DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut starkes Erdbeben im Nordosten Japans – keine Tsunami-Gefahr



Ein Erdbeben der Stärke 6.0 hat am Freitag den Nordosten Japans erschüttert. Sein Zentrum lag vor der Küste der Präfektur Fukushima in einer Tiefe von 40 Kilometern, wie die Meteorologische Behörde mitteilte.

Die Gefahr durch einen Tsunami bestehe nicht. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht.

epa09131854 (FILE) - A view of Tokyo Electrical Power Company's (TEPCO) Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant undergoing decommissioning work, as seen from Namie, Fukushima Prefecture, northern Japan, 11 March 2021 (reissued 13 April 2021). On 13 April 2021, the Japanese government officially decided to release treated water containing tritium from the crippled Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant into the ocean.  EPA/KIMIMASA MAYAMAepa09131854 (FILE) - A view of Tokyo Electrical Power Company's (TEPCO) Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant undergoing decommissioning work, as seen from Namie, Fukushima Prefecture, northern Japan, 11 March 2021 (reissued 13 April 2021). On 13 April 2021, the Japanese government officially decided to release treated water containing tritium from the crippled Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant into the ocean.  EPA/KIMIMASA MAYAMAepa09131854 (FILE) - A view of Tokyo Electrical Power Company's (TEPCO) Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant undergoing decommissioning work, as seen from Namie, Fukushima Prefecture, northern Japan, 11 March 2021 (reissued 13 April 2021). On 13 April 2021, the Japanese government officially decided to release treated water containing tritium from the crippled Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant into the ocean.  EPA/KIMIMASA MAYAMAepa09131854 (FILE) - A view of Tokyo Electrical Power Company's (TEPCO) Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant undergoing decommissioning work, as seen from Namie, Fukushima Prefecture, northern Japan, 11 March 2021 (reissued 13 April 2021). On 13 April 2021, the Japanese government officially decided to release treated water containing tritium from the crippled Fukushima Daiichi Nuclear Power Plant into the ocean.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Das Atomkraftwerk in Fukushima. Bild: keystone

Vor zehn Jahren war dieselbe Region von einer Tsunami-Katastrophe mit Tausenden Toten heimgesucht worden. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zu einem Super-Gau.

In jüngster Zeit wird die Region erneut wiederholt von Erdbeben heimgesucht. Im Februar wurden dabei rund 150 Menschen verletzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre

1 / 10
Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre
quelle: globalsecurity.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht das AKW in Fukushima von innen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweiter Gipfeltag: G7-Gruppe bespricht Pandemie und Aussenpolitik

Mit einer ersten Arbeitssitzung sind die G7-Staats- und Regierungschefs in den zweiten Tag ihres Gipfeltreffens in England gestartet. Am Samstag geht es unter anderem um Widerstandsfähigkeit – Resilienz – gegen Krisen wie Pandemien oder den Klimawandel. Eine Arbeitsgruppe hatte der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien dazu Leitlinien vorgeschlagen. Dazu gehören etwa die nachhaltige Umstrukturierung der Gesellschaften und Wirtschaftssysteme, etwa durch fairere Besteuerung. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel