Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sudan: Für Einigung mit Israel nicht «erpresst» worden



FILE - In this June 29, 2019 file photo, Sudanese Gen. Abdel-Fattah Burhan, head of the military council, speaks during a military-backed rally, in Omdurman district, west of Khartoum, Sudan. Officials in Sudan confirmed that a senior U.S.-Israeli delegation flew to Sudan on a private jet Wednesday, Oct. 21, 2020, and met with Burhan and others to wrap up a deal that would make Sudan the third Arab country to normalize ties with Israel this year. (AP Photo/Hussein Malla, File)
Abdel-Fattah Burhan

Abdel Fattah Burhan, Präsident des Souveränen Rates. Bild: keystone

Der Sudan ist nach Angaben der Regierung nicht «erpresst» worden, um sich auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu einigen. Man habe durch die Einigung Vorteile erzielt, darunter die Integration des Landes in die internationale Gemeinschaft, indem der Sudan von der US-Liste staatlicher Unterstützer von Terroristen gestrichen worden sei, sagte der Präsident des Souveränen Rates, Abdel Fattah Burhan, dem Sender Sudan TV am Montagabend. Die wirtschaftliche Blockade der USA sei ein grosser Grund für die wirtschaftliche Misere, die der Sudan erlebe, daher sei es wichtig gewesen, von der Liste runterzukommen.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hatte am Freitag auch der Sudan unter US-Vermittlung eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel angekündigt. Für den Sudan ist vor allem die Streichung von der US-Terrorliste - was kurz zuvor bekanntgegeben wurde - ein wichtiger Durchbruch: Unter dem autokratischen Präsidenten Omar al-Baschir war der Sudan jahrelang isoliert und wirtschaftlich am Boden. Seit dem Sturz Al-Baschirs 2019 bemüht sich die Übergangsregierung - bestehend aus einem Kabinett und einem Souveränen Rat -, die schweren wirtschaftlichen Probleme zu lösen.

Ob die Einigung zur Normalisierung der Beziehungen mit Israel unterschrieben werde, müsse noch vom Legislativen Rat entschieden werden, sagte Burhan. Der Legislative Rat ist ein Organ, das im Zuge der Übergangsphase gegründet werden soll, aber noch nicht existiert.

Die Verkündung am Freitag wurde international gelobt, es gab aber auch Kritik, etwa von der Palästinenserführung. Die arabischen Staaten verfolgten bislang den Ansatz, die Lösung des Konflikts mit den Palästinensern zur Bedingung für eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel zu machen. Die Palästinenser fühlen sich von den Vereinbarungen der VAE, Bahrains und des Sudans mit Israel verraten. Allerdings sagte Burhan, der Sudan habe seinen bisherigen Standpunkt zu dem Palästina-Thema nicht geändert und unterstütze eine Zwei-Staaten-Lösung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel