International

Putins Partei Einiges Russland gewinnt wenig überraschend Parlamentswahl 

Publiziert: 18.09.16, 20:06 Aktualisiert: 19.09.16, 08:31

Stimmenauszählung in Moskau: Gemäss Wählerbefragungen hat Putins Partei mit 44.5 Prozent die Wahl für sich entschieden. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Die Kremlpartei Geeintes Russland hat die Parlamentswahl erwartungsgemäss gewonnen. Überraschend sah eine Wählerbefragung am Sonntagabend die nationalistischen Liberaldemokraten als neue zweitstärkste Kraft vor den Kommunisten und der Partei Gerechtes Russland.

Die liberalen Oppositionsparteien Jabloko und Parnas scheiterten den Angaben nach deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlberechtigten interessierten sich nur mässig für die Abstimmung. Bis zwei Stunden vor Schliessung der Wahllokale gingen nach Angaben der Zentralen Wahlkommission in Moskau nur knapp 40 Prozent zur Urne.

Für die von Präsident Wladimir Putin unterstützte Regierungspartei stimmten 44,5 Prozent, wie eine Nachwahlbefragung des staatsnahen Institus WZIOM ergab. Bei der Parlamentswahl 2011 hatten die Behörden Geeintes Russland 49,3 Prozent zugeschrieben, was heftige Proteste wegen vermuteter Wahlfälschungen auslöste. Die Beteiligung vor fünf Jahren lag bei 60,1 Prozent.

Nach geändertem Wahlrecht wurden die 450 Sitze in der Staatsduma zur Hälfte nach Parteilisten, zur Hälfte in Direktwahlen vergeben. Weil Geeintes Russland auch auf eine hohe Zahl an Direktmandaten zählen kann, liess sich Sonntagabend noch nicht absehen, wie gross seine Mehrheit im Parlament sein wird. Unklar war auch, ob einzelne Kandidaten der Opposition ihre Wahlkreise gewinnen konnten. Das vorläufige Endergebnis wurde für Montag erwartet.

Der Urnengang war erneut überschattet von zahlreichen Vorwürfen versuchter Wahlfälschung. Wahlleiterin Ella Pamfilowa sagte, in einzelnen Wahllokalen müsste die Abstimmung wiederholt werden. In Sicht des Kremls bedeutete die Wahl zugleich einen Testlauf für 2018, wenn sich Putin absehbar zur Wiederwahl stellt. (wst/sda/dpa)

Mehr Informationen folgen.

Wie ein Ex-Basketballer in Russland die Fahne der Opposition hoch hält

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

4

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

5

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN …

Meistkommentiert

1

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

2

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

3

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

4

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi …

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

3

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

4

Kanada gewinnt den World Cup – Marchand mit dem Gamewinner 44 …

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maett 18.09.2016 21:39
    Highlight Die 40%-Marke an Wählenden ist schon etwas enttäuschend, denkt man an die letzte Wahl zurück. Scheint als hielte in Russland ebenfalls ein Demokratie-Desinteresse Einzug, wie es auch in (West-)Europa seit wenigen Jahren verstärkt zu beobachten ist.
    7 0 Melden
    • Fabio74 19.09.2016 19:46
      Highlight Scheindemokratie wäre passender für Russland
      2 1 Melden
    600
  • zombie woof 18.09.2016 21:30
    Highlight Mit diesem Resultat hat sicher niemand gerechnet.....
    2 1 Melden
    600
  • TheCloud 18.09.2016 20:28
    Highlight Wir hoffen die Kreml-Hacker machen kein Durcheinander mit den Wählmschinen, sonst siegt noch Trump in Russland und Putin in den USA.
    22 11 Melden
    600
  • NikolaiZH 18.09.2016 20:13
    Highlight Was für eine Überraschung
    14 5 Melden
    600

MH17-Bericht: Passagiermaschine wurde vom Gebiet der pro-russischen Rebellen aus abgeschossen

Die Passagiermaschine mit Flugnummer MH17 ist mit einer russischen Luftabwehrrakete über der Ukraine abgeschossen worden. Das erklärten die internationalen Ermittler am Mittwoch in Nieuwegein bei Utrecht.

Die Buk-Rakete sei vom Gebiet der pro-russischen Rebellen abgefeuert worden und die Abschussrampe anschliessend nach Russland zurückgebracht worden. Moskau wies erneut jegliche Verantwortung zurück und beschuldigte stattdessen die Ukraine.

Bei dem Abschuss der Maschine der Malaysia Airlines am …

Artikel lesen