International

«Ein Land, zwei Systeme»: Chinas Präsident will an politischem System in Hongkong festhalten

24.12.15, 02:56 24.12.15, 04:52

Chinas Präsident Xi Jinping will trotz der Proteste von Regierungskritikern am politischen System in Hongkong festhalten. Die Volksrepublik werde auf dem Modell «Ein Land, zwei Systeme» standhaft beharren, sagte Xi nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua.

Xi hoffe, dass es Hongkongs Verwaltungschef Leung Chun Ying gelingt, die Hongkonger Gesellschaft zu einen, um die soziale und politische Stabilität zu gewährleisten. Xi traf sich mit Leung, wie Xinhua in der Nacht auf Donnerstag berichtete.

Im vergangenen Jahr war es in der Metropole zu heftigen Protesten gekommen. Die Demonstranten wollten erreichen, dass die Pekinger Regierung bei der Wahl eines neuen Verwaltungschefs für Hongkong 2017 nicht nur vorab bestimmte Kandidaten zulässt. Peking kam ihnen dabei nicht entgegen.

Rückblick: Was die Umbrella-Revolution in Hongkong so einzigartig machte

Die Einwohner von Hongkong geniessen mehr Freiheiten, als sie auf dem chinesischen Festland gelten. Die Stadt war britische Kronkolonie und wurde 1997 an die Volksrepublik zurückgegeben. (dwi/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

In Nordkorea hat die Erde gebebt – hat Kim wieder Atombombe getestet?

Update: Geoforscher geben laut Spiegel Online vorsichtige Entwarnung: Das Erdbeben in Nordkorea sei wohl kein Anzeichen für einen neuen Atombombenversuch. Offenbar handle es sich um ein Nachbeben des Kernwaffentests vom 3. September.

Die ursprüngliche Meldung:

Laut der Chinesischen Nachrichtenagentur «Xinhua News Agency» hat am Samstag, gegen 10.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, in Nordkorea die Erde gebebt.

Die Bebenwarte in China gibt die Stärke des Bebens mit 3,4 auf der Richterskala …

Artikel lesen