Sport

Super League, 10. Runde

YB – FC Zürich 2:1
Vaduz – Sion 1:0

Luzern – St.Gallen 1:2

YB siegt in Unterzahl gegen den FCZ. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Super League, 10. Runde

YB gewinnt dank Tor in Unterzahl – Krise bei Sion und Luzern verschärft sich

Obschon Nuzzolo wegen einer gelb-roten Karte vom Platz muss, kann YB in der Schlussphase den Siegestreffer erzielen. Sion verliert in Vaduz und steckt weiter im Tabellenkeller fest.

28.09.14, 17:50 29.09.14, 08:37

Young Boys – FC Zürich: In Unterzahl siegt YB

- Der FC Zürich verpasst den Sprung an die Spitze der Super League: Am 10. Spieltag unterliegen die Zürcher bei den Young Boys trotz rund halbstündiger Überzahl mit 1:2.

- In der 5. Minute bringt Renato Steffen die Hausherren bereits in Front, doch der Gast aus Zürich steigert sich und sucht den Ausgleich.

Da Costa hat das Nachsehen: Renato Steffen bringt YB bereits in der 5. Minute in Führung.  Gif: SRF

- Nach der gelb-roten Karte für «Reklamierer» gegen Nuzzolo (62.) gelingt dem FCZ durch Chikhaoui das 1:1. Doch in der 83. Minute nutzt der Franzose Hoarau eine schwache Phase in der FCZ-Verteidigung zu seinem ersten Saisontor. 

Das 1:1 für den FCZ durch Chikhaoui. Gif: SRF

Das 2:1 für YB in Unterzahl durch Hoarau. GIF: SRF

Hier geht es zum Liveticker der Partie YB gegen FCZ.

FC Luzern – FC St.Gallen: Luzern bleibt das Schlusslicht

– Die Krise im FC Luzern greift weiter um sich. Auch im zehnten Spiel kam der FCL nicht zum ersten Sieg. Im Gegenteil: Beim 1:2 gegen St. Gallen bezog er sogar die erste Heimniederlage. Die St.Galler Tore schossen die Innenverteidiger Russo (45.) und Besle (64.). 

– Der FCL spielte so, wie es Resultat und Tabellensituation aussagen: Ganz, ganz schlecht.

– Dass Dario Lezcano in der Nachspielzeit zunächst mittels Freistoss den Anschlusstreffer erzielte und Adrian Winter in der 93. Minute sogar noch den Ausgleich auf dem Fuss hatte, konnte den ungenügenden Eindruck, den die Luzerner zuvor während 90 Minuten hinterlassen hatten, nicht korrigieren.

Die St.Galler Führung herrlich per Kopf. Gif: SRF

Noch ein Kopfballtor: Das 2:0 für St.Gallen. Gif: SRF

FC Vaduz – FC Sion: Erster Vaduz-Heimsieg seit März 2009

- Der FC Sion steht gegen Vaduz von Anfang an hinten rein. Das Team von Fredy Chassot lässt jeglichen Offensivdrang vermissen.

- In der 29. Minute kommt Vaduz zu einem Elfmeter, doch Steven Lang scheitert kläglich. Der Vaduzer Neuzuzug zielt genau in die Mitte und trifft die Beine von Deana.

Deana mäht Hasler um. Den fälligen Penalty versemmelt Steven Lang kläglich.  Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

- In der 49. Minute trifft Captain Burgmeier zum hochverdienten 1:0. Bei diesem Resultat bleibt es dann auch. Für die Liechtensteiner ist dies der erste Heimsieg in der Super League seit März 2009. 

– Nach dem fünften Fehltritt hintereinander, der die Walliser auf den vorletzten Rang abrutschen liess, wurde die Luft für die beiden Sittener Coaches noch dünner als zuvor. Zumindest Chassot, der aber Sportchef bleiben will, kam Präsident Christian Constantin mit seinem Rücktritt zuvor. Wie die künftige Rolle von Dries aussehen wird, ist unklar. 

Der entscheidende Treffer für Vaduz durch Burgmeier. Gif: SRf

(si/cma/fox)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen