International

Du nimmst einen grossen Schluck Bier, und guckst in die Dose 😱 😱 😱

12.08.17, 18:55 13.08.17, 14:44

Die Geschichte ist schon ein paar Tage alt, aber zu gut, um sie nicht zu erzählen: Stell dir vor, du hast Durst und öffnest eine Bierdose. Dann nimmst du einen grossen Schluck und stellst eine sehr merkwürdigen Geschmack im Mund fest.

Du guckst durch die Trinköffnung ...

screenshot: latimes.com

Yep, unerfreulich!

Schau, was der Mann aus dem kalifornischen Fountain Valley angeblich entdeckt hat und warum er nun – falls seine Schilderung zutrifft – aus absolut nachvollziehbaren Gründen den zweitgrössten Brauerei-Konzern der Welt verklagen will ...

Das Opfer klagte laut Bericht der «Los Angeles Times» über Bauchschmerzen und nahm sich einen Anwalt.

Der Bierhersteller bestreitet die Vorwürfe und betonte in einer Stellungnahme, man habe den angeblichen Vorfall untersucht. Es bestünden erhebliche Zweifel an der Schilderung.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Feuer, Flamme und ein sprechender Penis

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dave1771 12.08.2017 23:25
    Highlight Selberschuld wenn man Heineken sauft...
    11 0 Melden
    600
  • 90er 12.08.2017 23:12
    Highlight Selber schuld wenn man Heineken trinkt ;)
    8 0 Melden
    600
  • strange 12.08.2017 22:49
    Highlight Oh die armen Gecken :-( .
    6 1 Melden
    600
  • Lukas Brunner 12.08.2017 20:01
    Highlight Cracking open a cold one with the boys
    28 3 Melden
    600
  • LarsBoom 12.08.2017 19:57
    Highlight
    36 2 Melden
    600

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Milliardär Christoph Blocher und Fundamentalist Vitus Huonder feiern den besitzlosen und weitsichtigen Bruder Klaus. Mehr Gegensatz geht nicht.

Vor 600 Jahren hatte er die Nase voll. So gestrichen voll, dass er seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern verkündete, sie zu verlassen. Knall auf Fall.

Der gute Obwaldner Niklaus von Flüe fühlte sich zu Höherem berufen. Dieses Höhere lag hoch über ihm – im wörtlichen Sinn. Im Himmel nämlich. Diesem wollte er näher kommen, oder zumindest seinen Bewohnern. Konkret natürlich: Gott.

Sein Motto: «Näher mein Gott zu dir», wie es im bekannten Choral heisst. Heuen, melken und das Aufziehen von …

Artikel lesen