International

Mine im nigerianischen Bundesstaat Zamfara (Archivbild). Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Massaker in Nigeria: Bei Überfall auf Goldmine sterben 30 Menschen

09.11.16, 06:15

Bewaffnete haben bei einem Überfall auf eine Goldmine in Nigeria 36 Menschen getötet. Nach Behördenangaben vom Dienstag eröffneten die Angreifer im nordnigerianischen Bundesstaat Zamfara das Feuer auf Goldhändler beim Eingang der Mine und auf Arbeiter in den Stollen.

Der Gouverneur des Staats sprach von einem «Akt des Terrorismus». Er kündigte eine Untersuchung an. Anwohner machten Banden von organisierten Viehdieben für die Tat verantwortlich, die in dem Bundesstaat immer wieder mit grosser Gewalt auf Beutezug gehen. Sie setzen Hütten in Brand und töten Dorfbewohner.

Die nigerianische Regierung hatte deshalb im Juli Armee-Einheiten nach Zamfara entsandt. Für die Überfälle macht sie Angehörige des Nomadenvolks der Fulani verantwortlich.

In der Mine arbeiteten viele Hirten und Kleinbauern, um ihr Einkommen aufzubessern. In Zamfara gibt es grosse Goldvorkommen. Sie werden in der Regel unter sehr einfachen Bedingungen abgebaut. (cma/sda/afp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

In Damaskus toben die heftigsten Kämpfe seit langem

Kurz vor dem Beginn neuer Syriengespräche in Genf hat die Hauptstadt Damaskus die schwersten Kämpfe seit zwei Jahren erlebt. Islamistische Rebellen begannen am Dienstag einen Angriff im Osten der Stadt.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete massive Luftangriffe und Granatenbeschuss auf die Rebellenviertel Dschubar und Al-Kabun im Nordosten von Damaskus. Oppositionelle Milizen wiederum hätten auf von der Regierung kontrollierte Viertel im Zentrum der Stadt gefeuert.

Eine …

Artikel lesen