Schweiz

Soll der neue Roger de Weck werden: RTS-Direktor Marchand. Bild: KEYSTONE

Roger de Weck geht weg: SRG erhält 2017 offenbar neuen Generaldirektor

Publiziert: 09.10.16, 04:05 Aktualisiert: 09.10.16, 11:26

Glaubt man der «NZZ am Sonntag», so sind die Tage Roger de Wecks an der Spitze der SRG gezählt. Der Generaldirektor gebe sein Amt im Herbst 2017 weiter – an seinen Stellvertreter Gilles Marchand.

Der Direktor des Westschweizer Radios und Fernsehens übernehme das Amt im Einvernehmen mit de Weck, der in zwei Jahren das Pensionsalter erreicht. Neu bei der Stabsübergabe ist dieses Mal, dass die Stelle nicht ausgeschrieben, sondern Marchand auf dem Berufungsweg eingesetzt wird.

Gewinnendes Auftreten

Grund: Laut der Zeitung wollen die SRG-Verwaltungsräte eine «möglichst reibungslose Amtsübergabe» in stürmischen Zeiten für die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt. Dem Vorgehen müssen noch die SRG-Delegierten zustimmen.

Bekanntgegeben werden soll die Rochade Ende Jahr – de Weck äusserte sich nicht zu der Angelegenheit. SRG-Präsident Viktor Baumeler sagte, die Personalplanung sei angesichts de Wecks baldigem Erreichen des Pensionsalters ein Thema. 

Der potenzielle Nachfolger Marchand gilt laut der «NZZ am Sonntag» als kommunikativ stark. Er habe ein gewinnendes Auftreten sowie gute Kenntnisse der neuen Medien. Der 54-Jährige müsse aber vor seinem Amtsantritt im nächsten Herbst noch einen Deutschkurs besuchen und sein Netzwerk in den anderen Landesteilen aufbauen.

Folgende Gründe listet die Zeitung als Hinweise für das geplante Vorgehen aus:

Eine erste Bilanz der Ära de Weck:

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
36 Kommentare anzeigen
36
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kurt3 09.10.2016 11:51
    Highlight Ein Nebenschauplatz, der Ausbau des online-Angebotes . Wenn man da mit den Privaten in Konkurrenz treten will , sollte man die Regeln beachten . Die Kommentarspalten sind ein Tummelplatz für Rechtsnationale teilweise auch psychiatrische Grenzfälle . Die Redaktoren scheinen überfordert . Eine Melde/ Missbrauchsfuktionen fehlt völlig .
    18 19 Melden
    • Richu 10.10.2016 10:33
      Highlight Ihre Analyse bezogen auf die Kommentare bei Watson stimmt bei den meisten Fällen nicht. Die Watson Redaktoren sind sicher nicht überfordert, wie Sie fälschlicherweise behaupten! Einzelne Kommentatoren als "psychiatrische Grenzfälle" zu disqualifizieren zeigt, dass Ihre Ausdrucksweise doch ein recht tiefes Niveau aufweist.
      1 2 Melden
    • kurt3 10.10.2016 12:56
      Highlight Richu ,
      Sorry , mein Kommemtar bezog ganz klar auf die Foren von srf-online .
      1 1 Melden
    600
  • atomschlaf 09.10.2016 11:26
    Highlight Ich kenne Marchand nicht, hoffe aber, dass er weniger arrogant und überheblich auftritt und agiert als de Weck.
    44 13 Melden
    600
  • rodolofo 09.10.2016 10:03
    Highlight Die "Privaten" fühlen sich immer "vor den Kopf gestossen", wenn ein Staatliches Unternehmen erfolgreich ist...
    Das ist eben ihr Konkurrenz-Denken und ihr ständiger Neid als Teil ihrer Wettbewerbs-Mentalität!
    Es darf halt einfach nicht sein, was der Neoliberalen Ideologie widerspricht!
    Aber meine Erfahrungen sind folgendermassen:
    Wenn ich überhaupt noch Fern schaue, oder Radio höre, dann ist es meistens srf Radio+Fernsehen, ergänzt mit arte, oder 3sat.
    Die Doku-Sendungen auf dem Privatsender S1 in der Nacht finde ich auch gut, wenn ich mal aufwache und nicht gleich wieder einschlafen kann.
    43 15 Melden
    • DerTaran 09.10.2016 16:45
      Highlight Da die Privaten nicht mit Gebürengeldern gestopft werden, findet kein Wettbewerb statt, im Gegenteil, die SRG drängt die Privaten aus dem Markt.
      3 3 Melden
    • rodolofo 09.10.2016 17:47
      Highlight Sie werden nicht "gestopft" sondern "grundversorgt".
      Dadurch wird der Personal-Stress abgebaut und auch die Käuflichkeit durch Interessengruppen!
      Genau das ist die Grundvoraussetzung, dass ein Medium seine Rolle als "Vierte Gewalt" im Staate wahrnehmen kann, neben der Politik (Parteien und Interessengruppen), dem Rechtsstaat und den Internationalen Beeinflussungen und Verpflichtungen.
      Die Medien dürfen eben nicht als gewöhnliche Betriebe gesehen werden, da sie eine besondere Rolle im Öffentlichen Interesse wahrzunehmen haben!
      Weder die Politik, noch irgendwelche Geldgeber dürfen bestimmen!
      9 3 Melden
    • atomschlaf 10.10.2016 00:42
      Highlight @rodolofo: Genau die Rolle als "Vierte Gewalt" nimmt die SRG zu wenig wahr, weil sie viel zu stark mit Bundesbern verfilzt ist.

