Werbung

Erfolgreich werben mit Native Advertising

Für die Tourismus-Region Ascona-Locarno erarbeitete watson eine Native-Advertising-Kampagne.

24.06.16, 09:18 26.10.16, 15:09

Alle fünf Native Ads haben den Zweck, die User-Aufmerksamkeit auf Ascona-Locarno als Tourismus-Region zu lenken. Aus der Auswahl an Storyvorschlägen entschied sich der Kunde für fünf Geschichten, bei denen das Story-Telling-Format Listicle gewählt wurde.

Die fünf Native Stories

Eigener Kunden-Tag: Ascona Locarno

bild: watson front

Hohe Interaktion auf Social Media

Alleine die Grotto-Story generierte über 2300 Interaktionen auf Facebook.

screenshot: watson facebook-site

Kommentare widerspiegeln die User-Aufmerksamkeit

Die User bilden eine Mikro-Community mit insgesamt über 300 Kommentaren.

screenshot: watson desktop

Sympathische Brand-Präsenz auf allen Geräten

screenshot: watson mobile

screenshot: watson desktop

Integrierte Infobox mit Direktverlinkung auf Kundenseite

screenshot: watson desktop

Native Advertising bei watson

Wir schreiben für unsere Kunden wie auch für unsere User spannende Geschichten. Diese produzieren wir sorgfältig und mit viel Herzblut. Ebenso nimmt sich unser Sales-Team viel Zeit, um bei Ihnen die Kampagnenziele abzuholen und Sie ausführlich zu beraten. 

Leistungen & Preise

Weitere Native Advertising Cases Studies

Aktuelle Native Ads auf watson

Fragen?
044 508 39 71
sales@watson.ch

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie Coca Cola mit einem Weihnachts-Werbeclip in die Rassismus-Falle tappte und das Video wieder von YouTube entfernte

Eintracht und Freude wollte Coca-Cola mit einem Weihnachtsspot nach Mexiko bringen. Doch stattdessen gibt es Prügel für den Konzern. Denn Kritiker sehen in dem Clip einen Angriff auf die Würde der Indigenen in Mexiko.

Mit Online-Werbespots ist das so eine Sache. Die Clips können zum Selbstläufer werden, aber auch zum Fiasko. Denn auch wenn sie beim Publikum schlecht ankommen, werden die Filmchen blitzschnell verbreitet und sind letztlich nicht mehr einzufangen. Diese Erfahrung musste nun der Weltkonzern Coca-Cola machen.

Unter dem Kampagnen-Motto «Öffne Dein Herz» sollte ein vorweihnachtlicher Spot in Mexiko die Gemüter der Menschen berühren. Das tat der Clip auch – allerdings ganz anders als von …

Artikel lesen