Schweiz

Föhn macht Skigebieten das Leben schwer – beschert uns aber einen warmen Sonntag

20.11.16, 17:32 20.11.16, 17:51

Bild: KEYSTONE

Am Wochenende hat der Föhn in der Schweiz Fahrt aufgenommen. In Isleten UR hat er am Sonntag Windspitzen von bis zu 109 Stundenkilometern mitgebracht, in Altdorf UR betrug der Spitzenwert 105 km/h. Diverse Skigebiete haben wegen des Föhns ihren Saisonstart verschoben.

Windspitzen mit über 100 Stundenkilometern wurden bis am späteren Nachmittag auch in Bad Ragaz SG (101 km/h) und Meiringen BE (108 km/h) gemessen.

Das Skigebiet Meiringen-Hasliberg wollte am Wochenende in die Skisaison starten. Wegen der Wetterprognose hatten die Bergbahnen jedoch bereits am Freitag mitgeteilt, dass sie nur am Samstag, nicht aber am Sonntag in Betrieb sein werden.

Der Föhn kam an diesem Wochenende auch anderen Skigebieten beim ersehnten Saisonstart in die Quere. Wie die Sportbahnen Melchsee-Frutt OW am Sonntag mitteilten, wurden bereits am Morgen Windspitzen mit bis zu 60 Stundenkilometern gemessen und der Saisonstart deshalb abgesagt. Im gleichen Kanton musste zudem das Skigebiet Engelberg Titlis «wegen stürmischem Wind» geschlossen bleiben, wie auf der Website zu lesen ist.

So schön ist der Herbst in der Schweiz

Auch einige Skigebiete in den Kantonen Graubünden und Bern wurden vom Föhn nicht verschont. So blieben beispielsweise in Arosa GR die Gondelbahn Hörnli-Express und die Sesselbahn Hörnli geschlossen, wie sie im Internet melden.

Die Bergbahnen in Adelboden BE gaben ebenfalls via Website bekannt, dass sie wegen des zu warmen Wetters gar nicht erst akzeptable Pisten präparieren konnten.

Frühlingshaft warm

Der Föhn brachte am Sonntag besonders im Norden der Schweiz warme Luft mit. So wurden beispielsweise in Aesch BL am späteren Nachmittag 18.2 Grad gemessen, wie MeteoNews mitteilte. In Basel-Binningen zeigte das Thermometer 17.6 Grad und in Breitenbach SO 16.7 Grad an.

Der Föhn soll in den nächsten Tagen noch zulegen, wie es am Sonntag bei MeteoSchweiz auf Anfrage hiess. (sda)

Herbst

Schnell, schnell! Hier gibt's leckere Wild-Rezepte, bevor der Herbst schon wieder vorüber ist

Auf diese Spiele warten PC- und Konsolen-Gamer diesen Herbst am sehnsüchtigsten

Von mega traurig bis total süchtig nach fallenden Blättern: Welcher Herbst-Typ bist du so?

Schwitzen in Freiheit! Dieses Quiz verrät, welche Outdoor-Sportart am besten zu dir passt

Das sind die schönsten Herbstbilder der watson-User auf Instagram #watson_gram

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Wer wird neue Bundesrätin oder neuer Bundesrat? Darüber debattierten in der «Arena» am Freitagabend die sieben Parteipräsidenten. Nebenbei stritten sie über die Rentenreform und das EU-Dossier. 

«Was ist das Wichtigste: die Frau, das Tessin oder die Kompetenz?» – Mit dieser Frage stieg Moderator Jonas Projer am Freitagabend in seine Polit-Sendung «Arena» ein. Im SRF-Studio am Leutschenbach suchten hochkarätige Gäste nach einer Antwort: Die sieben Parteipräsidenten – von SVPler Albert Rösti bis zur Grünen Regula Rytz – debattierten über das seinerseits abwesende FDP-Trio Maudet, Moret und Cassis. 

Maudet, Moret oder Cassis? Am Mittwoch wissen wir, wer der neue Bundesrat oder die neue …

Artikel lesen