      Unten der Link zu einem aktuellen Beispiel:
      http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_09_10_2016/nachrichten/Das-Bundesamt-handelt-als-Befehlsempfaenger-der-SRG-75108
      3 3 Melden
    • Amboss 10.10.2016 09:47
      Highlight @Rodolfo:
      Wenn Herr De Weck und Konsorten Kommentare wie diesen liest, dann lacht sich ins Fäustchen: Wieder so ein "Naivling"...

      Wieder einer, der total unkritisch der SRG gegenüber ist
      Und im Hintergrund baut sie ihre Stellung aus. Immer mehr Angebot und die noch nicht gestorbene Werbeallianz wird die Konkurrenz (die eben nicht RTL, und dgl. heisst, sondern NZZ, Tagesanzeiger, AZ Medien, watson).
      Genau solche Einstellungen wie ihre führen doch zu weniger Medienvielfalt.

      Aber eben, wenn man Medien gleich SRG setzt (wie ihr Kommentar 09.10.2016 17:47 ), dann ist einem das wohl wurscht.
      2 2 Melden
    • kurt3 10.10.2016 16:13
      Highlight Amboss : Herr de Weck und Konsorten ?
      Deine Sprache sagt schon einiges über Dich .
      2 1 Melden
    • Amboss 10.10.2016 17:04
      Highlight @kurt: Was sagt es denn über mich?
      Spannend, spannend, was man schreiben kann um schon in ein bestimmtes Töpfli geworfen wird.

      Und was meinst du zum zweiten Teil meines Kommentars?
      1 1 Melden
    • kurt3 10.10.2016 17:19
      Highlight Amboss ,
      Zum zweiten Teil Deines Kommentars: mein Kommentar zu srf. -online am Anfang hier .
      Zum Wort Konsorten , klingt für mich abwertend und auch nichtssagend , keine Ahnung wer gemeint ist . Alle Mitarbeiterinnnen von Srf. ?
      2 0 Melden
    • Amboss 10.10.2016 18:04
      Highlight @kurt: Was gemeint ist: Sagen wir es so: de Weck und seine Mitarbeiter, die etwas zu sagen haben bezüglich Ausrichtung und Strategie der SRG.

      Und wo finde ich deine Antwort bezüglich meines Einwands, dass die SRG die Medien- und Meinungsvielfalt gefährdet?

