Schweiz

Veganerin versus Pro-Natura-Präsident: Wer tötet mehr Tiere?  

Die Fronten sind klar und daran hat auch die TV-Diskussion in der Sendung «TalkTäglich» nichts mehr geändert: Johannes Jenny, Pro-Natura-Präsident, will abgeschossene Krähen essen. Veganerin Nancy Holten will, dass diese gar nicht erst getötet werden.

Publiziert: 12.10.16, 19:56 Aktualisiert: 13.10.16, 10:58

Es sei kein Wahlkampf-Gag gewesen, betont Johannes Jenny: «Es ist ernst gemeint.» Damit meint er seine Aktion am vergangenen Samstag. Der Aarauer Pro-Natura-Präsident hat aus 45 Krähen eine Suppe gekocht und diese den Passanten in Baden vorgesetzt.

Seine Botschaft: Nicht mehr Krähen sollen abgeschossen werden, aber jene, die es werden, soll man essen. Im Sinne der Nachhaltigkeit.

 

Krähensuppe für Badener Passanten: Jennys Aktion am vergangenen Samstag. Video: © Tele M1

Es ist nicht die erste provokative Aktion Jennys. Im Juli des vergangenen Jahres bekam er gar Morddrohungen wegen seiner Forderung, verwilderte Katzen zum Abschuss freizugeben

Bei der Fricktaler Tierschützerin Nancy Holten kommen solche Provokationen selbstverständlich schlecht an. Auf sie traf Johannes Jenny in der Sendung «TalkTäglich» am Dienstagabend auf Tele M1.

«Wer will sich schon die Hände schmutzig machen?»

«Mit dieser Aktion wird nur der Krähen-Abschuss legitimiert», sagt Holten. Dabei müsse man Krähen gar nicht erst abschiessen – es gäbe Alternativen, um die Saat vor den Vögeln zu schützen. Denn: «Wer will sich schon die Hände schmutzig machen, wenn man das vermeiden kann?»

Laut Jenny ist der Abschuss nur «eine Massnahme eines ganzen Pakets». Das Ziel sei nicht, so deren Population zu reduzieren – «das funktioniert nicht». Es gehe lediglich um die Vergrämung, also um das Fernhalten der Vögel.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

Ob Huhn oder Krähe auf dem Teller, das spielt auch Holten keine Rolle. Ihr geht es nur um das eine: Tiere sollen nicht getötet werden. «Wo bleibt Ihre Empathie für das Tier?», fragt sie den Pro-Natura-Präsidenten. 

«Auch Soja-Anbau bringt Tiere um»

Das Ganze mündet in einem mehr oder weniger absurden Gespräch über Nancy Holtens Ernährungsweise. Auf Jennys Vorwurf, sie würde auch Tiere töten, wenn sie ein Stück Brot esse, antwortet diese mit einem Lächeln: «Ich esse kein Brot mehr.» 

«Was essen sie?», will Jenny also wissen. Sie sei «Halb-Rohköstler», sagt Holten und zählt auf: Rohkost, Wildkräuter, Bananen, Früchte, Tofu ... 

Mehlwurm-Pasta, Erbsen-Glace und andere unvorstellbare Leckereien

«Auch Liebe nährt»

An Letzterem versucht Jenny seine Gesprächspartnerin aufzuhängen: Selbst Schädlingsbekämpfung bei Bio-Soja-Anbau bringe Tiere um, belehrt er.

Schliesslich endet das Gespräch in einer hitzigen Diskussion darüber, ob der Mensch ein Fleischesser ist oder eben doch nicht.

Darüber hinaus gibt es für Nancy Holten aber noch mehr: «Feste Nahrung ist nicht das einzige, das einen nährt – nähren kann einen auch Liebe, eine gute Atmosphäre oder ein Aufenthalt in der Natur.» Dies dürfte für weniger Gesprächsstoff sorgen.

Krähen abschiessen und essen? Sehen Sie hier die ganze Sendung «TalkTäglich» vom Dienstagabend. Video: © Tele M1

(smo)

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
27 Kommentare anzeigen
27
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hirnwinde 14.10.2016 00:21
    Highlight Ich habe mich gesteigert und esse nicht bloss vegan, sondern veganer!
    3 1 Melden
    600
  • sonic 13.10.2016 14:38
    Highlight Wie erkennt man einen Veganer?

    Er/Sie erzählt es dir! Pausenlos! :-)
    12 3 Melden
    600
  • andrew1 13.10.2016 12:29
    Highlight Die wollte doch die kuh- und kirchenglocken im friktal verbieten? Und jetzt das. Scheint eine angeneme Person zu sein*räusber*
    9 4 Melden
    600
  • Safran 13.10.2016 09:36
    Highlight Die Falschmeldung der Veganer, dass der Mensch kein Tieresser ist, sollten sie aber so langsam von ihrer Liste streichen. Ihr macht euch so nur lächerlich.

    "Die Hände sind nur zum Pflücken da"... Ich lach mich weg. Wie naiv ist dass denn...


    31 7 Melden
    600
  • Jaing 13.10.2016 09:35
    Highlight "Pro-Natura-Präsident Johannes Jenny". Der ist nicht Präsident, sondern Geschäftsführer. Und auch das nur bei Pro Natura Aargau.
    11 0 Melden
    600
  • nolle 13.10.2016 07:40
    Highlight Ich habe ganz vergessen, was für gute Menschen diese Veganer sind. Zum Glück wurde ich daran errinert, dass ich als Nichtveganer für den Tod so vieler Tiere verantwortlich bin und überhaupt, der listige Blick eines Raubtieres wie mir, warscheinlich bin ich persönlich für den Krieg verantwortlich. Ich werde mich in Zukunft auch nur noch von liebe und guter Atmosphäre ernähren.
    Ademessi
    49 14 Melden
    600
  • tiefergleit 13.10.2016 07:08
    Highlight Ich hab das gefühl, veganer versuchen immer andere menschen auch zu ihrem glauben zu radikalisieren und....


    Dein kühlschrank ist ein friedhof!
    Iiiih, du isst tot im brot....

    Na und? Dann krieg ich hald keinen jungfräulichen salat im paradies...
    Dafür ein gut gebratenes steak...

    41 16 Melden
    600
  • #TeamVoigt 13.10.2016 00:30
    Highlight Das gute an Veganern ist die Tatsache dass man mit ihnen ganz schön viel Geld machen kann 💪...und natürlich dass mehr Fleisch für die anderen bleibt.
    63 24 Melden
    600
  • niklausb 12.10.2016 23:11
    Highlight Das ist doch die Frau welche nicht eingeburgert ääh bürgert (pun intended)wurde oder nicht?
    44 9 Melden
    600
  • äti 12.10.2016 22:55
    Highlight Ich habe den Eindruck, dass der Fleischkonsum abnimmt. Meine nähere Umgebung jedenfalls, nicht eines Prinzipes wegen, sondern einfach so (ungesteuert).
    Beim Fisch reduziert es sich sowieso, von wegen Mangel.
    23 7 Melden
    600
  • Gapunsa 12.10.2016 21:46
    Highlight Von was ernähren sich Veganer?

    Von Aufmerksamkeit
    145 29 Melden
    600
  • El Burro 12.10.2016 21:11
    Highlight "Jeder Mensch soll selbst entscheiden was er essen möchte"
    -kein Veganer, jemals
    92 26 Melden
    • deleted_200316475 12.10.2016 21:20
      Highlight Wenn jeder selbst entscheiden darf, darf er dann auch Menschen essen?
      32 44 Melden
    • El Burro 12.10.2016 22:06
      Highlight Genauso wie beim tierischem Fleisch ist das eine Frage der Moral (und in diesem Fall der Gesetze) Es gibt Urkulturen in denen Menschenfleisch zu essen nichts ungewöhnliches ist/war.
      43 3 Melden
    • Spooky 12.10.2016 22:14
      Highlight Das Essen einer Leiche ist in der Schweiz verboten. Das ist Leichenschändung (oder Störung der Totenruhe).
      20 5 Melden
    • deleted_200316475 12.10.2016 22:59
      Highlight @ El Burro

      Bis etwa zum Anfang des 19 Jahrhundert war es auch in Europa vor allem in der Medizin gang und gäbe.

