Sport

Bundesliga, 31. Runde

Bremen – Hertha 2:0 (2:0)

Darmstadt – Freiburg 3:0 (2:0)

Dortmund – Köln 0:0

Leipzig – Ingolstadt 0:0

Mainz – Gladbach 1:2 (0:1)

Wolfsburg – Bayern 0:6 (0:3)

Robert Lewandowski trifft doppelt und führt die Torschützenliste mit 28 Treffern wieder an.  Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Krise? Die Bayern ballern sich in Wolfsburg mit 6 Dingern zum fünften Titel in Serie

Jetzt ist es offiziell: Der FC Bayern München ist zum 27. Mal deutscher Meister. Mit dem 6:0-Sieg in Wolfsburg ist der fünfte Titel in Folge perfekt. Im Abstiegskampf bleibt es dagegen ultraspannend.

29.04.17, 17:25 29.04.17, 20:53

Das musst du gesehen haben:

Wolfsburg – Bayern 0:6

Bayern München ist zum fünften Mal in Serie – und zum 27. Mal insgesamt – deutscher Fussball-Meister. Den Titel sichern sich die Bayern mit einem lockeren 6:0-Sieg beim VfL Wolfsburg. Das Team von Carlo Ancelotti hat von Beginn an alles im Griff und führt dank einem Freistoss-Treffer von David Alaba und einem Doppelpack von Robert Lewandowski bereits zur Pause mit 3:0.

Danach schalten die Bayern einen Gang runter, durch Arjen Robben und Thomas Müller kommen sie aber trotzdem noch zu zwei weiteren Treffern. Bei Wolfsburg sitzt Diego Benaglio nur auf der Bank, dafür gibt Ricardo Rodriguez sein Comeback. Auf der linken Aussenbahn ist er aber ziemlich überfordert und wirdin der 67. Minute schliesslich ausgewechselt.

Die sechs Bayern-Tore:

Alabas Freistoss zum 1:0 sitzt. Video: streamable

Lewandwoski zum ersten ... Video: streamable

... und Lewandowski zum zweiten. Video: streamable

Auch Arjen Robben macht sein Tor. Video: streamable

Thomas Müller trifft zum 5:0. Video: streamable

Kimmich setzt mit dem 6:0 den Schlusspunkt. Video: streamable

Dortmund – Köln 0:0

Borussia Dortmund muss im Kampf um den direkten Champions-League-Platz einen herben Dämpfer hinnehmen. Gegen den 1. FC Köln kommt das Team von Thomas Tuchel trotz drückender Überlegenheit nicht über ein 0:0 hinaus. 90 Minuten spielt der BVB auf ein Tor, doch der erlösende Treffer will einfach nicht fallen.

In der 34. Minute jubelt die Südtribüne zwar, doch der Treffer von Marco Reus wird wegen Abseits zu Recht aberkannt. Roman Bürki erlebt im BVB-Tor einen geruhsamen Nachmittag, Köln kommt nicht einmal gefährlich vor seinen Kasten.

Ein Treffer von Marco Reus wird wegen Abseits aberkannt. Video: streamable

Leipzig – Ingolstadt 0:0

Bayern-Verfolger RB Leipzig lässt bei Abstiegskandidaten Ingolstadt überraschend Punkte liegen. Beim 0:0 haben die «Roten Bullen» zwar mehr Spielanteile, doch zu gute Torchancen kommen sie kaum. Florent Hadergjonaj und seine Kollegen halten hinten dicht, auch nachdem Alfredo Morales in der 86.Minute mit Gelb-Rot vom Platz geflogen ist.

Bremen – Hertha 2:0

Werder Bremen reitet weiterhin auf der Erfolgswelle. Zwei frühe Tore durch Finn Bartels und Max Kruse reichen gegen Hertha BSC für den sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen. Statt um den Abstieg spielt Werder plötzlich um Europa: Mit 45 Punkten liegt man nun einen Zähler vor Freiburg und nur einen hinter Hertha auf Rang 6. Für die Berliner, die ohne die verletzten Valentin Stocker und Fabian Lustenberger antraten, ist der Champions-League-Zug nun wohl endgültig abgefahren.

Bartels bringt Bremen früh in Führung. Video: streamable

Kruse erhöht nach einem bösen Jarstein-Patzer mit seinem 14. Saisontor auf 2:0. Video: streamable

Mainz – Gladbach 1:2

Borussia Mönchengladbach mit Yann Sommer und Nico Elvedi in der Startaufstellung stösst Mainz 05 mit einem 2:1-Sieg wieder mitten in den Abstiegskampf. Mann des Spiels ist Nico Schulz, der das 1:0 durch Lars Stindl herrlich vorbereitet und das 2:0 selbst erzielt. Den 1:2-Ehrentreffer für Mainz erzielt kurz vor Schluss Yoshinori Muto.

Fabian Frei spielt durch, kann im defensiven Mittelfeld aber nur wenig Akzente setzen. Nach der 16. Saisonniederlage liegt das Team von Trainer Martin Schmidt weiterhin nur einen Punkt vor dem Relegationsrang.

Stindl muss beim 1:0 für Gladbach nur den Fuss hinhalten. Video: streamable

Schulz trifft trocken zum 2:0 ins lange Eck. Video: streamable

Muto steht beim 1:2 nicht im Abseits. Video: streamable

Darmstadt – Freiburg 3:0

Der SV Darmstadt 98 wehrt sich mit dem dritten Sieg in Serie weiter tapfer gegen Abstieg. Gegen Freiburg siegen die «Lilien» dank Treffern von Felix Platte, Jérôme Gondorf und Sven Schipplock mit 3:0. Dennoch steht das Team von Trainer Torsten Frings noch immer mit einem Bein in Liga 2. Um den Abstieg noch zu verhindern, ist man auf Schützenhilfe angewiesen und müssten die drei verbleibenden Spiele allesamt gewonnen werden. Am nächsten Wochenende geht's zu Bayern München ...

Platte per Kopf zum 1:0 für Darmstadt. Video: streamable

Gondorf trifft kurz vor der Pause zum  2:0. Video: streamable

Schipplock macht mit dem 3:0 den Deckel drauf. Video: streamable

Die Telegramme

Wolfsburg - Bayern München 0:6 (0:3)
30'000 Zuschauer.
Tore: 19. Alaba 0:1. 36. Lewandowski 0:2. 45. Lewandowski 0:3. 66. Robben 0:4. 80. Müller 0:5. 85. Kimmich 0:6.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Rodriguez (bis 67.), ohne Benaglio (Ersatz). 78. Gelb-Rote Karte gegen Luiz Gustavo (8. Platzverweis in der Bundesliga/Rekord von Jens Nowotny egalisiert).

Werder Bremen - Hertha Berlin 2:0 (2:0)
42'100 Zuschauer.
Tore: 9. Bartels 1:0. 15. Kruse 2:0.
Bemerkungen: Werder Bremen ohne Ulisses Garcia (Ersatz), Hertha Berlin ohne Lustenberger und Stocker (beide verletzt).

Darmstadt - Freiburg 3:0 (2:0)
17'000 Zuschauer.
Tore: 22. Platte 1:0. 45. Gondorf 2:0. 65. Schipplock 3:0.
Bemerkungen: Freiburg ohne Sierro (verletzt).

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 0:0
81'360 Zuschauer.
Bemerkungen: Dortmund mit Bürki.

Leipzig - Ingolstadt 0:0
40'000 Zuschauer.
Bemerkungen: Leipzig ohne Coltorti (nicht im Aufgebot), Ingolstadt mit Hadergjonaj. 87. Gelb-Rote Karte Morales (Ingolstadt).

Mainz - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:1)
32'500 Zuschauer.
Tore: 32. Stindl 0:1. 46. Schulz 0:2. 89. Muto 1:2.
Bemerkungen: Mainz mit Frei, Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Sow (ab 93.), ohne Drmic (verletzt). (pre/sda)

Die Tabelle

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugeyun 29.04.2017 23:10
    Highlight Schon interessant: Bis gestern war noch die Frage in Medien, ob Ancelotti der richtige für Bayern ist, heute ist wieder alles unter den Tisch gekehrt und es sind die "Superbayern".
    0 1 Melden
    • Mia_san_mia 30.04.2017 09:27
      Highlight @Hugeyun: Wowird alles unter den Tisch gekehrt? Gestern das Spiel oder wenigstens die Sportschau auf ZDF gesehen? Was meinst Du wird heute im Doppelpass und bei Sky90 diskutiert werden? Das ist wiedereinmal ein typischer Anti-Bayern Kommentar, der jegliche Wahrheit vermissen lässt und zeigt, das man nicht viel Ahnung von Fussball hat.
      0 0 Melden
    600

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Eintracht Frankfurt bleibt zumindest ein weiteres Jahr in der 1. Bundesliga. Die Hessen waren das bessere von zwei schwachen Teams im Duell mit dem 1. FC Nürnberg. Aber was die Eintracht in den letzten Minuten vorführte: peinlich.

Dank diesem Treffern von Haris Seferovic führte Eintracht Frankfurt im Barrage-Rückspiel in Nürnberg 1:0. Das Resultat reichte nach dem 1:1 im Hinspiel zum Ligaerhalt.

Natürlich hatte es der Bundesligist nach der Führung nicht mehr eilig und zeigte seine wahre Stärke: das Zeitspiel. Büne Huber, der während dem Eishockey-Playoff-Final mit seinen Aussagen zu «Pussy-Fussball» nicht nur in der Schweiz für Aufsehen sorgte, musste sich mehr als nur bestätigt sehen. Hier nochmals kurz zur …

Artikel lesen