Deutschland

Hochwasser in Hamburg: Ein Auto kämpft sich durch die Wassermassen vor der Fischauktionshalle. Bild: DPA

Sturmflut richtet Schäden im Norden Deutschlands an

05.01.17, 05:52 05.01.17, 06:09

Die stärkste Sturmflut an den deutschen Ostseeküsten seit 2006 hat in den deutschen Bundesländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu Überschwemmungen und Schäden geführt. Betroffen waren am Mittwochabend vor allem Kiel, Lübeck, und Rostock.

Auf der Insel Rügen wurden einzelne Deiche überspült, unter Wasser gesetzte Autos mussten abgeschleppt werden. An anderen Orten liefen die Keller von Häusern in Strandnähe voll. Strassen wurden wegen Überflutung gesperrt.

In Lübeck und in Flensburg wurden zahlreiche Autos aus überfluteten Flächen gezogen. Auf der beliebten Touristeninsel Usedom verursachte die Sturmflut grössere Schäden. Dort wurde die Alarmstufe 3 ausgerufen.

Das Sturmtief «Axel» sollte von Skandinavien in der Nacht quer über die Ostsee weiter nach Weissrussland ziehen. Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia sollte der Wind, der am Mittwoch mit Spitzen von Stärke 9 bis 11 über die Küste peitschte, am Abend von Nordwest auf Nord und Nordnordost drehen und langsam abflauen.

Die Nordseeküste und Hamburg waren bereits in der Nacht zuvor von Sturmtief «Axel» betroffen – allerdings mit relativ geringen Folgen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Hamburg, meine Hölle» – die wichtigsten Fakten vor dem G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel in Hamburg beginnt zwar erst am Freitag. Doch die Proteste rund um die Zusammenkunft der 20 einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer haben schon längst begonnen. 

Die Frankfurter Allgemeine spricht jetzt schon von «Hamburg, meine Hölle». Das Polizei- und Sicherheitsaufkommen ist enorm. Viele Hamburger, die direkt vom Gipfel betroffen sind, verlassen ihre Häuser. Auf was sich die Hansestadt sonst noch alles gefasst machen muss, lest ihr in der folgenden …

Artikel lesen