International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A truck is packed with crushed granite at a mining plant in Zamfara, Nigeria. April 21, 2016.   REUTERS/Afolabi Sotunde

Mine im nigerianischen Bundesstaat Zamfara (Archivbild). Bild: AFOLABI SOTUNDE/REUTERS

Massaker in Nigeria: Bei Überfall auf Goldmine sterben 30 Menschen



Bewaffnete haben bei einem Überfall auf eine Goldmine in Nigeria 36 Menschen getötet. Nach Behördenangaben vom Dienstag eröffneten die Angreifer im nordnigerianischen Bundesstaat Zamfara das Feuer auf Goldhändler beim Eingang der Mine und auf Arbeiter in den Stollen.

Der Gouverneur des Staats sprach von einem «Akt des Terrorismus». Er kündigte eine Untersuchung an. Anwohner machten Banden von organisierten Viehdieben für die Tat verantwortlich, die in dem Bundesstaat immer wieder mit grosser Gewalt auf Beutezug gehen. Sie setzen Hütten in Brand und töten Dorfbewohner.

Die nigerianische Regierung hatte deshalb im Juli Armee-Einheiten nach Zamfara entsandt. Für die Überfälle macht sie Angehörige des Nomadenvolks der Fulani verantwortlich.

In der Mine arbeiteten viele Hirten und Kleinbauern, um ihr Einkommen aufzubessern. In Zamfara gibt es grosse Goldvorkommen. Sie werden in der Regel unter sehr einfachen Bedingungen abgebaut. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt

Bei gewalttätigen Protesten in Malis Hauptstadt Bamako sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 74 Demonstranten seien verletzt worden, gab Premierminister Boubou Cissé am Samstagabend bei einem Krankenhausbesuch bekannt. Anhänger der Opposition hatten mit Strassenbarrikaden auf Berichte über Festnahmen mehrerer Oppositionsführer reagiert.

Nach offiziell unbestätigten Berichten soll sich darunter auch Imam Mahmoud Dicko befinden, der eine einflussreiche politisch-religiöse …

Artikel lesen
Link zum Artikel