International

Auf Augenhöhe mit Dollar, Pfund & Co. – der chinesische Yuan steigt zur Weltwährung auf 

01.10.16, 10:17 01.10.16, 11:50

Ein Meilenstein im Bemühen um die Anerkennung des Landes als globale Wirtschaftsmacht – 100-Yuan-Note. Bild: © Jason Lee / Reuters/REUTERS

Der chinesische Yuan ist seit diesem Samstag neben dem US-Dollar, dem Euro, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund offiziell die fünfte Weltwährung. Der Internationale Währungsfonds (IWF) nahm den auch als Renminbi bekannten Yuan in den sogenannten Währungskorb auf.

Für China, das wegen seiner Währungspolitik bereits mehrfach in die Kritik geriet, ist die Kür des Yuan zu einer der Weltreservewährungen ein Meilenstein im Bemühen um die Anerkennung des Landes als globale Wirtschaftsmacht.

Der IWF hatte die Aufnahme des Yuan im vergangenen Jahr angekündigt. Mit grösseren Auswirkungen auf die Finanzmärkte wird daher nicht gerechnet.

Der Währungskorb bildet die Werte-Grundlage für die Kunstwährung des Fonds, die Sonderziehungsrechte. Über diese werden die Beiträge der IWF-Mitglieder (Quoten), wie auch ihre Kreditmöglichkeiten beim Fonds bemessen. (wst/sda/reu)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Die verschmähten Totenkopf-Banknoten

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kein Bock auf Karriere: Asiens Jugend verabschiedet sich vom Ehrgeiz

In einer Gegenbewegung zur stromlinienförmigen Karriere-Autobahn mit Neun-Stunden-Tagen und Anzug sucht ein wachsender Anteil der asiatischen Jugend sanfte Momente der Ruhe und Augenblicke des Glücks.  

Chinas Jugend hat genug.

Genug von 14-Stunden-Tagen im Büro. Genug von dem Druck die Eltern überflügeln zu müssen, die Welt zu verändern, die Gesellschaft zu revolutionieren. Die Mechanismen des Kapitalismus haben längst Einzug gehalten und die kommunistische Ideologie ausgehöhlt. Der neue Klassenkampf schimmert nur noch rötlich, wenn man die Augen zusammenkneift.

Erfolge, die zur persönlichen Freiheit beitragen sollten, die Insignien der Sicherheit – sie werden genau wie im neoliberalen …

Artikel lesen