Digital

Die wohl schönsten Instagram-Bilder der Welt

Selbstlöschende Bilder: Instagram greift Snapchat an

22.11.16, 14:14

Das zum Facebook-Konzern gehörende Fotonetzwerk Instagram greift mit neuen Funktionen den Konkurrenten Snapchat an. Nutzer können über den Messenger-Dienst Direct jetzt auch Fotos und Videos senden, die direkt nach dem Betrachten automatisch gelöscht werden.

Wenn der Empfänger die Inhalte speichert oder per Screenshot aufnimmt, wird der Absender informiert, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Damit übernimmt Instagram die Kernfunktion von Snapchat. Der Messengerdienst erlaubt es seinen Nutzern, Videos, Bilder und Textnachrichten zu schicken, die nach dem Ansehen wieder verschwinden.

Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

Funktionen ab sofort verfügbar

Das zieht vor allem jüngere Smartphone-Nutzer an; bei ihnen ist Snapchat sehr beliebt. Der Dienst hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer. Viele Analysten sehen Snapchat als gefährlichsten Konkurrenten für Facebook.

Die neuen Instagram-Funktionen sind nach Angaben des Unternehmens ab sofort und weltweit verfügbar. Daneben kündigte das Netzwerk an, «in den nächsten Wochen» Live-Videoübertragungen zu ermöglichen.

Diese sollen ebenfalls nur im Augenblick des Geschehens zu sehen sein und danach sofort verschwinden. Auch hier ahmt Instagram die Konkurrenz nach: Die Funktionen ähneln denen der zum Kurzbotschaftendienst Twitter gehörenden Video-App Periscope.

500 Millionen Nutzer

Instagram hat etwa 500 Millionen Nutzer. Davon verwenden nach Unternehmensangaben mehr als 300 Millionen den Messengerdienst Direct. Facebook hatte das Netzwerk im Frühjahr 2012 gekauft.

Der Internetriese versuchte vor einigen Jahren auch, Snapchat zu übernehmen, hatte aber keinen Erfolg. Seither verlegt sich Facebook darauf, verschiedene Funktionalitäten des Anbieters nachzumachen. Analysten sehen Snapchat als gefährlichsten Konkurrenten von Facebook. (whr/sda/afp)

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Die Schweiz darf nicht als Ort für rechtsextreme Treffen missbraucht werden»

43 rassistische Vorfälle zählte die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) im Jahr 2016 – vom Neonazi-Konzert bis zur Morddrohung gegen Schweizer Juden. Damit bleibt die Zahl im Vergleich zum Vorjahr stabil. Sorgen bereite der zunehmende Hass im Netz, wie GRA-Geschäftsführer im Interview mit watson erklärt. Er fordert deshalb klare Statements gegen Diskriminierung.

Rassistische Vorfälle in der Schweiz haben im Vergleich zum Vorjahr nicht zugenommen. Ist das in Zeiten von Trump, Le Pen und Orban ein gutes Zeichen? Man muss aufpassen. Der jährliche Rassismusbericht der GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus ist mehr eine Art Stimmungsbarometer und nicht eine umfassende statistische Quelle.

Was heisst das? Wir untersuchen nur Vorfälle, die in den Medien thematisiert werden. Es gibt aber eine enorm grosse Dunkelziffer, die man nicht vernachlässigen …

Artikel lesen