Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Hauptgebaeude der ETH Zuerich, aufgenommen am Freitag, 25. April 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Hauptgebäude der ETH Zürich. Bild: KEYSTONE

Ende der US-Vorherrschaft im Netz?

Internet reloaded – ETH-Forscher tüfteln an einer neuen Web-Architektur

An der ETH Zürich arbeiten Wissenschaftler an einem völlig neuen Aufbau des Internets. Sie wollen so das Web zuverlässiger und sicherer machen.

Das Zauberwort heisst Scion. Dahinter verbirgt sich nichts weniger als eine völlig neue Architektur des Internets. Dank Scion sollen Sender und Empfänger künftig selbst bestimmen können, welche Routen ihre Daten nehmen sollen und welche zu vermeiden sind. Sie sollen so die Möglichkeit bekommen, Verbindungen durch Länder zu sperren, aus denen sie Hackerangriffe erwarten oder deren Datenschutzrichtlinien sie ablehnen. Heute werden Daten unterwegs manchmal abgefangen, umgeleitet oder vernichtet. 

Gegenwärtig baut die ETH Zürich ein weltumspannendes Testumfeld auf, an dem sich neben Hochschulen aus den USA, Korea, China und Japan auch die Swisscom sowie das Telekom-Unternehmen KDDI, die Nummer 2 im japanischen Markt, beteiligen. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag».

Das Ende der US-Internet-Herrschaft?

Mit dem neuen Internet würde auch die Vormachtstellung der USA gebrochen. Heute koordiniert die Icann mit Hauptsitz in Los Angeles die Vergabe von Internet-Adressen. Die ETH-Forscher unterteilen in ihrem Projekt das weltumspannende Netz in regionale Subnetze, die unter einer jeweils eigenen und unabhängigen Aufsicht stehen. Diese entscheiden dann autonom über Adressen und eingesetzte Verschlüsselungstechniken. 

So wäre es beispielsweise denkbar, dass sich die Kantone der Schweiz oder die Staaten der EU zu einem Netz zusammenschliessen. Ihren internen Datentransport würden sie autonom steuern, fremde Netze aus anderen Regionen hätten keine Einflussmöglichkeit.

«Der Einfluss der USA würde auf die US-Domain beschränkt», sagt ETH-Professor Adrian Perrig in der «NZZ am Sonntag». Langfristig könnte Scion auch die Kosten der Anbieter senken, weil es über effizientere Routing-Verfahren verfügt als der heute gebräuchliche Standard. Zudem lassen sich damit Bandbreiten reservieren. Dies ist wichtig, um zukünftig ultrahochaufgelöste Fernsehbilder im Internet zu übertragen.



Veraltete, anfällige Protokolle

Die heutigen Internet-Protokolle stammen aus den siebziger und achtziger Jahren, als das Internet nur einige amerikanische Rechenzentren verbinden sollte. Heute sind iher Schwächen offensichtlich: Das Routing-Protokoll BGP etwa lässt sich ausnutzen, um Datenpakete zu manipulieren.

Diese Sicherheitslücke nutzen Kriminelle, Geheimdienste oder andere Behörden tagtäglich aus. Auch gegen sogenannte Denial-of-Service-Angriffe, bei denen Websites unter einer Flut von orchestrierten Anfragen zusammenbrechen, sind ein Problem. Betreiber können sich kaum dagegen schützen, weil sie keinen Einfluss auf die Pfade haben, auf denen sie angegriffen werden.

In einem zukünftigen Scion-Netz würde das anders sein, weil jeder Internetnutzer – sei es ein privater Surfer oder eine Website – selbst bestimmen kann, welchen Verbindungswegen er vertraut und welchen nicht.

Viele Ingenieure glauben nicht, dass grundliegende Veränderungen am bestehenden Internet noch möglich sind. Die ETH will es trotzdem versuchen. Eine zwölfköpfige Forschergruppe um Adrian Perrig konzentriert ihre Arbeit voll und ganz auf den Neustart. Perrig gehört zu den meistzitierten Experten in seinem Forschungszweig. (rey)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoe 01.06.2014 21:34
    Highlight Highlight Die Ideen aus dem entsprechenden Paper von 2011 [1] klingen grundsätzlich spannend. Leider findet man im Internet sonst kaum Informationen dazu.

    Auch wenn ich nicht glaube, dass sich etwas wie SCION in absehbarer Zeit durchsetzten wird, befürchte ich schon mal, dass die neu gewonnenen Möglichkeiten zur Isolation zu exzessiv genutzt würden.

    Das bestehende Internet hat seine Schwächen. Aber es funktioniert. Global – von der Grossstadt bis ins Bergdorf. Und Regierungen können es auch mit enormen Budget nur begrenzt kontrollieren. Und das ist auch gut so.

    Mein Wissen in dem Bereich ist zu begrenzt um die Funktionsweise von SCION im Detail zu verstehen und möchte hier auch nicht Panik machen:) Es kann ebenso gut sein, dass durch deren Architektur Kontrolle durch Regierungen schwieriger wird. Mir sträuben sich einfach schon die Nackenhaare, wenn ich das Wort Isolation höre:p

    [1]: https://sparrow.ece.cmu.edu/group/pub/SCION.pdf
  • Donald 01.06.2014 13:33
    Highlight Highlight Klingt auch so, also könnte man es besser kontrollieren und zensieren.
  • Adonis 01.06.2014 10:28
    Highlight Highlight ...klingt gut. Wie geht das dann mit den Terroristen? Bauen wir dann an Stelle der NSA eins Suisse-SA. Die Burschen werden ja auch immer schlauer. Haben wir das Geld um ein Abwehr-Institutiönchen einzurichten?
  • arthur gredig 01.06.2014 08:57
    Highlight Highlight ...Geheimdienste, Behörden oder andere Kriminelle...freudscher Morgenlesefehler.
    • Tux 02.06.2014 09:14
      Highlight Highlight Das »oder« darf durch ein »und« ersetzt werden...... ;)

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Der chinesische Smartphone-Riese Huawei geht gleich mit drei neuen Modellen ins Weihnachtsgeschäft. Wir haben das Top-Modell Mate 20 Pro ausführlich getestet und mit den günstigeren Modellen Mate 20 und Mate 20 Lite verglichen.

Das Mate 20 Pro von Huawei ist der wohl meistgenannte Anwärter auf den Titel «Smartphone des Jahres 2018». Viel wurde in den letzten Wochen darüber geschrieben und meist fanden die Tester löbliche Worte. Doch setzt die Dreifach-Kamera mit bis zu 41-Megapixel-Auflösung wirklich neue Massstäbe? Ist der Akku so ausdauernd, wie gemunkelt wird? Oder ganz allgemein gefragt: Ist das Mate 20 Pro fast 1000 Franken wert?

Ich habe das «nicht ganz günstige» Android-Smartphone der Chinesen in den …

Artikel lesen
Link to Article