International

Lawinenunglück in Italien: Alle Kinder lebend geborgen +++ Insgesamt 13 Überlebende

Eine gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano unter sich begraben. Die Bergung der Überlebenden gestaltet sich als schwierig – 13 Menschen konnten gerettet werden.

20.01.17, 10:01 20.01.17, 19:14

Good News am Freitagmittag: Nach Angaben der Feuerwehr sind insgesamt 13 der Verschütteten geborgen worden: Sie sind am Leben. Darunter sind alle vier Kinder geborgen worden, die sich nach Behördenangaben zum Unglückszeitpunkt in dem Hotel aufhielten.

Eine Mutter und ihr Sohn seien bereit davor geborgen worden, so Feuerwehrsprecher Luca Cari. Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA sind alle Geretteten in einem stabilen Zustand.

Die Rettung der beiden Kinder

Drei Männer, zwei Frauen und ein Kind waren von den Rettungskräften auf dem Dachboden des Hotels entdeckt worden, hiess es. Sie werden ins Spital der Adria-Stadt Pescara geflogen. Unter den Überlebenden sei ein kleines Mädchen, bestätigte Italiens Vize-Innenminister Filippo Bubbico, der die Hilfsaktion koordiniert. Dabei dürfte es sich um die sechsjährige Tochter des 38-jährigen Kochs handeln, der als erster Alarm geschlagen hatte.

Die Retter haben endlich Erfolg.

Die Nachricht der Bergung von Überlebenden löste Hoffnung unter den Angehörigen der Vermissten aus. Sie warteten in einer Einrichtung in der Ortschaft Penne am Fuss des Gran Sasso auf Nachrichten von den Rettungsmannschaften.

«Schon am Vormittag hatten wir konkrete Hoffnung, noch Überlebende finden zu können.»

Italiens Vize-Innenminister Filippo Bubbico

Was ist passiert?

Die Bergung der Verschütteten gestaltete sich als äussert schwierig. Bild: STRINGER/REUTERS

Die immense Lawine hatte am Mittwoch das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano nach einer heftigen Erdbebenserie komplett verschüttet und Teile mitgerissen. Nach Aussagen des Hoteldirektors waren bis zu 35 Menschen in dem Gebäude in 1200 Metern Höhe. Auch mehrere Kinder wurden vermisst. Nach offiziellen Angaben konnten zwei Menschen bisher nur noch tot geborgen werden. Medien berichteten bereits von vier Todesopfern.

Die gesamte Region wird seit August von Erdbeben erschüttert. In den vergangenen Tagen kam der Schnee hinzu, viele Menschen waren ohne Strom. Auf zahlreichen Strassen war kein Durchkommen. Zum Wochenende soll sich das Wetter wieder etwas bessern.

Waren die Erbeben nicht der Auslöser für die Lawine?

Valerio Segor, ein Alpenexperte und Bergführer im Aosta-Tal, hält das Erdbeben nicht für den Auslöser der Lawine. Die lange Zeit zwischen dem Erbeben und dem Abgang der Lawine spreche dagegen, wie er der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mitteilt. Lawinen würden direkt nach dem Auslöser abgehen:

«Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das Erdbeben die Lawine ausgelöst hat. Im Gegensatz zu den Erdrutschen werden die Lawinen unmittelbar ausgelöst und die Erdbebenstösse begannen vor dem Fall der Schneemasse.»

Keine Schweizerin unter den Vermissten

La Stampa berichtete, eine 22-jährige Schweizerin sei unter den Vermissten. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda allerdings mit, dass es sich gemäss Abklärungen bei der in den Berichten erwähnten Person NICHT um eine Schweizerin handle.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mariolino 20.01.2017 19:55
    Highlight Ist es wirklich sooooo wichtig, ob die in Rapperswil aufgewachsene junge Frau den Schweizerpass besitzt???
    Ich schäme mich zutiefst und bin in Gedanken bei ihr...
    0 0 Melden
    600
  • Calvin WatsNon 20.01.2017 14:45
    Highlight Hoffentlich gibts noch mehr solch tolle Meldungen. Ob der ganzen Tragik, einfach nur schön. Gute Genessung den Verunfallten und ein dickes Lob an die Retter. Hoffnung stirbt zuletzt 👍🏻
    37 1 Melden
    600
  • Anded 20.01.2017 14:40
    Highlight Sicher eine Genugtuung für die Retter, welche die Nacht in der Kälte durchgearbeitet haben, ohne zu wissen ob es unter den Vermissten noch überlebende gibt.
    38 0 Melden
    600
  • Schweizer Richter 20.01.2017 12:43
    Highlight Mein Beileid!
    6 0 Melden
    600
  • Signor_Rossi 20.01.2017 11:44
    Highlight Laut ANSA wurden soeben 6 Überlebende gefunden
    28 0 Melden
    600
  • sentir 20.01.2017 11:26
    Highlight Es ist für mich einfach nicht nachvollziehbar, wie man an so einem exponierten Ort, Gebäude hinstellen kann.
    Ohne die kleinste Lawinenverbauung ist das nur verantwortungslos. Es ist ja nicht so, dass es in dieser Region selten schneit.
    Mein Beileid an die Angehörigen.
    23 22 Melden
    • Signor_Rossi 20.01.2017 12:03
      Highlight Ich finde Polemik ist im Moment nicht angebracht.Und ja es schneit öfter in dieser Gegend, aber es ist unüblich das es in so kurzer Zeit so viel schneit.Es liegen teilweise bis zu 4m Schnee
      43 7 Melden
    • SemperFi 20.01.2017 13:54
      Highlight @sentir: Ohne detaillierte Kenntnsse lässt sich die Situation vor Ort nicht beurteilen. Eine Google-Earth-Ansicht reicht in diesem Fall nicht für eine Risikobeurteilung aus der Ferne.
      28 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 13:58
      Highlight Ich schliesse mich Signor Rossi an. Im nachhinein ist man immer schlauer. Ich durfte letztes Jahr Gast sein in diesem wunderbaren Hotel. Vor allem die Lage und abgeschiedenheit machten es zu einem tollen Erlebnis. Es tut mir unendlich leid für alle Betroffenen. Die Leute die dort arbeiteten waren ausserordentlich nett und sympatisch...ich hoffe es gibt noch mehr Überlebende!
      38 1 Melden
    600

Mamma mia! Chinesen wollen Fiat kaufen

Der chinesische Autobauer Great Wall Motor zieht ein Kaufangebot für Fiat Chrysler (FCA) in Betracht. «Wir haben derzeit die Absicht, zu kaufen. Wir sind daran (an FCA) interessiert», bestätigte am Montag ein Sprecher von Great Wall gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Der italienische Autobauer FCA steht nach eigenen Angaben nicht in Kontakt mit dem chinesischen Konkurrenten Great Wall Motor. Die Chinesen seien nicht an sie herangetreten, um über das Geschäft oder einzelne Marken zu …

Artikel lesen