Schweiz

Es geht um 50 Millionen: Wer lügt, Bundesrat Burkhalter oder die Bundesanwaltschaft?

Publiziert: 15.11.16, 16:38 Aktualisiert: 15.11.16, 17:32

Hat Botschafter Jacques Pitteloud zwei Kenianern angeboten, für 50 Millionen Franken dafür zu sorgen, dass die Schweiz das Verfahren gegen sie wegen Geldwäsche einstellt? Der Botschafter sagt, er habe auf das Angebot auf Anweisung der Bundesanwaltschaft gemacht. Auch Bundesrat Didier Burkhalter hält sich an diese Version. Die Bundesanwaltschaft bestreitet dies jedoch. Wer lügt?

Eric Cottier, Staatsanwalt des Kantons Waadt, soll als ausserordentlicher Staatsanwalt den kuriosen Fall des Botschafters Jacques Pitteloud nun untersuchen. Eingesetzt hat ihn die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA).

Botschafter Jacques Pitteloud.

Die Aufsichtsbehörde hat am Dienstag eine Meldung von Radio Télévision Suisse (RTS) bestätigt. Die Ernennung ist gut einen Monat nach der Ankündigung der Bundesanwaltschaft erfolgt, dass sie die Ermittlungen abgeben will. Damit wollte sie jeden Anschein von Befangenheit vermeiden.

Im August versicherte Bundesrat Didier Burkhalter, der ehemalige Botschafter in Kenia habe «in Absprache» mit der Bundesanwaltschaft gearbeitet. Diese Aussage wurde von der Bundesanwaltschaft bestritten, weshalb sie einen Antrag auf Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts stellte.

Vorwurf der Nötigung

Eric Cottier muss nun abklären, ob an den Vorwürfen von zwei Kenianern gegen Pitteloud etwas dran ist. Gegen die beiden Brüder läuft in der Schweiz eine Strafuntersuchung wegen Geldwäscherei.

Sie werfen dem Botschafter vor, sie unter Druck gesetzt zu haben. Er soll ihnen die Einstellung der Untersuchung in Aussicht gestellt haben, wenn sie ihm 50 Millionen Franken bezahlen würden.

Die Bundesanwaltschaft trat zunächst nicht auf die Sache ein. Die Kenianer reichten dagegen Beschwerde beim Bundesstrafgericht ein, welches ihnen Recht gab.

«Angebot» per SMS

Das Bundesstrafgericht wies in seinem Entscheid auf eine SMS-Kommunikation zwischen Pitteloud und den beiden Kenianern vom Mai 2014 hin. Darin soll der Ex-Botschafter sein «Angebot» gemacht haben.

Gegenüber der kenianischen Presse hatte Jacques Pitteloud erklärt, aus persönlichem Antrieb gehandelt zu haben. Anschliessend präzisierte er, Anweisungen der Bundesanwaltschaft gefolgt zu sein. Diese hielt jedoch fest, dass sie keinerlei Aufträge oder Instruktionen an den Ex-Botschafter gegeben habe.

Nach einer Militärkarriere wurde der Walliser im Jahr 2000 im Alter von 38 Jahren der erste Nachrichtenkoordinator des Bundes. Nach mehreren Pannen wurde der Dienst reorganisiert und einem Krisenstab unterstellt. Pitteloud wechselte in der Folge zum Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten. (whr/sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hierundjetzt 15.11.2016 18:47
    Highlight In der Privatwirtschaft wäre er jetzt beim Sozialamt.

    Klar, die BA lügt logisch. Wie praktisch das es keinen Schriftverkehr gab, gäll liebs EDA 🙄

    Anweisungen in der BV werden grundsätzlich mündlich gegeben oder mittels Rauchzeichen... Bitte...
    8 3 Melden
    600
  • Rendel 15.11.2016 18:06
    Highlight Wie soll ich wissen wer lügt, ihr könnt ja keine Fakten bringen, damit ich diese Frage beantworten kann.
    17 1 Melden
    600
  • N. Y. P. 15.11.2016 18:01
    Highlight Wäre ich bei der Bundesanwaltschaft, würde ich so eine Anweisung via Botschafter an die Kenianer mündlich machen. Falls die Kenianer nicht drauf eingehen, weiss man von nichts.
    Den schwarzen Peter hat jetzt der Botschafter, weil er nichts in der Hand hat.
    17 1 Melden
    • Hierundjetzt 15.11.2016 18:48
      Highlight Nur funktioniert die Bundesverwaltung leeeeeider nicht so 😉
      3 7 Melden
    600
  • Eiche 15.11.2016 17:19
    Highlight Am Besten wäre wohl, wenn beide zurücktreten würden und die 50 Millionen abbezahlen müssten. Und alle Entwicklungshilfe und Zahlungen an Kenia wegen Korruptionsverdacht vorläufig eingestellt würden.
    21 8 Melden
    • bebby 15.11.2016 18:05
      Highlight haben Sie den Artikel gelesen? es ist kein Geld geflossen. Vermutlich ein Ablenkungsmanöver zweier korrupter Politiker und wir sind wieder einmal zu naiv, um ihnen zu glauben...laut Aussage des Botschafters wollte man damit eine Falle stellen
      12 4 Melden
    600
  • thierry_haas 15.11.2016 17:14
    Highlight Mhhh.... ça pue!
    13 1 Melden
    600

Tibeterin zu Xi-Besuch: «Die Schweiz sollte sich schämen»

Der chinesische Präsident Xi Jinping ist am Sonntag zu seinem zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz eingetroffen. Am Rande des Treffens wurden 14 demonstrierende Tibeter verhaftet. Migmar Dhakyel, Mediensprecherin des Vereins Tibeter Jugend in Europa, sagt, warum die Schweiz sich dafür schämen sollte. 

Frau Dhakyel, was ist gestern am Ankunftstag von Chinas Präsident Xi Jinping passiert? Migmar Dhakyel: Eine Gruppe junger Tibeter demonstrierte am Nachmittag auf dem Bärenplatz in Bern gegen den Besuch des Diktators mit Bannern und «Free Tibet»-Rufen. Nach nur 25 Minuten begann die Polizei die Demonstranten einzukesseln, wegzudrängen und die Personen nach und nach zu verhaften. Sie wurden abgeführt, in einen Transporter verladen und durften den Polizeiposten erst nach drei Stunden …

Artikel lesen