      0 2 Melden
    • kurt3 10.10.2016 18:42
      Highlight Amboss
      Um etwa zu gefährden muss man besser sein als die anderen . Wie ich geschrieben habe , Verfügen die Srf.online Foren nicht einmal , wie üblich , über eine Meldefunktion. = minus fünf Punkte .
      1 1 Melden
    • rodolofo 10.10.2016 19:00
      Highlight @ Amboss
      Sowohl in Italien als auch in den USA kannst Du durch hunderte von Kanälen zappen und findest überall den gleichen Schrott!
      Wozu haben die dann überhaupt so viele Programme?
      Und das ist ja das Paradoxe an diesem gnadenlosen Wettbewerb der Privatsender um die Gunst des Massenpublikums: Alle visieren das gleiche Zielpublikum an, senden mehr oder weniger den gleichen "mainstream". Und mit der Zeit schlucken die Grösseren die Kleinen, bis wir nur noch zwei, oder drei Medienkonzerne haben, die hinter allem stecken. Anstatt der erhofften Vielfalt haben wir Einfalt...
      3 1 Melden
    • Amboss 10.10.2016 19:22
      Highlight Ja, das ist wirklich nicht gut.

      "Um etwa zu gefährden muss man besser sein als die anderen".

      Das meinst du aber nicht ernst, oder. Ich hab ja in meiner ersten Antwort das Wort "Naivling" verwendet. Das passt für dich auch.
      Aber natürlich kann man etwas gefährden, wenn man schlechter ist. Man braucht einfach Kohle. Und genau das hat die SRG.Zusammen mit der Monopol Stellung, die sie hat im Tv-Bereich hat sie eine enorme Macht.

      Und man hat es gemerkt: De Weck will sie sich ausspielen
      1 2 Melden
    • rodolofo 10.10.2016 21:04
      Highlight @ Amboss
      Ja ja, De Weck ist sehr böse, weil seine beiden Augen in verschiedene Richtungen schauen...
      Warum bist Du so verbissen?
      Wenn ein Gebührenfinanziertes Fernsehen ein gutes Programm macht, mit vielen Dokumentationen und Diskussionen, in denen die Menschen, die in diesem Land leben, sich zeigen können, WIE SIE SIND, und nicht wie sie glauben, dass sie sich am besten verkaufen können, dann ist mir das lieb und recht!
      Was ich aber hasse, ist die Künstlichkeit von privaten (Selbst-)Verkäufern und "Ich-AG's"!
      Die kann sie nämlich nicht ausstehen!!
      Und darum bin ich froh, dass es die SRG gibt!
      2 1 Melden
    • Amboss 10.10.2016 21:04
      Highlight @rodolfo: und was bitteschön hat die Medienlandschaft in It oder der USA mit der Schweiz zu tun? Und hab ich auch nur ein Wort gesagt, man solle die SRG abschaffen, Gebühren reduzieren oder was auch immer? Nee.

      Ich hab nur gesagt, dass wir eine gut austarierte Medienlandschaft haben.
      Und die ist in Gefahr, wenn sich die SRG immer weiter ausbreitet und sich mit dem Staatsbetrieb und grössten Telekom-player Swisscom und dem grössten Verlag verfilzt.

      Dann entsteht so ein halb staatlicher unkontrollierter Koloss, der sll anderen platt macht

