International

IS behauptet: Bombe in dieser Schweppes-Büchse brachte den russischen Airbus zum Absturz

18.11.15, 16:42 18.11.15, 20:07

Die Terrormiliz IS hat ein Foto veröffentlicht, auf dem die Bombe zu sehen sein soll, mit der sie Ende Oktober eine Airbus-Maschine der russischen Fluggesellschaft MetroJet vom Himmel geholt haben will. Das Foto zeigt eine Büchse Schweppes Gold und mögliche Zünder. Demnach soll der Sprengsatz in der leeren Getränkedose verpackt gewesen sein. 

Ob es sich bei dem Sprengsatz auf dem Foto tatsächlich um die Bombe handelt, die den Airbus mit 224 Menschen an Bord zur Explosion brachte, ist aber unklar. Das Foto wurde im englischsprachigen Propagandamagazin der Terrormiliz, dem «Dabiq» veröffentlicht. 

Der IS behauptet in seiner Propagandazeitschrift, es sei bereits vor einiger Zeit gelungen, die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen Scharm al-Scheich zu überwinden. Daraufhin hätten die Dschihadisten zunächst geplant, ein Flugzeug aus einem westlichen Land zum Absturz zu bringen. Nachdem Moskau aber Ende September begann, Stellungen des IS in Syrien zu bombardieren, habe man sich dazu entschieden, die Bombe in einem russischen Jet zu platzieren.

Geiseln getötet?

In dem Magazin bejubelt der IS zudem die Terroranschläge von Paris, gibt aber keine Informationen über Attentäter und Hintermänner preis. Ausserdem zeigen die Dschihadisten Fotos, auf denen offenbar die Leichen zweier ausländischer Geiseln zu sehen sind. Im September hatte der IS verkündet, zwei Männer aus Norwegen und China in seiner Gewalt zu haben. Die Terrormiliz verlangte Lösegeld in nicht genannter Höhe für die Geiseln. Nun wurden sie offenbar umgebracht. (meg/spon)

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Angelo C. 18.11.2015 21:49
    Highlight Es ist kein Problem in einem Headshop eine leere und unten aufschraubbare Fake-Getränkedose zu kaufen...

    Darin kann man alles mögliche verstecken, mit Sicherheit also auch Telsit oder irgendein anderer effizienter Sprengstoff unterbringen, der dann auch in relativ kleinen Mengen ein Flugzeug, das bereits in einer gewissen Höhe fliegt, zum Absturz bringen kann...
    12 0 Melden
    600
  • dracului 18.11.2015 17:31
    Highlight Rein technisch wäre das ja möglich... Die Leichtbauweise der Flugzeuge ist nicht dafür ausgelegt, dass selbst kleine Sprengsätze im Kabinenüberdruck auf Reiseflughöhe detonieren. Ein Loch in der Hülle kann ein Flugzeug schnell destabilisieren und zum Absturz bringen. Fraglich ist, warum der Sprengsatz nicht entdeckt wurde und wie er überhaupt in das Flugzeug gelangen konnte?
    24 4 Melden
    • zombie woof 18.11.2015 19:30
      Highlight Wer schon mal in Kairo am Flughafen war, der fragt sich nicht, wie so was möglich sein kann.
      36 1 Melden
    600
  • Kookaburra 18.11.2015 16:59
    Highlight Daesh aber gar nicht nett.
    82 4 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen