Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Behandlung eines Covid-19-Patienten im Spital in Rennaz VD.

Bild: KEYSTONE

Diese Grafik zeigt (fast) in Echtzeit, wie viel Platz es noch in den Spitälern hat

Es ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine der wichtigsten Fragen überhaupt: Wann sind die Intensivbetten voll? Ein Monitoring der ETH zeigt die Belegung in (beinahe-)Echtzeit. Wir haben die Daten ausgewertet.



Aktuell verfügt die Schweiz insgesamt über gut 1000 Betten auf Intensivstationen. Rund 100 Betten sind dabei von Covid-19-Patienten und gut 600 Betten von übrigen Patienten belegt. Die Intensivstationen sind also zu rund zwei Dritteln gefüllt. Das zeigt das Beinahe-Real-Time-Monitoring der ETH.

Die Daten aus dem Monitoring ergeben folgendes Bild (Stand Mittwochabend):

Bild

Die Zahlen stammen von den Intensivstationen der Spitäler und sind im IES-System der Schweizer Armee erfasst. Daraus ergibt sich eine gesamtschweizerische Übersicht der Lage in den Spitälern, es ist damit eines der wichtigsten Monitorings in der Corona-Pandemie.

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Auslastung ab Ende März – seit dann müssen die Spitäler Daten zu Covid-19-Patienten erfassen und dem koordinierten Sanitätsdienst der Schweizer Armee melden.

Auslastung auf Schweizer Intensivstationen

Was fällt in dieser Grafik auf?

Die Grafik zeigt die Entwicklung während der ersten Welle von März/April bis heute. Gut zu sehen ist einerseits, wie die Kapazitäten auf den Intensivstationen im April deutlich ausgebaut wurden – zeitweise standen über 1600 Betten bereit.

Gleichzeitig nahmen damals die Non-Covid-19-Patienten deutlich ab. Grund dafür ist einerseits, dass nicht dringende Operationen wie beispielsweise Organtransplantationen verschoben wurden. Einige Patienten, die nach einer solchen Operation normalerweise auf die Intensivstation kommen, fehlten also. Zudem führte das verminderte Verkehrsaufkommen insbesondere während der «Lockdown-Zeit» zu weniger Unfallopfern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie lange hat es noch genug Platz?

Die Kurve der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen stieg in den letzten Tagen an. Allerdings sind wir von einem Kapazitätsengpass noch deutlich entfernt.

Eine Prognose für die kommenden Tage zu wagen, ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden. Das zeigt alleine eine Auswertung der ETH Zürich rund um das Team von Professor Thomas Van Boeckel. Die drei unterschiedlichen Berechnungsmodelle kommen zu teilweise sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

So sagt beispielsweise ein Modell (Modell MG) für den Kanton St.Gallen voraus, dass es in einer Woche 11 Intensiv-Betten zu wenig habe. Ein anderes Modell (Modell CZ) sagt allerdings für den gleichen Zeitraum voraus, dass im Kanton St.Gallen noch immer 20 unbenutzte Betten bereit stehen werden.

Während die Situation auf nationaler Ebene noch entspannt aussieht, spitzte sie sich allerdings auf regionaler Ebene bereits zu. Entsprechende Warnungen gab es in den letzten Tagen aus Spitälern in Schwyz und im Wallis.

Wo sind die Intensivplätze aktuell knapp?

Die Übersicht der ETH zeigt auch, in welchen Kantonen noch wie viele Plätze frei sind. Angespannt ist die Situation im Kanton Solothurn, wo die Intensivstation laut ETH-Monitoring im Moment nur noch einen Platz frei hat.

Ebenfalls kritisch ist es im Kanton Basel-Stadt, wo 50 der 57 Plätze belegt sind. Im Kanton Schwyz, wo das Spital letzte Woche mit einem Video um Hilfe gebeten hat, sind sind 11 von 14 Plätzen belegt.

Anmerkung: Die Kantone Obwalden und Appenzell Innerrhoden verfügen über keine Intensivstationen.

Wie steht es um die Beatmungsgeräte?

Rund zwei Drittel der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen müssen künstlich beatmet werden. Rund 800 der 1000 IPS-Betten in der Schweiz – also der allergrösste Teil – ist mit Beatmungsgeräten ausgerüstet. Derzeit ist die Situation auch hier entspannt.

Allerdings gilt zu beachten: Den aktuell stark steigenden Fallzahlen werden auch einige schwer erkrankte Patienten mit zeitlicher Verzögerung folgen, die auf verfügbare Intensivbetten und allenfalls Beatmungsgeräten angewiesen sind.

Datenquelle

Die Daten wurden uns von der ETH-Forschergruppe rund um Professor Thomas von Boeckel zur Verfügung gestellt und sind auch auf der Webseite icumonitoring.ch publiziert. Sie werden täglich aktualisiert und stammen vom 20. Oktober 2020. Es handelt sich nur um Angaben von Erwachsenen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Rekordwerte vom Corona-Frühling sind wieder erreicht

Inzwischen bewegen wir uns punkto Hospitalisierungen und Todesfällen auf ähnlichem Niveau wie im Frühling – doch die Situation ist trotzdem nicht eins zu eins vergleichbar.

Die Fallzahlen vom Frühling wurden in der Schweiz schon längst wieder überschritten – von Vergleichen mit den aktuellen Fallzahlen sehen wir jedoch ab, denn inzwischen wird viel mehr getestet. Um die Lage zu vergleichen, gibt es bessere Anhaltspunkte: Lange blieben beispielsweise die Hospitalisierungen und Todesfälle auf deutlich tieferem Niveau als noch im März/April. Inzwischen haben wir dieses Niveau jedoch auch in der zweiten Welle erreicht. Eine Übersicht:

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel