazis in die heutige Zeit umsetzt.............?
      Wer weiss, welche Gesinnungen der noch per Plakat propagieren würde, wenn nur genug Kohle winkt.
      Zu riskant, den würde ich nicht einbürgern.
      41 16 Melden
    • dan2016 06.02.2017 11:40
      Highlight ehrlich gesagt, lieber 100 diskrete Burkaträgerinnen als einen der nur Zwietracht und Unfrieden sät.
      25 8 Melden
    • sheimers 06.02.2017 12:24
      Highlight Mit seinen Plakaten tritt er typisch schweizerische Werte mit Füssen und bringt Schande über unser Land. Ich denke nicht, dass der die Bedingungen für eine Einbürgerung erfüllt.
      31 5 Melden
    • Scott 06.02.2017 20:24
      Highlight 100 diskrete Burkaträgerinnen sind das Eine, ihre radikalen Ehemänner das Andere...
      2 6 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 05.02.2017 20:12
    Highlight Soso, die SVP lässt also von einem Deutschen produzieren, der wird wohl billiger sein als gute Schweizer Qualität! ;)

    Nun gut, er braucht ja auch nur die Farben Rot und Schwarz, die Farben mit der man auch in Deutschland erfolgreich war...
    139 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 21:15
      Highlight Muss man fairerweise aber auch sagen, dass zu der Zeit die Farbe Gold auch sehr erfolgreich war, mit welcher die Schweiz heute noch Erfolg hat.
      30 11 Melden
    • philosophund 05.02.2017 22:27
      Highlight Muss man fairerweise aber auch sagen, dass das "Sünneli" zeitweise in Braun strahlt und damit auch sehr viel Erfolg hat :-)
      Bspw. trieft im tiefen Wallis der Keller eines bekannten Politikers in schnödem Braun - und die Horde applaudiert auf allen Kanälen.

      http://www.blick.ch/news/politik/neonazi-symbol-im-keller-des-svp-politikers-freysinger-hat-immer-noch-eine-fahne-id6165951.html
      50 16 Melden
    • pachnota 06.02.2017 02:41
      Highlight Man darf fairerweise auch sagen, das die SP (Hammer und Sichel) den Wohlstand in der Schweiz abschaffen möchte.

      Solange es den Genossen noch für Ihre Cüpli reicht, jedenfalls.
      29 146 Melden
    • Brummbaer76 06.02.2017 05:17
      Highlight Also das Symbol der Sozialdemokratie ist die Rose in der linken Faust. Aber ist nur ein Detail, muss man nicht wissen.
      Hammer und Sichel ist im übrigen Kommunistisch.
      87 10 Melden
    • piedone lo sbirro 06.02.2017 09:15
      Highlight pachnota,

      unser wohlstand haben wir auch den vielen gastarbeitern zu verdanken, die sie und ihre SVP pauschal als kriminelle und messerstecher betiteln.

      ihr mentor blocher gehört im gegensatz zu ihnen zu den gewinnern der globalisierung und der PFZ, sein vermögen hat er damit vervielfacht, ihnen lässt er die brosamen übrig.
      dank der SP haben sie wenigstens die möglichkeit sozialleistungen zu beziehen, statt unter freiem himmel dahin vegetieren zu müssen.
      41 11 Melden
    • pachnota 06.02.2017 10:57
      Highlight Pifone... Dein Idol, Roman Burger, wurde bekanntlich wegen übler Dinge entlassen...
      9 62 Melden
    • pachnota 06.02.2017 10:59
      Highlight Überigens, sie müssen nicht stolz darauf sein, von der Fürsorge zu leben, wie sie ständig betonen...
      6 70 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 20:10
    Highlight Mit dem Titel zeigt ihr euer Gesicht ... dasselbe, das demokratische Wahlen untergräbt, wenn nicht in eurem Sinne. Hässlich.
    33 174 Melden
    • Brummbaer76 06.02.2017 05:19
      Highlight Ämm wie war das nochmal als sich Nancy Holten Einbürgerung lassen wollte? Was kamen da für Sprüche von Rechts? Mir ist sie auch nicht Sympathisch, aber das ist kein Grund sie nicht Einzubürgern.
      62 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 08:42
      Highlight Eben.
      7 29 Melden
    600
  • Majoras Maske 05.02.2017 19:59
    Highlight Oh nein, die SVP hält sich nicht mal selber an den Schweizervorrang, obwohl sie sowas in die Verfassung schreiben wollte.
    100 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 21:40
      Highlight Inländervorrang heisst das Teil. Eigentlich üblich ausserhalb supranationaler Gebilde.

      25 75 Melden
    • Kastigator 06.02.2017 08:45
      Highlight Nein, es heisst "Vorrang für Schweizerinnen und Schweizer". Schau mal in die Verfassung. "Inländervorrang" ist eine verfassungswidrige Abschwächung von Blocher höchstselbst.
      29 7 Melden
    600
  • teufelchen7 05.02.2017 19:37
    Highlight wäre es fair, ihn wegen des plakats nicht einbürgern zu lassen? ich meine, wir haben viele schweizer (oder eidgenossen), die solche lügen verbreiten. diese können wir ja auch nicht ausbürgern...
    48 21 Melden
    • sowhat 06.02.2017 07:23
      Highlight Leider, manchmal wäre mir danach
      29 9 Melden
    600
  • FrancoL 05.02.2017 19:03
    Highlight Es lässt sich meines Erachtens durchs die Frage stellen; ob ein Werber der derart die Wahrheit verdreht und verkauft wie dies mit dem letzten Burka-Plakat der Fall ist eine integre Person ist.
    Mir geht es nicht um die Burka, ja oder nein, sondern um die Verbindung der Burka zur erleichterten Einbürgerung.
    Dieses Plakat stellt für mich eine Unwahrheit dar, eine Unwahrheit die der Werber bewusst so darstellt und dies tut er nicht aus Unwissenheit.
    112 26 Melden
    • Yelina 05.02.2017 19:20
      Highlight Das "unkontrolliert" auf den Plakaten ist eine extrem dreiste Lüge, weil es suggestiert, dass nach einem "Ja" gar nicht mehr kontrolliert werden würde. Das die Burka nicht viel damit zu tun hat, merken wohl die meisten, aber das "unkontrolliert"?
      85 18 Melden
    • Nilda84 05.02.2017 19:37
      Highlight Er ist aber nur der Entwerfer, und führt aus was die Auftraggeber verlangen...
      11 39 Melden
    • Lichtblau 05.02.2017 20:03
      Highlight @FrancoL: "Integriert" und "integer": Die beiden Begriffe sehe ich erstmals zusammengebracht beim Thema Einbürgerung. Nach letzterem wird kaum gefragt, ist ja auch schwierig nachzuweisen. Aber hey, kein schlechter Denkanstoss.
      15 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 20:08
      Highlight Warum vereinfachen, wenn doch dritte Generation? Sprache, Staatskunde etc .etc. doch vorhanden? Easy.
      10 77 Melden
    • zettie94 05.02.2017 21:16
      Highlight @Stipps: Du hast offenbar nicht begriffen um was es geht.
      Bei der erleichterten Einbürgerung werden nicht die Voraussetzungen für die Einbürgerung erleichtert, sondern lediglich das Verfahren.
      63 8 Melden
    • FrancoL 05.02.2017 21:21
      Highlight @Lichtblau; Nach der Integrität wird nie gefragt und doch ist sie teilweise zu gewährleisten, mit den offensichtlichsten Merkmalen; Steuern bezahlt, keine Betreibungen, sauberer Leumund, etc. Wenn diese Merkmale gewährleistet sind dann geht man von einer gewissen Integrität aus. Das genügt mir nicht, ich erwarte dass die Person nicht nur auf diese einfach nachprüfbaren Begriffe reduziert wird.
      Wenn ein Werber, der frei seine Aufträge UND seine Auftraggeber wählen kann bereit ist diese falsche Darstellung zu stützen, dann ist das für mich ähnlich wie ein Betrug und Betrug relativiert Integrität
      22 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 21:47
      Highlight @zett: Postfaktisch?

