International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rome's new mayor Virginia Raggi talks during a news conference in Rome Italy, September 21, 2016. REUTERS/Remo Casilli

Zieht der Kandidatur aller Voraussicht nach den Stecker: Roms neue Bürgermeisterin Virginia Raggi. Bild: REMO CASILLI/REUTERS

Auweia, da waren's noch drei: Auch Rom will Olympia 2024 wahrscheinlich nicht



Rom wird aller Voraussicht nach die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 zurückziehen. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi ist gegen eine Kandidatur und möchte das Projekt nicht unterstützen.

«Es ist unverantwortlich, Ja zu dieser Kandidatur zu sagen», erklärte Raggi an einer Pressekonferenz mit Blick auf die Finanzen.

Italian Olympic Committee president Giovanni Malago gestures during a press conference, after a scheduled meeting with Rome mayor Virginia Raggi did not take place, in Rome, Wednesday, Sept. 21, 2016. Rome Mayor Virginia Raggi has rejected the city's bid for the 2024 Olympic Games, effectively dooming the candidacy. (Giuseppe Lami/ANSA via AP Photo)

Will für die Kandidatur Roms kämpfen: Giovanni Malago, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees. Bild: AP/ANSA

Es wäre bereits der zweite Rückzug

Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI), Giovanni Malago, erklärte, er nehme das Nein zur Kenntnis. «Wir werden weitermachen bis zum formalen Aus.» Formal muss nun Roms Stadtrat noch über die Bewerbung entscheiden. Malago hatte bereits zuvor angekündigt, ein Nein würde das Ende aller Olympia-Träume in Italien für viele Jahre bedeuten.

«Wir werden weitermachen bis zum formalen Aus.»

Giovanni Malago, Präsident CONI

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro:

Für Rom ist es nach dem Aus für die Kandidatur um die Spiele 2020 wegen der Finanzkrise der zweite Rückzug innerhalb kurzer Zeit. Die restlichen Bewerber sind somit noch Paris, Los Angeles und Budapest. (tat/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel