Sport

Bella Italia

Nein, das ist kein Schulreisli, hier fahren Shaq und Poldi mit dem Zug ans Inter-Auswärtsspiel

16.01.15, 18:24 16.01.15, 18:37

Na, das ist mal eine Überraschung – die Mannschaft von Inter Mailand reist doch tatsächlich mit dem Zug ans Auswärtsspiel nach Empoli. Lukas Podolski postet heute Nachmittag ein Bild von sich, Shaqiri und Bonazzoli auf Instagram, auf dem die Inter-Jungs zusammen in einem Zugabteil sitzen. «On route to Empoli...», lautet die Überschrift. Dort kämpft Inter morgen um 18:00 Uhr um drei wichtige Punkte. Podolski und Shaqiri scheinen sich ganz gut eingelebt zu haben beim neuen Verein. Vorgestern ging es zum Pizzaessen und im Training wird auch mal «Fangis» gespielt. (cma)

>>> Hier erfahren Sie weshalb Shaqiri bei Inter zur grossen Nummer werden könnte – und was er mit Paulo Coelho zu tun hat

Für alle die bis zu Ende gescrollt haben, gibt's zur Belohnung eine Portion Shaqiri-Waschbrettbauch

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die Serie A ist besser als die Premier League und die Bundesliga – und zwar deutlich!

Die italienische Serie A war mausetot, doch Totgesagte leben bekanntlich länger. In diesem Jahr schneiden die Klubs aus der obersten italienischen Liga europäisch klar besser ab als die «Hype-Ligen» Premier League und Bundesliga. Es ist an der Zeit, dies zu akzeptieren.

Es ist manchmal nicht einfach, als Italiener in einer Schweizer Sportredaktion. Meine werten Arbeitskollegen finden an allen möglichen fussballerischen Wettbewerben – von der U18-Frauen-Afrikameisterschafts-Qualifikation bis zur 5. Schweizer Liga – Interesse, ausser an der Serie A. 

Der grosse Hype herrscht vor allem um die Premier League und die Bundesliga. Das sind die «coolen» Ligen – nur sind sie derzeit schlechter als die Serie A, und zwar deutlich. 

Die Aussage mag etwas gewagt …

Artikel lesen