      Artikel 38 Absatz 3 Buchstabe a E-BV kommt mit Blick auf die Bestimmung in
      Absatz 1 eine doppelte Funktion zu. Einerseits schreibt er für die dritte Ausländergeneration
      Einbürgerungserleichterungen vor; andererseits ermöglicht er diese auch
      bei im Ausland geborenen Personen, wenngleich der Entwurf des Bürgerrechtsgesetzes
      (vgl. Art. 24a E-BüG) diese Möglichkeit nicht vorsieht.
      7 52 Melden
    • FrancoL 05.02.2017 22:13
      Highlight @Stipps; Steht in Deiner BV eine anderer Satz unter Art.38, abs 3?
      Bei mir steht:
      "Er erleichtert die Einbürgerung STAATENLOSER Kinder"
      48 4 Melden
    • sowhat 06.02.2017 07:22
      Highlight @Nilda84: mit dieser Entschuldigung tust du ihm einen Bärendienst. Das hatten sie in D schon mal das "ich hab nur ausgeführt, was man mir befohlen hat" das Resultat waren Millionen Tote. Ein Werber bringt sich ausserdem mit seinen Ideen ein. Die Entschuldigung geht also doppelt nicht.
      20 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 08:41
      Highlight @FrancoL: das Zauberwort ist E-BV
      5 21 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 18:15
    Highlight Die Deutsche dürfen ihn behalten.
    Wir haben schon genug von dieser Spezies, deren Rechtsdrall in umgekehrtem Verhältnis zu ihrer charakterlichen Integrität steht.
    84 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 20:09
      Highlight Die charakterliche Integrität ist demnach 1/links? Okee
      11 71 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 21:36
      Highlight Leider nicht ok.
      Wie oft in der Politik funktioniert auch hier der Umkehrschluss von "Rechts = nicht integer/charakterlos" auf "Links = integer/charakterstark" nicht. - Genausowenig wie der Umkehrschluss dieses Umkehrschlusses...
      21 8 Melden
    600
  • Citation Needed 05.02.2017 17:52
    Highlight Wenn er die Voraussetzungen erfüllt und den Prozess erfolgreich durchläuft, dass darf er das.
    49 16 Melden
    600
  • pw001-ch 05.02.2017 16:55
    Highlight Es sind schon früher Deutsche (1861) unter vermutlich eher seltsamen Umständen in Schatthalben BE eingebürgert worden. Es soll sich um einen Vorfahren des heutigen SVP-Gurus und Alles-Besserwissers gehandelt haben!
    87 25 Melden
    • Jonas Schärer 05.02.2017 18:21
      Highlight Ein Schiessplatz war der Preis 🙈
      34 11 Melden
    600
  • DerWeise 05.02.2017 16:27
    Highlight Mit einem "Ausgerechnet" im Titel, habe ich min. erwartet, dass der Typ ein Exfreund von Nora Illi ist...
    86 9 Melden
    • dä dingsbums 05.02.2017 20:30
      Highlight Das nennt man "etwas reisserisch" :-)
      7 4 Melden
    600
  • dä dingsbums 05.02.2017 16:19
    Highlight Wieso auch nicht? Nach dreissig Jahren hier.
    50 20 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 18:43
      Highlight Hassprediger und solche die Hasspropaganda verbreiten will keiner
      75 25 Melden
    • Neruda 05.02.2017 20:04
      Highlight Nicht integriert sagt man dem. Der soll sie zuerst der Mehrheit anpassen und nicht der hetzenden Minderheit.
      31 10 Melden
    • dä dingsbums 05.02.2017 20:29
      Highlight Hassprediger sind höchstens die Auftraggeber. Er ist einfach ein sehr erfolgreicher Werber.

      Aber ich finde auch Leute mit einer anderen politischen Gesinnung als ich, dürfen eingebürgert werden. Sogar wenn sie mit der SVP verbandelt sind.