      Siehst du das nicht, oder willst du einfach nicht?
      2 2 Melden
    • rodolofo 10.10.2016 22:28
      Highlight Wenn sich die Rechtsbürgerlichen Stosstrupps um den unsympathischen Gewerbeverbands-Präsidenten Bigler (FDP) und die wieder ziemlich forsch ihre Eigeninteressen als Gemeinwohl verkaufende Natalie Rickli (SVP) mit ihren Attacken Erfolg haben, dann haben wir sehr bald US-Amerikanische, oder Italienische Verhältnisse!
      Dann vermischen sich die Medien mit der Politik und der Wirtschaft und damit wird Information zur Propaganda und zur Manipulation.
      Die Kritiker der "mainstream - Lügenpresse" haben insofern recht, als sie das, was sie mit den Medien vor haben, den gegenwärtigen Medien vorwerfen.
      ...
      2 1 Melden
    • rodolofo 10.10.2016 22:39
      Highlight Warum wollen die Mächtigen in der Politik und in der Wirtschaft die Medien unter ihre Kontrolle bringen?
      Nur so können sie Tatsachen totschweigen, die ihren Machenschaften und zwielichtigen Geschäften in die Quere kommen!
      Öffentlichen Druck durch eine informierte Zivilgesellschaft gibt es mit "gekauften" Medien nicht mehr...
      Damit das nicht passiert, müssen sich die Professionellen Medien, die sich journalistischer Qualität und Ethik mit Leidenschaft verpflichtet fühlen, vernetzen und damit jenes Bollwerk errichten, als das Roger De Weck die SRG sieht, gemeinsam mit gleichgesinnten "Privaten"!
      1 1 Melden
    • Amboss 10.10.2016 22:49
      Highlight @rodolfo: Bigler und Rickli. Ist das dein Ernst?? Diese beiden leichtgewichte schaffen quasi im Alleingang amerikanische Verhältnisse?

      Ein bisschen mehr Vertrauen in die SRG und in die Medienkonsumenten wäre schon angebracht.

      Du hast hier Angst vor einem Phantom.
      Der SRG-Swisscom-Blick-Koloss hingegen ist Realität.
      Dass sich die SRG dort breit macht, wo es sie nicht braucht (Online-Bereich), auch.

      Ich jedenfalls fände ves schade, gäbe es watson nicht mehr, weil dieser Koloss zu viele Werbeeinnahmen an sich zieht.
      Du nicht auch?
      2 2 Melden
    • rodolofo 11.10.2016 07:17
      Highlight @ Amboss
      Ich habe nicht von einem Alleingang von Bigler und Ricki gesprochen, sondern von Rechtsbürgerlichen Stosstrupps, hinter denen natürlich sehr einflussreiche Seilschaften des "Militärisch-Industriellen Komplexes" und deren Geschäftsinteressen stecken!
      Diese Leute haben eine raffinierte Taktik:
      Sie projizieren das, was sie über sich selbst wissen, auf die öffentlich-rechtliche Konkurrenz.
      In dieses Feindbildern ist natürlich auch ein Teil Wahrheit enthalten, da bekanntlich jeder Mensch zwischendurch mal scheissen muss.
      Schau doch einfach mal rüber nach Ungarn!
      Da siehst Du, was uns blüht
      2 1 Melden
    • Amboss 11.10.2016 07:44
      Highlight @Rodolfo:
      Kann deinem Kommentar nicht wirklich folgen. Was du mit "Sie projizieren das, was sie über sich selbst wissen, auf die öffentlich-rechtliche Konkurrenz" meinst, ist mir rätselhaft.

      Nochmal: Hab ein bisschen Vertrauen in die Bevölkerung. Bei der DSI hat man wunderbar gesehen, was in der Schweiz passiert, wenn man es übertreibt.

      Und vor allem sehe ich nicht, was gut sein soll, wenn sich die SRG ausbreitet und andere Medien wegdrückt.
      Wenn die SRG dann von den rechtsnationalen Stosstrupps unterwandert ist, ist niemand mehr da, der Gegenpartei einnimmt. DANN haben wir Ungarn.
      2 2 Melden
    • rodolofo 11.10.2016 08:19
      Highlight @ Amboss
      Gehöre ich etwa nicht zu dieser Bevölkerung?
      Was ich hier mache, gehört ja genau zu dem, was eine aktive "Zivilgesellschaft" auszeichnet!

