Digital

Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Apple startet iPhone-Bezahldienst in Kanada

18.11.15, 08:16 18.11.15, 08:33

Apple bringt seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay in Kanada als drittem Land an den Start. Unter anderem die Kreditkartenfirma American Express machte den Service am Dienstag für ihre kanadischen Kunden verfügbar.

Wann der Dienst in der Schweiz und anderen deutschsprachigen Ländern lanciert wird, ist nicht bekannt.

Mit Daumenabdruck bezahlen

Apple Pay war zunächst im Oktober 2014 in den USA und im vergangenen Juli in Grossbritannien eingeführt worden. Der Dienst erlaubt es iPhone-Nutzern, zu bezahlen, indem sie ihr Telefon oder die Apple-Computeruhr vor das Kassengerät halten und die Transaktion durch Betätigen des Fingerabdruck-Scanners im Home-Button (Touch ID) bestätigen.

Die Terminals müssen dafür das kontaktlose Bezahlen per NFC-Funk unterstützen – die Kassen werden gerade in grossem Stil dafür umgerüstet, wobei es hierzulande bereits viele gibt.

Apples Konkurrenten bringen ähnliche Dienste auf den Markt, etwa Samsung Pay für Geräte des südkoreanischen Smartphone-Marktführers. Google entwickelte den Service Android Pay für Geräte mit seinem Betriebssystem.

(dsc/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Teslaner 19.11.2015 12:12
    Highlight Toll! Hoffentlich bald auch in der Schweiz.

    Übrigens: In Australien ist er auch gestartet!
    1 0 Melden
    600

Danke, Schweden!

Ikea veräppelt Apple. Aber so was von

Okay, die meisten von uns mögen ja Apple-Produkte. iPhone und Co? Super Sache. Klar. 

Aber diese Internet-Werbefilmchen, in denen die Vorzüge des neusten Apple-iDings gepriesen werden? Und immer mit dieser Stimme vorgetragen, die irgendwo zwischen erstaunt und gönnerhaft pendelt? 

Die nerven. Voll.

Nun schauen Sie mal, was Ikea da gemacht hat:

Mehrere User haben uns auf diesen Clip aufmerksam gemacht, der bereits vor vier Jahren ein BookBook präsentierte.

(obi)

Artikel lesen