      Solange sie die Voraussetzungen erfüllen, sehe ich kein Problem.
      20 8 Melden
    • Maragia 05.02.2017 21:53
      Highlight Solche Personen werden ja auch nicht durch ein EInbürgerungverfahren durch kommen oder?
      7 5 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 22:36
      Highlight Nun wer Anstand und Moral und Ethik hat führt nicht aus was Hassprediger in Auftrag geben. Insofern fällt das Urteil auf den Typ zurück
      17 11 Melden
    • pachnota 06.02.2017 02:55
      Highlight Fabio. Lies mal deine Kommentare.

      Du bist doch selber ein Hassprediger.

      Wie kommst du eigentlich darauf, dass du besser sein sollst als jene Anderen?
      9 56 Melden
    • piedone lo sbirro 06.02.2017 09:29
      Highlight pachnota,

      wie kommen sie eigentlich darauf, dass sie etwas besser sind als alle unsere ausländer, secondos und terzos, da sie jede noch so rassistischen SVP initiative gutheissen?

      indem sie die hetzparolen ihrer SVP nachplappern verbessern sie ihre missliche persönliche lage und ihren gesellschaftlichen status nicht, investieren sie in bildung und empathie.
      19 4 Melden
    • pachnota 06.02.2017 10:35
      Highlight Pifone... Du hast gesagt dass du ein Sozfall bist.
      Aus dieser Position finde ich, man könnte bei den Comments etwas sachlich bleiben.
      Merci...
      4 50 Melden
    • Töfflifahrer 06.02.2017 10:56
      Highlight Man, man, wenn hier so liest könnte man meinen dass Schweizer ein separates Gen haben.
      Es geht doch aber im Endeffekt nur darum, wer einer Gesellschaft zugehörig ist, der soll dies auch mit einem Ausweis bestätigen können. Das ist alles!
      Die CH ist ein föderales System, da soll mir bitte mal jemand sagen was genau denn Schweizerisch ist, denn ein eigens Gen haben wir definitiv nicht. Vergleiche ich Deutschschweizer Regionen gibt es ja schon Unterschiede, kommen die Romandie und Tessin noch dazu ergibt dies sowieso einen Mischmasch, den ich aber mag!
      3te Generation? Was soll die Haarspalterei?
      11 2 Melden
    • pachnota 06.02.2017 21:43
      Highlight Pifone
      Auch wenn du als Secondo ein schwere Jugend hattest ink. Bildungsfernen etc.
      Anstatt in den Extremismus zu flüchten... aufstehen. Es gibt keinen Grund sich so gehen zu lassen. Einen Ausweg ist auch in deiner Situation möglich.
      Du musst es nur wollen!
      2 26 Melden
    • piedone lo sbirro 07.02.2017 09:44
      Highlight ach pachnota,

      wenn einer wie sie von bildung spricht, bekomme ich bauchkrämpfe. weshalb überprüfen sie nicht wenigstens die orthographie in ihren kommentaren?

      glauben sie mir, die flüchtlinge und ausländer sind nicht schuld an ihrer misere - der SVP dürfen sie trotzdem treu bleiben.

      stimmen sie NEIN zur USR III, sonst steigt die zuwanderung von qualifizierten arbeitnehmern noch mehr - zu ihren ungunsten...
      6 1 Melden
    • pachnota 07.02.2017 13:28
      Highlight Nein, pifone
      Ich kann sie nicht per Kommentar Funktion therapieren. Aber glauben sie mir, ihre Überzeugungen haben nichts politisches an sich.
      Es sind Manifestationen einer Krise.

      Suchen sie Hilfe.
      Bei profesioneller Stelle.
      2 10 Melden
    600
  • chis 05.02.2017 16:13
    Highlight Ob er wohl Schweizerdeutsch spricht?
    60 18 Melden
    • RETO1 05.02.2017 22:11
      Highlight sollte eigentlich Voraussetzung sein für alle die den Schweizer Pass wollen
      ist es aber leider nicht
      5 35 Melden
    • Hinkypunk 05.02.2017 23:34
      Highlight Auch für Tessiner und Romands? Und welches Schweizerdeutsch?
      43 4 Melden
    • Brummbaer76 06.02.2017 06:06
      Highlight @RETO1 Du weisst aber schon welches die Offiziellen Landessprachen sind? Wenn schon sollte das Beherrschen von mind. 2 Landessprachen die Vorrausetzung sein.
      Als Verschärfung müssen die ihn abgeben, die nicht zwei Sprachen einigermassen können.
      Läck wären wir auf einmal wenige mit Rotem Pass.
      23 3 Melden
    600
  • Richu 05.02.2017 16:01
    Highlight Dies ist ein weiterer Grund, am 12. Februar bei der erleichterten Einbürgerung NEIN zu stimmen!
    21 171 Melden
    • Citation Needed 05.02.2017 17:48
      Highlight Kein Argument zu blöd. Er ist 1., nicht 3. Generation und auch nicht unter 25.
      154 12 Melden
    • UNO1 05.02.2017 18:05
      Highlight Richu, ich han doch gseid du söttsch di hebe! Sit dem Sturz verzellsch nur 💩. ;)
      98 15 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 05.02.2017 15:53
    Highlight Haha!
    49 10 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 05.02.2017 15:50
    Highlight Was ausgerechnet? Jeder der die Voraussetz. erfüllt, kann sich auf dem normalen Weg einbürgern lassen. Erleicht. sind schwachsinnig. Es sagt nichts über die jeweilige Integration oder Verbundenheit zur CH aus. Erleichterungen für Vermögende Ausländer, welcher nicht einmal einer Landessprache mächtig sind, sollen unterbunden werde und nicht mehr zugelassen werden. Übrigens einfach als 3. Generation hier leben, heisst nicht mal dass man sich mit dem Leben hier identifizieren kann. Jemand frisch eingewanderter kann besser integriert sein als solche Personen. Siehe Handbegrüssungen zu Frauen etc.
    33 70 Melden
    • Maracuja 05.02.2017 19:25
      Highlight Auch wenn es bereits oft gesagt wurde, zeigt Ihr Beitrag, dass es noch nicht bei allen angekommen: bei der erleichterten Einbürgerung für die 3. Generation geht es um eine verfahrenstechnische und finanzielle Erleichterung. Eine Integrationsprüfung findet nach wie vor statt. Wenn man verhindern will, dass Leute mit extremen Ansichten eingebürgert werden (was in der Vergangenheit durchaus passiert ist und zwar ohne erleichterte Einbürgerung!), dann sollte man bei der Integrationsprüfung ansetzen.
      45 8 Melden
    • Neruda 05.02.2017 20:05
      Highlight Ihre Abkürzungen mit . sind auch schwachsinnig...
      19 7 Melden
    600
  • pachnota 05.02.2017 15:50
    Highlight Na und was für eine Meldung.
    Er ist als Deutscher offenbar kein Burkafreund, das ist alles.
    Burkafreunde haben wir hierzulande eh schon zuviel.
    38 148 Melden
    • Fabio74 05.02.2017 19:18
      Highlight Sowas wie diesen Typ nennt man Hassprediger
      54 19 Melden
    • pachnota 06.02.2017 02:18
      Highlight Fäbu sind das jetzt deine "wertvollen" Kommentare, von denen dein Freund Brown schwafelte?

      Da mussten wir beide lachen gell : )
      7 52 Melden
    • piedone lo sbirro 06.02.2017 09:49
      Highlight pachnota,

      haben sie in ihrem leben schon mal eine burka- trägerin live gesehen, ausser auf den SVP plakaten die sie so geil finden?

      sind sie lauter fremdenhass überhaupt noch in der lage zwischen einer burka und einer zipfelmütze zu unterscheiden?
      11 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 05.02.2017 15:43
    Highlight Wo kann man Einspruch erheben?
    50 29 Melden
    600

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen …

Artikel lesen