Sport

Super League, 21. Runde

Lugano – FC Zürich 0:0

Young Boys – Thun 2:1 (1:0)

Kein Sieger im Kellerduell.
Bild: freshfocus

Das Schlusslicht verliert nicht: FCZ scheitert in Lugano am eigenen Unvermögen – YB gewinnt Berner Derby

Der FC Zürich verpasst den Befreiungsschlag im Tessin. Die Zürcher sind zwar das aktivere und bessere Team, bringen aber kein Tor zustande. Lugano gibt dank dem Punktgewinn die Rote Laterne mindestens für eine Nacht an Vaduz ab. Im zweiten Spiel des Tages holt YB den ersten Sieg 2016.

20.02.16, 19:37 20.02.16, 22:06

Lugano – FC Zürich 0:0

– Die wichtigste Nachricht der ersten Halbzeit ist leider eine negative: Franck Etoundi fällt verletzt aus. Nach einem Zweikampf stürzt der Angreifer des FCZ unglücklich und verletzt sich an der Schulter. Gemäss Teammanager Massimo Rizzo «sieht es nach der ersten Diagnose nicht gut aus».

– Die Zürcher scheitern in der Folge vor allem an ihrem Unvermögen. Kevin Bua in der ersten und zweimal Oliver Buff in der zweiten Halbzeit hätten die Gäste in Führung bringen müssen. Doch es bleibt beim 0:0, das beiden Teams nicht wirkliche etwas bringt.

– Lugano kann nach sieben Gegentoren in den letzten zwei Partien immerhin die Defensive stabilisieren. Nach vorne geht zwar praktisch nichts, aber in der Verteidigung lassen die Tessiner wenig zu. Und mit dem Punktgewinn bleibt die kuriose Tatsache bestehen, dass in der Super League in dieser Saison der Letzte nicht verliert.

Franck Etoundi: Noch ist unklar, wie lange er aufgrund seiner Schulterverletzung ausfällt.
Bild: TI-PRESS

Young Boys – FC Thun 2:1

YB kommt im Berner Derby nach zwei 1:1-Remis zum Rückrundenstart zum ersten Sieg 2016. Die Hauptstädter setzen sich gegen Thun verdient durch. YB verkürzt damit den Rückstand auf GC auf einen Punkt.

– Guillaume Hoarau brachte die Gäste mit einem Elfmeter in der 19. Minute in Führung. Goalie Favre hatte davor an seinem Geburtstag Yuya Kubo von den Beinen geholt. Kubo sorgte in der 63. Minute dann auch für die Entscheidung. Nach einem Fehler im Spielaufbau Thuns konnten die Stadtberner den Sack zu machen.

– Thuns Anschlusstreffer per Penalty fällt in der 88. Minute zu spät. Roman Buess lässt sich den neunten Saisontreffer notieren. Die Berner Oberländer verlieren im dritten Spiel der Rückrunde erstmals.

Hoarau trifft zum 1:0 für YB.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Young Boys - Thun 2:1 (1:0)
13'457 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 19. Hoarau (Foulpenalty, Foul Faivre an Kubo) 1:0. 63. Kubo (Hoarau) 2:0. 88. Buess (Foulpenalty, Foul von Zakaria an Rojas) 2:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Von Bergen, Lecjaks; Ravet (74. Nuzzolo), Zakaria, Gajic (85. Bertone), Sulejmani (64. Gerndt); Kubo; Hoarau.
Thun: Faivre; Joss, Schindelholz, Bürki, Glarner (46. Schirinzi); Zarate, Lauper (68. Siegfried), Wieser, Rojas; Buess, Rapp (54. Munsy).
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Kololli, Seferi (alle verletzt), Vilotic und Zulechner (beide nicht im Aufgebot). Thun ohne Hediger (gesperrt), Ferreira (verletzt), Reinmann und Wittwer (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 39. Wieser (Foul), 87. Zakaria (Reklamieren).

Lugano - Zürich 0:0
3975 Zuschauer. - SR Pache.
Lugano: Valentini; Veseli, Malvino, Urbano, Jozinovic; Rey, Piccinocchi (57. Pusic), Crnigoj; Culina (57. Rossi), Susnjar (87. Anastasios Donis), Bottani.
Zürich: Favre; Nef, Sanchez, Kecojevic; Koch, Yapi, Kukeli (86. Sarr), Vinicius; Bua (93. Koné); Etoundi (45. Buff), Kerschakow.
Bemerkungen: Lugano ohne Alioski, Tosetti (beide gesperrt), Datkovic, Padalino (beide verletzt) und Christos Donis (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Alesevic, Grgic, Kleiber, Schönbächler und Simonjan (alle verletzt). 45. Etoundi mit Schulterverletzung ausgeschieden. 88. Malvino verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 45. Vinicius (Unsportlichkeit), 73. Nef (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hussain Bolt 20.02.2016 22:40
    Highlight Der FCZ hatte 2 100% in Form von Buff der sie aber versemmelte, das hätte der Sieg sein müssen. Zudem verstehe ich nicht wieso er Etoundi(verletzt) nicht für Kone ausgewechselt hat. Und die zwei letzten Wechsel kamen wirklich viel zu spät, man hätte schon in der 65 min Auswechseln müssen um da noch was zu reissen, ich verstehe nicht wieso Hyypiä da so langsam reagiert hat. Das einzig Positive war, das Lugano noch viel schlechter war.
    2 0 Melden
  • Schmiedrich 20.02.2016 22:31
    Highlight Immerhin war sanchez sackstark.
    Was Hyppiä allerdings überlegt in der 93 min. Den lang ersehnten Stürmer einzuwechseln ist mir schleierhaft...😐
    3 0 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 20.02.2016 20:54
    Highlight Züriii wenn gahds wieder mal berguf😢😧
    3 0 Melden
  • Andy Steinemann (1) 20.02.2016 19:52
    Highlight Eigentlich beginnt das Kellerduell schon abd dem 3. Platz, da der Punkteunterschied gerade einmal etwa 10 Pkt. Beträgt.
    Ergo alle Teams sind etwa gleich SCHEI**E!
    3 5 Melden
    • SirJoe 20.02.2016 23:04
      Highlight 19 + etwa 10 = etwa 33? Und 10 Pünktchen sind ja auch voll locker zu holen...
      Das Niveau der SL mag bescheiden sein, aber so schlimm ists bei weitem nicht.
      1 0 Melden
    • gecko25 20.02.2016 23:31
      Highlight ich hoffe deine aussage stimmt. dann hat mein fcz nur zu 1/7 eine chance abzusteigen
      2 0 Melden

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Per Brief warnte die Stadtpolizei Lugano die Anwohner des Stadions Cornaredo vor gewaltbereiten Basel-Fans. Mit einem Grossaufgebot stand man am Wochenende bereit, wartete auf den Big Bang, doch dann kam alles ganz anders ...

Seit Monaten dominieren sie im Tessin die Schlagzeilen: Die Immigranten, welche massenweise in die Sonnenstube der Schweiz eindringen. Panik! Lega-Regierungspräsident Norman Gobbi forderte gar: «Ein Zaun muss her!»

Dieses Wochenende erreichte der Erregungszustand seinen vorläufigen Höhepunkt: Für einmal drohten nämlich weder Eritreer, Syrer oder Kurden den Kanton zu überschwemmen, sondern Basler! Besonders schwer integrierbar, kulturell kaum zu überbrückende Differenzen, zudem noch …

Artikel lesen