DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/jah

Diese Bilder gehen unter die Haut: Tiktokerin löst Trend gegen Gewalt an Frauen aus

18.02.2021, 12:1818.02.2021, 15:27

Die deutsche Tiktokerin Ayliva postete vor Kurzem ein Video, in welchem sie ein selbst komponiertes Lied singt. Das Tiktok-Video startet nicht mit der Stimme von Ayliva, sondern mit einer Sprachnotiz ihres vermeintlichen Ex-Freundes. «Was machst du da für eine Scheisse? Nimm alle deine Videos raus. Du wirst diesen Song niemals veröffentlichen.»

Trotz der vermeintlichen Drohung teilte Ayliva das Video, in dem sie folgende Zeilen singt: «Ich will nur, das du weisst. Es ist alles deine Schuld. Ich weiss, es tut dir nicht leid. Weiter singt sie: «Nur du lässt mich allein.»

Die Zeilen, die offensichtlich an ihren Ex-Freund gerichtet sind, lösen eine Bewegung aus: Zahlreiche andere Tiktokerinnen verwendeten Aylivas Song und berichteten mit Bildern und Videos von der Gewalt, die sie von ihren Ex-Partnern erlebten.

Triggerwarnung
Dieser Artikel thematisiert Gewalthandlungen, was belastend und retraumatisierend wirken kann.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe: opferhilfe-schweiz.ch

In einem weiteren Video nimmt Ayliva Stellung zur neuen Tiktok-Bewegung. «Danke für alles! Bleibt stark, zeigt Liebe und keinen Hass. Benutzt den Songsound, markiert mich, erzählt uns eure Story. Lasst uns etwas bewegen!» (jah)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

1 / 11
50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen
quelle: x03723 / guadalupe pardo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Vergewaltigung passiert meistens im eigenen Umfeld» – Eine Betroffene erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 079-Kritik druckt Zeitung Handynummer von Juso-Chefin ab

In Genf wurden Frauen auf brutalste Art und Weise zusammengeschlagen. Die Diskussion dreht sich daraufhin vor allem um einen Popsong und Ausländerkriminalität – und mündet zuletzt in einer sexistischen Karikatur über Tamara Funiciello. Wie konnte die Debatte derart entgleisen? Eine Eskalation in 5 Schritten.

Am Wochenende veröffentlichte die Zeitung «Schaffhauser Nachrichten» eine Karikatur mit der Handynummer von Juso-Chefin Tamara Funiciello. Diese äussert sich daraufhin auf Facebook und sagt, noch nie sei sie derart heftig attackiert worden. Begonnen hatte alles mit dem Angriff auf fünf Frauen in Genf und einer Debatte über Gewalt an Frauen. Was ist passiert?

Am 8. August werden mitten in der Stadt Genf kurz vor fünf Uhr fünf 22 bis 33-jährige Frauen von fünf bis sechs Männern vor einem Club …

Artikel lesen
Link zum Artikel