      @ Spooky

      Falsch, gemäss Definition ist auch ein toter Tierkörper eine Leiche. Und mit denen machen sie ja bekanntlich was sie wollen, völlig legal.
      9 40 Melden
    • Spooky 13.10.2016 00:18
      Highlight @PLOmaha90 (Retarded Wizard)

      Nein, ein totes Tier ist ein Kadaver, nicht eine Leiche.
      40 8 Melden
    • deleted_200316475 13.10.2016 00:47
      Highlight @ Spooky

      https://de.wikipedia.org/wiki/Leiche_(Begriffskl%C3%A4rung)
      6 22 Melden
    • exeswiss 13.10.2016 03:30
      Highlight @PLOmaha90 (Retarded Wizard)

      "Für Tierleichen gibt es die präzisierenden Begriffe Aas, Kadaver und Tierkörper." zitat dein artikel. /fail
      34 3 Melden
    • Neruda 13.10.2016 03:38
      Highlight Wikipedia ist keine Quelle mimimi

      Hej Spooky, wenn der Mensch noch lebt, darf man dann unbesorgt einen Biss nehmen? :D
      19 4 Melden
    • Charlie Brown 13.10.2016 06:13
      Highlight @PLOmaha90: Es geht im STGB aber nicht um die "Leiche" sondern um den "Leichnam". Rund um dieses Thema habe ich was interessantes gefunden:

      http://www.rwi.uzh.ch/dam/jcr:ffffffff-f380-fa4c-0000-00006284fe08/04b_Totenfrieden.pdf

      Also, wenn schon Wikipedia, dann der richtige Artikel:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Leichnam
      7 3 Melden
    • anon 13.10.2016 08:07
      Highlight Das Gesetz mal ausser Acht gelassen, sollten sich vegane und kannibalische Lebensstyle eigentlich nicht beissen oder?
      10 4 Melden
    • deleted_200316475 13.10.2016 13:08
      Highlight @ Alle

      Ganz ehrlich

      Könnt ihr eigentlich nicht lesen?

      "Während man unter einer Leiche den toten Körper eines Menschen oder Tieres versteht, wird mit Leichnam ausschließlich menschliche Verstorbene bezeichnet. Für Tierleichen gibt es die präzisierenden Begriffe Aas, Kadaver und Tierkörper."

      Eine Tierleiche kann AUCH als Aas, Kadaver und Tierkörper bezeichnet werden, eine menschliche Leiche hingegen kann als Leiche und Leichnam bezeichnet werden.

      @ Charlie

      Das ist mir schon klar, hat Spooky aber nicht so erwähnt.

      @exeswiss, sicher mit dem fail?

      Watson Community, ich bin enttäuscht.
      4 6 Melden
    • Charlie Brown 13.10.2016 13:46
      Highlight Der kanibalistische ist dem veganen punkto Tierschutz gleichwertig...
      0 0 Melden
    • El Burro 13.10.2016 15:40
      Highlight ...
      5 0 Melden
    • Spooky 13.10.2016 20:13
      Highlight @Neruda
      "wenn der Mensch noch lebt, darf man dann unbesorgt einen Biss nehmen?"

      Nein, darf man nicht - jedenfalls nicht in Rechtsstaaten. Seit die Sklaverei abgeschafft ist, gehört jeder Körper jenem Menschen, der mit ihm herumspaziert. Der Körper ist also das Eigentum des Menschen. Wenn du also einen Biss von einem lebenden menschlichen Körper nimmst, dann ist das Diebstahl von Eigentum und damit strafbar.

      Den heraus gebissenen Mocken Fleisch darfst du auch nicht essen - das geht unter Kannibalismus.
      0 0 Melden
    • El Burro 13.10.2016 20:48
      Highlight Umfrage:
      Blitze=Spooky ist Humorlos
      Herzchen=Spooky trollt
      1 0 Melden
    600

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

In Muhen AG demonstrierten 500 Personen mit einem Fackelumzug gegen eine Asylunterkunft in Schulnähe. Das kommt unterschiedlich gut an. Während die einen den Widerstand begrüssen, ziehen andere Vergleiche mit dem rechtsextremen amerikanischen Ku-Klux-Klan.

Der Kanton Aargau sucht immer noch fieberhaft nach Unterkünften für Flüchtlinge und Asylsuchende. 500 Betten fallen auf Anfang 2017 weg. In Muhen will er deshalb die beiden Gasthöfe Rössli und Waldeck zur Unterbringung der Menschen nutzen. Wer einquartiert wird, darüber gibt es viele Gerüchte.

Seitens der Direktion Gesundheit und Soziales heisst es: «Es ist noch nicht klar, welche Asylbewerber in der Waldeck untergebracht werden. Darum kann man auch noch nicht sagen, dass es ausschliesslich …

Artikel lesen