Schweiz

Pleitier Rolf Erb muss bis 1. Mai aus Schloss Eugensberg ausziehen

13.02.17, 11:30 13.02.17, 11:57

Bald nur noch von aussen zu sehen für Rolf Erb: Das Schloss Eugensberg. Bild: KEYSTONE

Der Pleitier Rolf Erb und seine Familie müssen das Schloss Eugensberg in Salenstein TG spätestens bis am 1. Mai verlassen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Erbs Lebenspartnerin abgewiesen.

Es bestätigt damit in seinem Urteilsdispositiv den Entscheid des Obergerichts des Kantons Thurgau. Das begründete Urteil liegt noch nicht vor.

Das Konkursamt hatte ursprünglich verfügt, dass Erb und seine Familie das Schloss bis Ende Januar verlassen müssen. Eugensberg und weitere Vermögenswerte sind nach dem Zusammenbruch der Erb-Gruppe im Jahr 2002 der Konkursmasse zugeschlagen worden.

Rolf Erb vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Erb hatte das Schloss, das Inventar, Aktien, 13 Autos und Geld kurz vorher seiner Familie verschenkt. Im November 2015 bestätigte das Bundesgericht jedoch, dass die Werte zur Konkursmasse gehören.

Rolf Erb wurde im Januar 2014 vom Obergericht des Kantons Zürich wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. Das Bundesgericht bestätigte später dieses Urteil.

Erb war der letzte Konzernchef der Winterthurer Erb-Gruppe, die 2003 Konkurs ging. Der Fall gilt als zweitgrösste Firmenpleite der Schweizer Geschichte. Der Schaden soll sich auf mehrere Milliarden belaufen. Der letzte Konzernchef stritt stets alle Vorwürfe ab und schob die Schuld seinem verstorbenen Vater Hugo zu. Dieser habe die Fäden in der Hand gehabt. (Urteil 5A_988/2016 vom 09.02.2017) (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gummibär 13.02.2017 15:45
    Highlight Dem Papa bis ins jugendliche Alter von 50 Jahren auf der Tasche liegen und dann dem Verstorbenen die Schuld am gewerbsmässigen Betrug und an mehrfacher Urkundenfälschung ins Grab nachschieben. Klasse Mann, Klasse !
    Eben so nobel seine Partnerin Frau Sheridan geb. Taverna von Höngg, die das Schloss mit 100'000 Umschwung im Wert von etwa 30 Millionen CHF an den Gläubigern vorbei retten wollte. Man könnte auch etwas bescheidener leben, in einem 1.5 Millionen Haus oder so...........
    17 2 Melden
    600
  • acove 13.02.2017 13:28
    Highlight Mal sehen ob er denn auch wirklich auszieht. Er kann es nach wie vor nicht verkraften, dass man ihm Betrug etc. vorwirft und er deshalb auch zu 7 Jahren Knast verurteilt wurde. Er kann es nicht verkraften, dass er überhaupt schuldig sein soll. Warum auch, er wollte doch nur das Beste für sich und sein Familie, nur ist dies alles schief gelaufen und genau das glaubt er nach wie vor nicht und lebt seinen Traum weiter. Nach seiner Meinung verurteilt man einen Erb wegen einer sochen "Bagatelle" nicht. Wo kämen wir denn hin, wenn man mit dieser Familie so umgehen würde.
    22 1 Melden
    600
  • N. Y. P. 13.02.2017 11:51
    Highlight Man stelle sich das mal vor. Dieser bedauenswerte Mensch hatte mal 1 Milliarde 500 Millionen Schweizer Franken auf der Kante. Und brachte es fertig mit seinen Devisenspekulationen alles Vermögen zu vernichten. Noch viele Generationen hätten in diesem wunderbaren Schloss leben können. GIER hat ihn in den Abgrund gerissen..
    28 0 Melden
    • Benot 13.02.2017 15:10
      Highlight Ganz allein?
      Ich nehme mal an, dass ihm dabei auch ein paar eifrige superkompetente geschniegelte Berater zur Seite standen.
      Die wären eigentlich auch mal Kandidaten für die Serie "Was wurde aus ...?"
      16 0 Melden
    • N. Y. P. 13.02.2017 16:10
      Highlight Er hatte in der Bankenwelt einen miserablen Ruf als Devisenhändler. Ich denke, die Kravatten haben ihn ständig animiert zu spekulieren = fette Gebühreneinnahmen.
      6 1 Melden
    600

Ständerat will Pädophilen-Initiative mit einem Gesetz umsetzen

Der Ständerat will die Pädophilen-Initiative nicht direkt anwenden. Die Mehrheit ist der Auffassung, dass es dafür ein Gesetz braucht. Am Montagnachmittag ist die kleine Kammer auf die Vorlage eingetreten.

Die Änderung des Strafgesetzbuchs soll den im Mai 2014 angenommenen Verfassungsartikel konkretisieren. Dieser verlangt, dass Personen, die wegen Sexualdelikten an Kindern oder abhängigen Personen verurteilt wurden, nie mehr eine berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit mit Minderjährigen …

Artikel lesen