Schweiz

Zwei, die sich verstehen: Norwegens Aussenminister Børge Brende und Bundesrat Didier Burkhalter.  Bild: EPA/KEYSTONE

Norwegens Ausseminister besuchte die Schweiz und war voll des Lobes

24.10.16, 14:36 24.10.16, 14:55

Norwegens Aussenminister Børge Brende hat der Schweiz einen Arbeitsbesuch abgestattet. Bei den Treffen mit den Bundesräten Didier Burkhalter, Johann Schneider-Ammann sowie Bundesrätin Doris Leuthard wurden die guten Banden zwischen den beiden Ländern gelobt.

Aussenminister Burkhalter und sein norwegischer Amtskollege hätten die «hervorragenden Beziehungen» zwischen Norwegen und der Schweiz gewürdigt, schreibt das Eidgenössische Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag in einer Mitteilung. Im Zentrum der Gespräche der beiden Aussenminister in Neuenburg habe die Europapolitik der beiden Länder gestanden.

Namentlich seien die Beziehungen zur EU, die Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) sowie die Folgen des britischen Brexit-Votums auf die Nicht-EU-Mitglieder Schweiz und Norwegen zu Wort gekommen. Burkhalter habe seinen Gast auch über den laufenden parlamentarischen Prozess bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative informiert.

Mit Bundespräsident Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), besprach Brende in Bern insbesondere das Engagement der beiden Länder im Rahmen der EFTA für neue Freihandelsabkommen sowie die Entwicklung der Welthandelsorganisation (WTO).

Auch mit Bundespräsident Schneider-Ammann versteht sich Brende hervorragend.  Bild: KEYSTONE

Umwelt- und energiepolitische Themen diskutierte Brende schliesslich mit Bundesrätin Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). So ging es etwa um die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens oder die Energiebeziehungen beider Länder zur EU. Wie die Schweiz verfolge Norwegen eine ambitionierte Klimapolitik, schreibt das EDA.

Grundsätzlich verbindet Norwegen und die Schweiz laut dem Aussendepartement ein starkes Engagement in Bereichen wie Menschenrechte, Friedensförderung, humanitäre Politik und Migrationsfragen. Eine Zusammenarbeit bestehe ferner auch bei der Erteilung von Schengen-Visa. (gin/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Massentierhaltung, Klimawandel, Einkaufstourismus: Die «Arena» zum «Fleisch auf dem Teller und den Tieren im Stall» geizte nicht mit umstrittenen Themen. Eine überzeugte Veganerin von den Jungen Grünen und der Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse dominierten die Diskussion. Die Herzen der Zuschauer eroberte Bauer Armin Capaul, der sich für Kühe mit Hörnern einsetzt.

«Wenn ich eine Mastsau wäre auf einem Schweizer Bauernhof, hätte ich dann Schwein gehabt oder wäre ich eine arme Sau?», fragte Moderator Jonas Projer zu Beginn der Sendung. Allein mit der Beantwortung dieser Frage liesse sich die komplette Sendezeit einer «Arena» füllen.

Doch Projer und sein Team liessen es nicht dabei bleiben. Sie hatten sich (zu) viel vorgenommen. Massentierhaltung, Nahrungsmittelimporte, vegane Menus in Kantinen, Kühe mit oder ohne Hörner: Alles wurde diskutiert, worüber …

Artikel lesen