Blogs

bild: shutterstock

Ans beste Omi der Welt: Warum es völlig reicht, wenn du kochst, tröstest und die Kinder fernsehen lässt

Vor ein paar Tagen wäre meine Nonna 98 Jahre alt geworden. Eine kleine Hommage an die Frau und an Grossmütter überhaupt.

13.12.15, 07:05

nathalie sassine / wir eltern

Präsentiert von

Ich nannte sie Nonna. Bis ich selber Kinder hatte, die ihre eigene Grossmutter so nannten. Damit es kein Durcheinander gäbe, nannten wir die Urgrossmutter dann alle Nunnì, auch weil sie so klein war.

Leider hatte ich nie das Glück, Nunnì für längere Zeit bei uns zu haben, schliesslich wohnte sie in Italien. Aber wenn ich bei ihr war, dann wusste ich, dass ich der Mittelpunkt ihres Universums war. Als Einzelkind könnte man meinen, ich sei mir nichts anderes gewohnt, war aber nicht so. Meine Eltern waren – wie alle Eltern – nicht so auf mich konzentriert, wie das eben meine Nonna war. Als Kind war das ein wunderbares Gefühl!

Fernsehen was ich wollte

Sie kochte, hütete, erzählte Geschichten, nähte mir meine zerrissenen Samantha-Fox-Jeans (obwohl das natürlich überhaupt nicht gefragt war) und liess mich fernsehen, was ich wollte und solange ich wollte. Eine typisch italienische Nonna halt.

Sie ist nie mit mir ins Theater oder in den Zoo. Sie hat auch nie mit mir gebastelt oder gebacken, einen Spielplatz hat sie kaum je von nahem gesehen. Dennoch war sie genau die Nonna, die ich als Kind brauchte. Sie war da. Für mich.

Es braucht: Zu Essen und Wärme

Meine Mutter ist unseren Kindern ziemlich dieselbe Art von Nonna. Hauptsache, sie hat was Schönes für sie zu essen gekocht und die Kids sind warm angezogen. Viel mehr braucht es nicht, meint sie. Meine ich auch. Die Kinder danken es ihr mit einer ungezwungenen Liebe.

Weshalb ich umso schockierter war, als ich in der Annabelle von überforderten Grossmüttern las, die bald ein Enkel-Burnout haben.

Weil sie zu oft hüten müssen/dürfen. Weil sie sich zu viele Gedanken machen, ob sie genug für die Enkel tun. Ob sie ihnen genug Programm bieten, Kinderzoo, Schwimmbad, Kino ... Diese meist noch jungen Rentner geben ihre Freiheit her, um den Nachwuchs des Nachwuchses zu babysitten.

Es reicht, wenn sich Oma kümmert

Ohne sie ginge es für viele Familien auch gar nicht, keine Frage. Krippenplätze und Tagesstrukturen sind teuer und spärlich.

Doch brauchen Kinder von ihren Grosseltern überhaupt ein Programm?

Reicht es nicht, wenn sie einfach da sind, während die Kids untereinander spielen?

Nasen und Fudis putzen, Mittagessen kochen und trösten?

Lohnt es sich wirklich, sich so zu stressen, um eine gute Grossmutter zu sein?

Ich glaube nicht, und die Tatsache, dass ich meine Nonna fünf Jahre nach ihrem Tod immer noch vermisse, gibt mir wohl recht. Eine gute Nonna ist eine Nonna, die sich kümmert. Ganz natürlich. Das reicht vollkommen. Ich bin froh, hat meine Nonna ihre Art weitervererbt.

Deshalb an dieser Stelle: Grazie Mamma!

Noch mehr zu Oma und Opa:

Der Hipster-Opa Günther Anton Krabbenhöft

Eltern und Kinder – unsere besten Storys dazu:

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bloody Mary 14.12.2015 22:52
    Highlight Ein super Text und so wahr und liebevoll. Es gibt ja bereits Kurse für Grosseltern die ihre Enkelkinder regelmässig hüten...Meine Grossmutter hat mir Geschichten aus ihrer eigenen Jugend erzählt, mich ihre Klatschheftli angucken lassen, Fernsehen unlimited und natürlich das beste Essen der Welt. Noch heute denke ich viel zurück an Sie, wohlwissend das sie es nicht immer einfach hatte. Oh wie hatte ich sie geliebt und mein Grossvater genauso.
    5 0 Melden
    600
  • Rendel 13.12.2015 15:42
    Highlight Ein schöner Artikel, herzwarm und wahr.
    17 0 Melden
    600

Papa Karriere – Mama Burnout? Ein Tag im Leben einer berufstätigen Mutter in der Schweiz

Kinder, Kita, Karriere – Familie und Beruf zu vereinbaren, ist nicht so einfach, wie es die Wirtschaft vorgaukelt.

Ein Wimmern dringt aus dem Kinderzimmer. Das Ge­räusch schwillt an. Ich zwinge mich aus mei­nem Bett, taste ins Zimmer der Kinder, nehme Linus auf, hole ihn zu mir. 

Hier steht alles bereit: warmes Wasser in der Thermos­kanne, Milchpulver im Schoppen. Mecha­nisch schütte ich das Wasser in das Fläsch­chen, drücke es dem Einjährigen in die Hände, falle zurück in die Federn. Nun schwebe ich in einem türkisblauen Pool, es ist warm, die Sonne scheint. Ich tau­che auf, hole Luft, tauche …

Artikel lesen