      Die SRG ist ein (Eid-) genossenschaftliches Bollwerk für Journalistische Qualität, das sich mit privaten Medienunternehmen, wie dem Tages-Anzeiger, oder Watson, die sich ebenfalls der Journalistischen Qualität verpflichtet fühlen, vernetzt und kooperiert!
      So entsteht ein staatlich- teilstaatlich- und auch privat organisiertes, kooperatives Medien-Konglomerat als "4.Gewalt" und als überlebenswichtige Stütze der Demokratie.
      Ergänzungsangebot: Schrott
      2 1 Melden
    • Amboss 11.10.2016 08:27
      Highlight @Rodolfo: Habe ich gesagt, du gehörst nicht zur Bevölkerung?

      Die SRG macht eben genau nicht das, was du schreibst. Sie vernetzt sich zB in dieser Werbeallianz NUR mit Ringier.
      Ziel: Möglichst grosser Anteil vom Werbekuchen Leidtragende: Z.B NZZ, Tagi, watson
      2 2 Melden
    • Amboss 11.10.2016 08:35
      Highlight So entsteht eben genau nicht ein "Bollwerk für Journalistische Qualität" sondern Medieneinfalt.
      Es geht um Macht und Geld.
      Schade willst du das nicht sehen.

      Und sowieso: Wieso ist überhaupt so ein "Bollwerk" nötig?
      Wir haben eine gut austarierte Medienlandschaft mit einer starken SRG und vielfältigen Online- und Printmedien.
      Diese 4. Gewalt ist vorhanden, in allen Facetten. Von der Weltwoche bis zur WOZ.
      Weshalb also dieses Konglomerat?

      Und: Gegen wen muss denn diese Bollwerk überhaupt gebildet werden? Ich sehe irgendwie keinerlei Konkurrenz...
      1 2 Melden
    • rodolofo 12.10.2016 09:04
      Highlight Blocher hat mit "Blocher TV" eine Art "Russisches Fernsehen im Kleinformat". Dazu hat er sich die Basler Zeitung unter den Nagel gerissen.
      Eine Übernahme der NZZ ist nur knapp misslungen.
      Also finden diese "Feindlichen Übernahmen" tatsächlich statt und sind kein Hirngespinst von mir.
      Ausserdem wollen die Rechtsbürgerlichen Kreise ihre Einflussmöglichkeiten als Politiker dazu nutzen, die SRG unbeweglich und unattraktiv zu machen.
      Leider ist das der Schwachpunkt jeder Genossenschaft und Demokratie: Sobald Sektierer und Prinzipienreiter zu einflussreich werden, ist die Genossenschaft "gestorben".
      2 0 Melden
    • Amboss 12.10.2016 09:58
      Highlight @Rodolfo:
      Und gerade darum begreife ich nicht, weshalb du befürwortest, dass sich die SRG immer weiter ausbreitet. Denn das tut sie.
      Die SRG bietet ein top Programm auf TV und Radio. Und da soll sie bleiben.

      Im Print- und Onlinebereich gibt es der Schweiz haben eine bemerkenswerte Zahl an eigenständigen Medien. Von Weltwoche über Blick, Tagi, NZZ AZ-Mediengruppe bis zur WOZ.
      Aber diese benötigen Werbeeinnahmen. Wenn nun die SRG alles abgrast, werden die geschwächt - und müssen sich vielleicht sogar an Blocher verkaufen.

      Ich begreife es einfach nicht, wie du das befürworten kannst.
      0 2 Melden
    • rodolofo 12.10.2016 10:57
      Highlight @ Amboss
      Im Moment lohnt es sich noch, für diese SRG zu kämpfen, um die Einengungs- und Abwürge-Versuche der "Rechtsbürgerlichen" und "Rechtsnationalen", welche sich letztlich auch in die Programmgestaltung dieses "Service-Public" bevormundend einmischen wollen, abzuwehren!
      Doch das dürfte in den gegenwärtigen politischen Verhältnissen äusserst schwierig werden.
      Die Politik müsste so vernünftig sein, die "Vierte Gewalt der Medien" NICHT zu kontrollieren, also dem (kapitalistischen) Gesetz "Wer bezahlt, der befielt!" NICHT zu folgen, aus eigenem Interesse!
      Aber das ist wohl zu viel verlangt...
      2 0 Melden
    • Amboss 12.10.2016 11:37
      Highlight @Rodolfo: Kannst du mir mal sagen, wer denn die SRG und den Service public so dermassen angreift. Ich mag mich ehrlich gesagt nicht erinnern.

