Wissen

Der Vulkan Bardarbunga speit Lava. Bild: AFP

Alarmstufe rot vorerst aufgehoben

Die Situation um Vulkan Bárdarbunga bleibt fragil

31.08.14, 20:51 01.09.14, 11:26

Nach einer neuen Eruption am Vulkan Bárdarbunga in Island haben die Behörden zeitweise die höchste Alarmstufe Rot verhängt. Dann stuften sie die Gefahrenwarnung am Sonntagabend wieder auf die zweithöchste Kategorie Orange herab. 

Damit wurde auch ein teilweises Flugverbot in der engen Umgebung des Berges wieder aufgehoben. Der neue Lavaaustritt zeigte jedoch, wie fragil die Situation an dem aktiven Vulkan ist. Am Freitag hatte es bereits ein ähnliches Hin und Her zwischen den zwei Alarmstufen gegeben. 

Ein Feuerspektakel. Bild: reuters

Aus einem etwa 1,5 Kilometer langen Riss nördlich des Gletschers Vatnajökull trete Lava aus, sagte der Seismologe Martin Hensch am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. «Es ist ein sehr leichter Ausbruch», betonte er. Bereits am Freitag hatte zeitweise diese höchste Sicherheitsstufe gegolten. 

Alarmstufe Rot bedeutet, dass ein Vulkanausbruch unmittelbar bevorsteht oder im Gange ist und ein grosser Ascheausstoss für möglich gehalten wird. Eine Aschewolke, die den Flugverkehr ernsthaft beeinträchtigen könnte, habe sich bislang aber nicht gebildet, erläuterte der Wissenschaftler weiter. 

Flugverbot am Wochenende

Das Flugverbot war am Wochenende für ein kleines Gebiet rund um den Vulkan verhängt worden. Es habe nur bis zu einer Höhe von rund 1800 Metern gegolten und nicht die kommerziellen Flugrouten beeinträchtigt, sagte ein Sprecher der Luftfahrtbehörde. Die Flughäfen des Landes blieben geöffnet. 

Der Lavastrom sei etwa drei Kilometer lang, einen Kilometer breit und einige Meter dick, erläuterte der Forscher Hensch. «Solange der Strom den Gletscher nicht erreicht, ist die Wahrscheinlichkeit für Dampfexplosionen und starken Ascheausstoss nicht sehr gross.» Ein Überwachungsflug, der genauere Daten liefern könnte, sei allerdings wegen schlechten Wetters derzeit nicht möglich. 

In der gleichen Gegend hatte es bereits am Freitag eine kleinere Eruption gegeben, was ebenfalls zur Ausrufung der Alarmstufe Rot geführt hatte. Diese wurde aber nach einigen Stunden wieder auf Orange herabgestuft. 

Hunderte Erdbeben rund um den Vulkan

Hunderte Erdbeben haben am Wochenende die Gegend um den Vulkan erschüttert. Das heftigste davon hatte eine Stärke von 5,4 und wurde im Krater des Berges registriert, wie das Meteorologische Institut mitteilte. 

Der Bárdarbunga ist einer der grössten Vulkane der Welt und gehört zu den 30 aktiven Vulkanen auf Island. Im Zentrum des Bárdarbunga gibt es einen 700 Meter tiefen und im Durchmesser mehrere Kilometer grossen Krater. Er wird von einer ungefähr 850 Meter dicken Schicht aus Gletschereis überzogen. 

Im Jahr 2010 waren beim Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull so grosse Aschemengen in den Luftraum geschleudert worden, dass der Flugverkehr in weiten Teilen Europas mehrere Tage zum Erliegen kam. (sda/dpa/meg) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Briefträger, Taxifahrer und Schiedsrichter sind alles Berufe, die vom Aussterben bedroht sind. Aber welchen Berufen gehört die Zukunft? 

Die Tage des Holzbeins sind schon längst vorbei. Mit dem immer grösser werdenden Fortschritt in der Robotik und Medizin ist es immer besser möglich, Extremitäten oder Organe funktionstüchtig nachzubauen. Experten in diesen Bereichen werden schon bald gesucht sein. 

Täglich wird bereits heutzutage schon eine unüberschaubare Menge an Daten produziert – sei dies im Immobilienmarkt, in der Lebensmittelbranche oder in der Landwirtschaft. Dabei ist es umso wichtiger, den Überblick über all …

Artikel lesen