EU

Nigel Farage triumphiert

Rechtspopulistische UKIP wird stärkste Kraft in Grossbritannien 

26.05.14, 05:46 26.05.14, 08:02
Nigel Farage leader of Britain's UK Independence Party (UKIP) laughs as he arrives to hear results of the south east region European Parliamentary Election vote at the Guildhall in Southampton, England, Sunday, May 25, 2014. From Portugal to Finland, voters of 21 nations cast ballots Sunday to decide the makeup of the next European Parliament and help determine the European Union’s future leaders and course. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Bild: AP/AP

Die rechtspopulistische Partei UKIP hat die Europawahl in Grossbritannien gewonnen. Nach Auszählung eines Grossteils der Stimmen kam UKIP auf 28 Prozent. Einer Berechnung der BBC zufolge entfallen damit 24 der 73 britischen Sitze auf UKIP, die bisher mit 13 Parlamentariern im Europaparlament vertreten war. 

UKIP-Chef Nigel Farage, der seinen Sitz im Europaparlament klar verteidigte, bezeichnete den Wahlausgang als «aussergewöhnlichstes Ergebnis seit 100 Jahren». «Das ist nicht das Letzte, was ihr von uns gehört habt», rief er Anhängern und Kritikern gleichermassen zu

Auf Platz zwei folgt die Labour-Partei mit rund 25,5 Prozent der Stimmen und etwa 20 Sitzen, knapp vor den Konservativen von Premierminister David Cameron mit 24 Prozent und 19 Sitzen. Neben UKIP konnte auch Labour im Vergleich zu 2009 starke Zugewinne verbuchen, vor allem in der Hauptstadt London. Bei den Europawahlen vor fünf Jahren hatten noch die Konservativen vorne gelegen.

Eine Wahlpanne im Londoner Stadtbezirk Tower Hamlets hatte das Wahlergebnis lange verzögert. In Schottland wurde in der Nacht zum Montag nicht mehr zu Ende gezählt. (rey/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Gregor Gysi, der ehemalige Chef der deutschen Linken, erklärt, weshalb die Rechtspopulisten keine Nazis sind, warum der Euro nicht kollabieren darf, und weshalb Deutschland und Russland sich aussöhnen sollten.

Die renommierte Historikerin Anne Applebaum erkennt heute Parallelen zu den Dreissigerjahren. Teilen Sie diese Einschätzung? Nein. Zwar gibt es Ähnlichkeiten, doch es gibt auch einen gravierenden Unterschied: In den Dreissigerjahren haben die grossen Konzerne den Schutz des deutschen Binnenmarktes angestrebt und deshalb die Nazis unterstützt. Heute brauchen die internationalen Konzerne keinen solchen Schutz mehr. Sie wollen einen Schutz des Weltmarktes und können deshalb mit einem engen …

Artikel lesen