International

Hollande will kein nationales Burkini-Verbot

08.09.16, 13:51

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Im Streit um Ganzkörper-Badeanzüge für Musliminnen lehnt Frankreichs Staatspräsident François Hollande eine neue Gesetzgebung ab. Diese wird von den Konservativen in der Opposition gefordert.

Hollande sagte am Donnerstag in Paris in einer klaren Anspielung, es werde in seiner Amtszeit keine «Gelegenheits-Gesetzgebung» geben. Diese wäre ebenso unanwendbar wie verfassungswidrig.

Ex-Staatspräsident Nicolas Sarkozy, der 2017 den Élysée-Palast zurückerobern will, hatte in der Burkini-Debatte ein nationales Gesetz gefordert. Zudem sollten äussere Zeichen einer Religionszugehörigkeit verboten werden, forderte der Konservative mit Blick auf Schulen, Universitäten, Verwaltungen oder Unternehmen.

Umfrage

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • Abstimmen

11,827 Votes zu: Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?

  • 46%Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.
  • 34%Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.
  • 20%Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?

Frankreich führte im Sommer eine hitzige Debatte um Burkinis an Stränden; der Streit spaltete auch die Regierung von Ministerpräsident Manuel Valls. Ende vergangenen Monats kippte dann das höchste Verwaltungsgericht des Landes ein kommunales Burkini-Verbot – seitdem sind die meisten örtlichen Erlasse rechtlich nicht mehr haltbar. (sda/dpa)

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 08.09.2016 14:02
    Highlight Hoch leben die Oranjes!
    Die geselligen Holländer merken schon, dass die "Rechtsnationalen" und die "Rechtsbürgerlichen" versuchen, unter dem Vorwand eines Kampfes gegen Islamistische Symbole Kleidervorschriften zu erlassen!
    Am Ende verlangen sie noch, dass Frauen in Knielangen Röcken herum laufen müssen und sich die Männer einen geschorenen Military-Schnitt verpassen lassen müssen...
    Übrigens ist in der NZZ letzte Woche ein hoch-interessanter Artikel erschienen über die heutige Herausforderung, als Demokratie-Verteidiger verkleidete Anti-Demokraten zu erkennen, zu enttarnen und zu entwaffnen.
    3 13 Melden
    • Maracuja 08.09.2016 19:15
      Highlight François Hollande ein geselliger Oranje? Wieso aufmerksam oder wenigstens mehr als die Titelzeile lesen, wenn man auch ohne diese Anstrengung einen Kommentar raushauen kann!
      5 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.09.2016 19:57
      Highlight Tja,
      hier geht es eben nicht um den Fliegenden Holländer, sondern um den französischen Holländer.

      Wären eigentlich in Holland orange Burkas erlaubt?
      5 0 Melden
    • Maracuja 08.09.2016 20:56
      Highlight Bei geselligen Anlässen, an denen Kellnerinnen namens Françoise Orangen an Sauce hollandaise servieren, sollen sie noch erlaubt sein. Aber dem Kommentar von Rodolofo habe ich entnommen, dass die Rechtsnationalen das verbieten wollen.
      2 0 Melden
    • Citation Needed 08.09.2016 21:02
      Highlight Mit 'François' im Titel statt nur 'Hollande' hätten sich die Überflieger unter uns wahrscheinlich auf das richtige Land gestürzt.. ;-)
      3 0 Melden
    • rodolofo 08.09.2016 21:54
      Highlight Okay, dann ist halt Hollande ein geselliger Franzose. Auch gut.
      Der allgemeine Inhalt meiner Botschaft kann stehen bleiben.
      3 4 Melden
    600

Schockierende Reportage: In Frankreichs Vorstädten gibt es No-Go-Zonen für Frauen

«Dans ce café, il n’y a pas de mixité» (etwa: «Das ist kein gemischtes Café») – diesen Satz bekommen Nadia Remadna und Aziza Sayah in einem Lokal in Sevran zu hören. Die beiden Frauen von der «Brigade des mères» («Mütter-Brigade») – einer Organisation, die für die Gleichstellung der Geschlechter und die Laizität kämpft – haben die Szene mit einer versteckten Kamera gefilmt. 

Remadna und Sayah unternahmen ihren «Ausflug» für die Reportage «Lieux publics : quand les femmes sont …

Artikel lesen