International

Zieht der Kandidatur aller Voraussicht nach den Stecker: Roms neue Bürgermeisterin Virginia Raggi. Bild: REMO CASILLI/REUTERS

Auweia, da waren's noch drei: Auch Rom will Olympia 2024 wahrscheinlich nicht

Publiziert: 21.09.16, 19:34 Aktualisiert: 22.09.16, 07:51

Rom wird aller Voraussicht nach die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 zurückziehen. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi ist gegen eine Kandidatur und möchte das Projekt nicht unterstützen.

«Es ist unverantwortlich, Ja zu dieser Kandidatur zu sagen», erklärte Raggi an einer Pressekonferenz mit Blick auf die Finanzen.

Will für die Kandidatur Roms kämpfen: Giovanni Malago, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees. Bild: AP/ANSA

Es wäre bereits der zweite Rückzug

Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI), Giovanni Malago, erklärte, er nehme das Nein zur Kenntnis. «Wir werden weitermachen bis zum formalen Aus.» Formal muss nun Roms Stadtrat noch über die Bewerbung entscheiden. Malago hatte bereits zuvor angekündigt, ein Nein würde das Ende aller Olympia-Träume in Italien für viele Jahre bedeuten.

«Wir werden weitermachen bis zum formalen Aus.»

Giovanni Malago, Präsident CONI

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro:

Für Rom ist es nach dem Aus für die Kandidatur um die Spiele 2020 wegen der Finanzkrise der zweite Rückzug innerhalb kurzer Zeit. Die restlichen Bewerber sind somit noch Paris, Los Angeles und Budapest. (tat/sda)

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

Beim Absturz eines «Super Puma» am Gotthard sterben beide Piloten ++ …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

2

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

3

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

Ein schöner Tag für jeden grün-weissen Fan: Tranquillo Barnetta …

Meistgeteilt

1

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

2

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

3

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Flasche leer» bei der SVP – CVP-Chef Pfister hofft auf den Ständerat

TV-Übertragung sei «Dank»: Die Zuwanderungsdebatte im Nationalrat war ein streckenweise penibles Spektakel, mit der SVP in der Hauptrolle. Am Ende kam es, wie es kommen musste.

Show vor Substanz: So lässt sich die Debatte im Nationalrat zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative auf den Punkt bringen. Zumindest gilt dies für die dreistündige Eintretensdebatte, die live im Schweizer Fernsehen übertragen wurde. Wie im Vorfeld zu befürchten war, nutzten zahlreiche Ratsmitglieder dieses Schaufenster, um sich am Rednerpult in Szene zu setzen.

Eine Hauptrolle spielte dabei der Berner Nationalrat und SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz. Der «Richard Gere der Alpen» …

Artikel lesen