Sport

Dunkle Zeiten in Toronto:
So sieht ein Straftraining aus

Publiziert: 10.11.16, 10:14 Aktualisiert: 10.11.16, 10:27

Die Toronto Maple Leafs sind schon lange kein gefürchtetes Team mehr in der NHL. Doch selbst für das notorisch erfolglose Traditionsteam war das letzte Spiel gegen die LA Kings ein neuer Tiefpunkt. Gleich mit 0:7 liessen sich die Leafs am Dienstag in ihrem heimischen Stadion abschlachten. 

Für das gestrige Training liess sich der 53-jährige Headcoach Mike Babcock wahrscheinlich von langbewährten Methoden aus den guten alten Hockey-Zeiten inspirieren. Nach der bereits anstrengenden Trainingseinheit am Nachmittag wurde in der Arena der Strom abgestellt. 

So sieht ein Straftraining aus. bild: twitter

Doch Babcock, ein ausgebildeter Sportlehrer, der auch Kurse in Sportpsychologie belegte, hatte anderes im Sinn, als den Eisrink zu verlassen. 

Mit der Trillerpfeife im Mund scheuchte der erfolgreichste Coach der Welt (Weltmeister, Stanley-Cup-Sieger, Olympia-Sieger und World Cup of Hockey) seine Spieler unerbittlich quer übers Eis, bis sie völlig aus der Puste waren.

Training in Toronto 

In der Garderobe gesteht ein erschöpfter Jake Gardiner gegenüber «TSN», was seine Gedankenwelt nach dem Ablöschen der Lichter war: «Zum Glück ist das Training fertig und wir können das Eis verlassen. Doch Babs hatte andere Ideen.»

Manche Leute sagen übrigens, die Spieler seien immer noch am Runden drehen. (syl)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der müde Joe 12.11.2016 08:29
    Highlight Erinnert mich sehr an das Straftraining von Herb Brooks vor den Olympischen Spielen 1980. Mal sehen ob die Brooks-Methode bei den Leafs was bewirkt. ;)
    3 0 Melden
    600
  • Floh Einstein 10.11.2016 14:04
    Highlight Ich dachte gem. How I Met Your Mother hätten Kanadier Angst im Dunkeln...
    17 1 Melden
    • samy4me 12.11.2016 14:22
      Highlight Warum denkst Du die fahren so hektisch auf dem Eis herum?
      1 0 Melden
    600

7,6 Sekunden pures Glück – Hurricanes-Materialwart kommt unverhofft zum NHL-Debüt

Jorge Alves hat es als Eishockey-Torhüter nicht auf die grosse Bühne geschafft, also wurde er bei den Carolina Hurricanes halt Materialwart. Gestern ist sein Traum nun doch noch in Erfüllung gegangen: Er durfte für 7,6 Sekunden ein NHL-Tor hüten.

7,6 Sekunden vor Schluss ist es tatsächlich so weit: Hurricanes Headcoach Bill Peters nimmt seinen Nummer-1-Torhüter Cam Ward vom Eis und stellt für den Rest des Spiels Jorge Alves zwischen die Pfosten. 

Es ist keine gewöhnliche Torhüter-Rochade. Zwar liegen die Carolina Hurricanes gegen die Tampa Bay Lightning 1:3 zurück, doch Ward hat sich nichts zu Schulde kommen lassen. Der Wechsel ist vielmehr eine Hommage an Jorge Alves.

Der 37-Jährige ist nämlich gar kein NHL-Torhüter, sondern …

Artikel lesen