International

Zuhause im Kriegsgebiet: Rebellen aus Aleppo wollen die umkämpfte Stadt nicht verlassen.  Bild: KHALIL ASHAWI/REUTERS

Rebellen lehnen Abzug aus Aleppo ab: «Das eigene Land zu evakuieren, kommt nicht infrage»

19.10.16, 06:24 19.10.16, 10:44

Trotz einer Feuerpause durch Russland und das syrische Regime wollen Rebellen die umkämpfte syrische Grossstadt Aleppo nicht verlassen. «Das ist ihr Land. Sie werden es nie verlassen oder sich ergeben», sagte Usama Abu Seid, Berater der Freien Syrischen Armee (FSA).

«Das eigene Land zu evakuieren, kommt nicht infrage», sagte er im Namen der moderaten Rebellengruppe. Auch zwei weitere Gruppen schlossen einen Abzug aus. Dies käme einer Kapitulation gleich, sagte ein Sprecher der Fastakim-Gruppe in Aleppo.

Ein Befehlshaber der Islamistengruppe Ahrar al-Scham kündigte die Fortsetzung des Kampfes an. In Aleppo gebe es keine Terroristen. Die Rebellen in Ost-Aleppo haben wiederholt erklärt, mit Al-Kaida verbündete Gruppen spielten in dem von ihnen gehaltenen Stadtgebiet keine Rolle.

«Geste des guten Willens»

Russland und Syrien hatten am Dienstag überraschend ihre Luftangriffe auf Aleppo ausgesetzt. Der russische Aussenminister Sergej Lawrow bezeichnete die Feuerpause als «Geste des guten Willens».

Die Zeit solle genutzt werden, um moderate Rebellen und Terroristen in der Stadt zu entflechten, forderte er. Bereits am Montagabend hatten die Verbündeten Russland und Syrien einseitig eine achtstündige «humanitäre Pause» für diesen Donnerstag in Aleppo angekündigt.

In den Rebellengebieten im Osten der Stadt sollen noch rund 250'000 Menschen leben. Sie leiden unter einem Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung. (leo/sda/dpa)

Aleppo ist ein Trümmerfeld:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Posersalami 19.10.2016 08:28
    Highlight "Die Rebellen in Ost-Aleppo haben wiederholt erklärt, mit Al-Kaida verbündete Gruppen spielten in dem von ihnen gehaltenen Stadtgebiet keine Rolle."
    Kunststück, die Al Nusra hat sich ja medienwirksam von Al Kaida losgesagt und ist damit offiziell nicht mehr verbündet. Ich denke es ist eher so, dass "gemässigte Rebellen" oder die alte Opposition absolut keine Rolle mehr spielt in Aleppo.
    12 3 Melden
    600
  • Dä Brändon 19.10.2016 07:54
    Highlight Jetzt geben sie den Terroristen noch 8h Pause um sich zuruckziehen zu können?
    10 5 Melden
    • Maett 19.10.2016 10:21
      Highlight @Dä Brändon: ja, da fragt man sich schon, was der Gedanke dahinter ist - die würden ja anderswo einfach weitermachen.

      Wenn sie doch wenigstens während der Feuerpause Frauen und Kinder wegschicken würden, um ihren Krieg alleine fertig zu kämpfen.
      3 3 Melden
    600

Hatte Kims Nordkorea fremde Hilfe beim Bau seiner Raketen?

Sieben neue Raketenmodelle in wenigen Jahren – wie macht Nordkorea das? Wohl kaum ohne Hilfe, meinen Experten. Antriebe könnten aus der Ukraine stammen. Moskau nutzt diesen Verdacht für seine Zwecke aus.

Bedroht Kim Jong Un die USA tatsächlich mit Raketen, die von ukrainischen Antrieben befeuert werden? Das fragt die Moderatorin im russischen Staatsfernsehen, um dann auch gleich von einem Skandal zu sprechen.

Ausführlich griff «Rossija 24» am Mittwoch Meldungen auf, wonach Motoren für die nordkoreanischen Mittelstrecken- und Interkontinentalraketen aus Beständen der ukrainischen Firma Juschmasch stammen könnten.

Die ukrainische Regierung hat das, wie das Unternehmen auch, zurückgewiesen. In Kiew …

Artikel lesen