International

In der Stadt Harmanli ist es am Donnerstag zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und Migranten gekommen. Bild: STRINGER/REUTERS

Flüchtlinge in Bulgarien wehren sich gegen Ausgangssperre – 400 Menschen festgenommen

25.11.16, 01:14 25.11.16, 08:48

Die bulgarische Polizei hat nach den Ausschreitungen im grössten Flüchtlingszentrum des Landes nahe der türkischen Grenze etwa 400 Menschen festgenommen. Am Morgen war die Lage nach Angaben der Behörden unter Kontrolle.

Die Situation habe sich beruhigt, sagte die Chefin der staatlichen Flüchtlingsagentur, Petja Parwanowa, am Freitag. An den Zusammenstössen waren nach amtlichen Angaben vor allem Afghanen beteiligt.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Bild: STRINGER/REUTERS

Die Festgenommenen sollen in andere Zentren mit Ausgangssperre verlegt werden, sagte der amtierende Regierungschef Boiko Borissow in der Nacht zum Freitag vor Ort. Fünf Flüchtlinge sollen ausgewiesen werden, da sie gefährlich für die nationale Sicherheit seien.

Bei den Ausschreitungen wurden mehr als 20 Polizisten verletzt. Flüchtlinge hätten Steine auf die Polizei geworfen, Autoreifen angezündet, Mülltonnen umgeworfen und Möbel beschädigt. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein. Gegen die gewalttätig gewordenen Flüchtlinge soll wegen Vandalismus ermittelt werden.

Voll besetzte Zentren

Der Aufruhr in dem Flüchtlingszentrum hatte am Donnerstagmittag als Protest gegen eine medizinisch begründete Ausgangssperre begonnen. Die rund 3000 Flüchtlinge vor allem aus Afghanistan dürfen das Zentrum seit Dienstag nicht verlassen, weil es dort mehr als 100 Krankheitsfälle gibt.

Die Flüchtlinge verlangten ausserdem laut bulgarischen Medien, dass die bulgarische Grenze zu Serbien geöffnet werde, da sie nicht länger im ärmsten EU-Land bleiben wollten.

Bulgariens Aufnahmezentren sind voll besetzt. Seit Jahresbeginn wurden insgesamt rund 13'000 Flüchtlinge registriert. Die Tendenz im November ist nach amtlichen Angaben leicht rückläufig. (cma/gin/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen