Schweiz

Zwei, die sich verstehen: Norwegens Aussenminister Børge Brende und Bundesrat Didier Burkhalter.  Bild: EPA/KEYSTONE

Norwegens Ausseminister besuchte die Schweiz und war voll des Lobes

24.10.16, 14:36 24.10.16, 14:55

Norwegens Aussenminister Børge Brende hat der Schweiz einen Arbeitsbesuch abgestattet. Bei den Treffen mit den Bundesräten Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann sowie Bundesrätin Doris Leuthard wurden die guten Banden zwischen den beiden Ländern gelobt.

Aussenminister Burkhalter und sein norwegischer Amtskollege hätten die «hervorragenden Beziehungen» zwischen Norwegen und der Schweiz gewürdigt, schreibt das Eidgenössische Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag in einer Mitteilung. Im Zentrum der Gespräche der beiden Aussenminister in Neuenburg habe die Europapolitik der beiden Länder gestanden.

Namentlich seien die Beziehungen zur EU, die Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) sowie die Folgen des britischen Brexit-Votums auf die Nicht-EU-Mitglieder Schweiz und Norwegen zu Wort gekommen. Burkhalter habe seinen Gast auch über den laufenden parlamentarischen Prozess bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative informiert.

Mit Bundespräsident Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), besprach Brende in Bern insbesondere das Engagement der beiden Länder im Rahmen der EFTA für neue Freihandelsabkommen sowie die Entwicklung der Welthandelsorganisation (WTO).

Auch mit Bundespräsident Schneider-Ammann versteht sich Brende hervorragend.  Bild: KEYSTONE

Umwelt- und energiepolitische Themen diskutierte Brende schliesslich mit Bundesrätin Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). So ging es etwa um die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens oder die Energiebeziehungen beider Länder zur EU. Wie die Schweiz verfolge Norwegen eine ambitionierte Klimapolitik, schreibt das EDA.

Grundsätzlich verbindet Norwegen und die Schweiz laut dem Aussendepartement ein starkes Engagement in Bereichen wie Menschenrechte, Friedensförderung, humanitäre Politik und Migrationsfragen. Eine Zusammenarbeit bestehe ferner auch bei der Erteilung von Schengen-Visa. (gin/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Wer all diese traurigen Nachrichten über die Flüchtlinge in Calais, auf Kos und auf den Schiffen im Mittelmeer nicht mehr erträgt, sollte vielleicht etwas für diese Menschen tun. Im kleinen Rahmen ist das gar nicht so schwierig. 

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein trauriger Völkerzug, der kein Zuhause mehr hat. Eine menschliche Katastrophe. 

Versuchen wir also, wenigstens ein kleines bisschen Licht ins Dunkel zu bringen: So kannst du dich in der Schweiz nützlich machen.

Auch wenn die Privatunterbringung von Flüchtlingen je nach Kanton anders gehandhabt wird und oft eine Odyssee durch verschiedene Ämter bedeutet, ist es durchaus möglich, einem (anerkannten) Flüchtling ein Zuhause …

Artikel lesen