UserInput

Keine Dritteinwirkung beim Toten in der Limmat

Publiziert: 31.10.16, 13:03 Aktualisiert: 31.10.16, 19:27

Die Stadtpolizei Zürich hat am Montagmorgen eine Leiche aus der Limmat gezogen. Ein watson-User hat die Bergung mitverfolgt. 

Neben dem Zürcher Hauptbahnhof wurde eine Leiche aus der Limmat geborgen.  bild: google maps

Wie der watson-User weiter berichtet seien mehrere Polizei-Wagen beim Bahnhofquai, direkt neben dem Zürcher Hauptbahnhof, aufgefahren. Geborgen wurde die Leiche von der Seepolizei. «Das Boot der Polizei ist zur Leiche gefahren und hat diese sofort aufgeladen. Insgesamt war das Schiff nur etwa eine Minute vor Ort», sagt der User gegenüber watson. 

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Sachverhalt: Es handelt sich demnach um einen älteren Mann. Er konnte trotz sofortiger Reanimation nicht wiederbelebt werden. Unklar ist, weshalb er gestorben ist. Wie die Stadtpolizei mitteilt, gäbe es keine Hinweise auf eine Dritteinwirkung. 

Alarmiert wurde die Polizei durch einen Passanten, welcher einen leblosen Körper in der Limmat treiben sah. 

(gin)

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Moti_03 31.10.2016 14:28
    Highlight Ich habe es leider auch gesehen, wie der Leichnam auf das Schiff gezogen wurde. Schön das Watson die Bilder dieses Users nicht veröffentlicht. Dascwar voll daneben Fotos zu schiessen! Hoffentlich sind nicht alle Watson Leser so, der fotografierer sah aus als Arbeit ein Fremdwort für ihn wäre. Mein Beileid an die Familie.
    38 4 Melden
    • arpa 31.10.2016 17:13
      Highlight Nein du bist nicht allein. Ich war auch zu dieser Zeit dort unterwegs, die Glotzer hielten sich aber in Grenzen..
      10 1 Melden
    600
  • freeman 31.10.2016 13:25
    Highlight Echt? Mit eigenen Augen gesehen? Das gehört halt auch zum Job eines Polizisten. Die stecken nicht immer nur Parkbussen und nehmen die Autofahrer aus...;-)
    9 9 Melden
    600
  • Her Blocher 31.10.2016 13:14
    Highlight #onlyonmondays
    2 11 Melden
    600

Vom Mord am Freund bis zur Attacke in der Zürcher Moschee: Die Timeline des Verbrechens

Ein 24-jähriger Schweizer attackiert am Montagabend Betende in einer Zürcher Moschee und richtet sich danach selbst. Zwei Tage zuvor bringt er seinen einst besten Freund um. So verlief das schreckliche Verbrechen. 

Die Kantonspolizei Zürich war dem 24-jährigen Mann, der am Montagabend das Feuer auf betende Muslime in Zürich eröffnete, bereits auf den Fersen. Klar ist, dass der Mann für das Tötungsdelikt vom Sonntag verantwortlich ist. Unklar ist jedoch weiterhin: Warum hat der Schweizer mit ghanaischen Wurzeln das getan?

2009 klaut der Täter, der sieben Jahre später einen Menschen brutal erstechen und drei weitere teilweise schwer verletzen sollte, ein Fahrrad. Am Tatort hinterlässt er seine DNA. Ein …

Artikel lesen