      Manchmal scheint mir, du übertreibst. Diskussionen darüber setzt du gerade mit "Abschaffen" gleich.

      Ich finde, man kann die SRG befürworten und darf, ja muss dennoch kritisch sein, was sie so treibt. Dieses kritisch sein vermisse ich bei dir.
      Für dich ist es eine gut/böse Welt: SRG gut (egal was sie so treibt), SVP und Blocher böse. Leider ist es nicht so einfach.
      0 1 Melden
    • rodolofo 12.10.2016 14:39
      Highlight @ Amboss
      Von einem Gut-Böse-denken halte ich nichts.
      Ich würde eher zwischen "Machtmenschen" und "Lebemenschen" unterscheiden.
      Ein Machtmensch kann der Versuchung nicht widerstehen, gemäss dem Prinzip "Wer zahlt, befielt!" in ein Geschäft einzugreifen.
      Auf der Politischen Ebene wird ein Machtmensch versuchen, alle Regulierungen und Vorschriften, die sein Handeln einschränken und zivilisieren, abzubauen, sowie die Presse zu einem gleichgeschalteten Propaganda-Instrument umzufunktionieren.
      Ein "Machtmensch" sieht nicht ein, dass Zivilisation und Menschenrechte die Lebensqualität steigern können.
      2 0 Melden
    • Amboss 12.10.2016 16:54
      Highlight Ich staune immer wieder, wie du konkrete Fragen umschiffst.

      Und dennoch finde ich das, was du schreibst, interesant.

      Roger De Weck kannst du ganz eindeutig in die Kategorie "Machtmensch" einteilen.
      0 2 Melden
    • atomschlaf 12.10.2016 19:02
      Highlight Und ich staune über Eure Ausdauer. Respekt!
      1 0 Melden
    • rodolofo 12.10.2016 20:34
      Highlight Wenn Roger De Weck ein Machtmensch wäre, dann würde er sich verbissen an seinen Direktoren-Posten klammern und nicht nächstes Jahr zurücktreten. Und wenn Roger De Weck ein Machtmensch wäre, dann wären seine Angestellten nicht so natürlich und locker, sondern würden verkrampft versuchen, supertoll und "professionell" zu wirken, so wie das auf den meisten Sendern anscheinend so üblich ist.
      srf Radio+Fernsehen aber ist da ganz anders, sehr speziell natürlich!
      deswegen ich bin ich auch zunehmend begeistert und fasziniert von UNSEREM Fernsehen, UNSEREM "Service Public"!
      0 0 Melden
    • Amboss 12.10.2016 20:41
      Highlight Danke schön.


      Und mein Beileid.
      Du arme Znacht. Ein Kommentar geschrieben, hundert Benachrichtigungen erhalten :)
      0 1 Melden
    • Amboss 13.10.2016 09:35
      Highlight @Rodolfo:

      Äääääääh wir reden hier von Roger De Weck. Nicht vom Dalai Lama

      0 0 Melden
    600

Wie der Populismus und die Sozialen Medien Demokratien zu schaffen machen 

Auch im us-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf erleben wir den Einfluss eines politischen Populisten.

Populisten behaupten, im Namen des Volkes zu handeln oder in Volkes Namen zu sprechen. Sie überziehen politische Institutionen mit einer massiven Kritik, stellen Funktionen und Rollen in Frage, greifen Personen massiv an.

Vor allem aber behaupten sie, gegen das jeweilige Establishment anzutreten – um es, endlich, anders zu machen. Nicht nur das: sie wollen „aufräumen“. Sie …

Artikel lesen