Sport

WM-Vergabe: DFB vertuschte offenbar Hinweise auf Korruption

27.01.16, 20:18

Der Deutsche Fussball-Bund DFB hat in der Affäre um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sowie der TV-Sender NDR und WDR jahrelang Dokumente und Hinweise vertuscht, die auf Korruption oder zumindest dubiose Geschäfte hindeuten. Das hätten Recherchen ergeben, schrieb die Süddeutsche Zeitung am Mittwochabend.

Fans bei der WM 2006 in Berlin.
Bild: AP

Die Medien stützen sich auf die Ermittlungen der Kanzlei «Freshfields». Stefan Hans, der frühere Vize-Generalsekretär im DFB, soll gegenüber den Ermittlern von einer relevanten Verschleierung gesprochen haben. Freshfields untersucht die Affäre im Auftrag des DFB. Dem Vize-Generalsekretär wurde im Zug des Skandals vom Verband gekündigt.

Als konkretes Beispiel für mögliche Bestechungsversuche nannte Stefan Hans, der langjährige Vertraute des zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, die ominöse Afrika-Hilfe für sieben Millionen Euro, die der Weltverband FIFA nach der WM-Vergabe vom deutschen Organisationskomitee gefordert hatte. Danach sollten mit dem Geld in Afrika Bolzplätze gebaut werden.

Die Plätze hätten den Aussagen von Hans zufolge aber «wohl nicht sieben Millionen Euro gekostet». Freshfields geht nun der Spur nach, «ob diese Millionen-Hilfe ein Ausgleich dafür sein sollten, dass Südafrika die Abstimmung in der FIFA über die WM 2006 gegen Deutschland verloren hatte».

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen