Schweiz

15-Jähriger stirbt bei Skiunfall in Graubünden

26.12.16, 15:50 26.12.16, 16:03

Ein 15-Jähriger ist im Skigebiet Rothorn/Heimberg bei einem Skiunfall tödlich verletzt worden. Das meldet die Kantonspolizei Graubünden via Twitter. Demzufolge sei der Junge nach einer Kuppe auf der Skipiste zu Fall gekommen und anschliessend über den Pistenrand gerutscht.

Dabei habe sich der Junge dermassen schwere Verletzungen zugezogen, dass er – trotz sofortiger medizinischer Hilfe und dem Transport mit dem Rega-Heli ins Kantonsspital Graubünden – kurze Zeit nach seiner Hospitalisierung verstorben sei. Die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Graubünden untersuchen nun den genauen Unfallhergang. (viw)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Pokus 27.12.2016 13:21
    Highlight Da müssen jetzt als erstes mehr Sicherheitskameras und Polizisten mit Maschinengewehren hin! Zusätzlich kann mithilfe des Handynetztes sichergestellt werden, dass sich alle auf den vorgegebenen Pisten bewegen! #duckundweg
    0 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.12.2016 20:42
    Highlight War da der Pistenrand genügend gesichert? Das Untersuchungsergebnis darf mit Spannung erwartet werden. Mein Beileid an die Angehörigen.
    4 61 Melden
    • Jaing 26.12.2016 23:38
      Highlight Unglaublich, hier gleich mal die Betreiber zu beschuldigen. Man fährt nun mal in der Natur Ski. Da kann nicht alles gesichert werden. Aber wegen Leuten wie ihnen werden wir vielleicht mal US-Verhältnisse haben, so dass Ärzte aus Angs vor Klagen nicht mehr helfrn können.
      56 2 Melden
    • phreko 27.12.2016 00:25
      Highlight Soll man denn den Boden polstern? Skifahren war noch nie ungefährlich.
      32 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.12.2016 00:27
      Highlight Unglaublich, solcherlei in meine Antwort hineinzuinterpretieren. Weder Sie noch ich kennen den Unfallfahrer, den Unfallort oder die dortige Pistenrandabsicherung. Deshalb sind wir nun alle auf die Antwort auf meine Frage gespannt. Die Staatsanwalt wird die Sache mit der hierzulande üblichen Vernunft und gesundem Menschenverstand angehen. Was dabei herauskommt, nimmt mich wunder, ganz egal wie es ausfällt. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Skifahren per se risikobehaftet und umweltschädlich ist.
      7 32 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen