DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp hat kein Interesse, die Konten von Vielschreibern zu sperren. Nur wer massenhaft Schund schreibt und von seinen Mitmenschen in kurzer Zeit oft blockiert wird, läuft Gefahr, temporär gesperrt zu werden.
WhatsApp hat kein Interesse, die Konten von Vielschreibern zu sperren. Nur wer massenhaft Schund schreibt und von seinen Mitmenschen in kurzer Zeit oft blockiert wird, läuft Gefahr, temporär gesperrt zu werden.
Bild: EPA/dpa
Bann-Panikmache

Nein, WhatsApp sperrt Sie nicht, nur weil Sie Mami, Papi und Oma den gleichen Weihnachtsgruss senden

23.12.2014, 16:5823.12.2014, 19:31

Wer zu viele gleiche Nachrichten bei WhatsApp schreibt, riskiere einen Ausschluss vom Dienst – also eine Konto-Sperre. Dies schreiben seit Kurzem diverse Onlineportale und sogar Radiosender warnen vor dem angeblich drohenden WhatsApp-Bann. Den Nutzern wird gar geraten, den selben Weihnachts- oder Neujahrsgruss nicht an mehrere Kontakte zu senden. Um's klipp und klar zu sagen: Der gut gemeinte Rat ist Unsinn!

Richtig ist: WhatsApp geht gegen die Versender von Massennachrichten und Kettenbriefen vor und nimmt sich das Recht, die Konten der Spamer zu sperren. Auch Nutzern der nicht-offiziellen WhatsApp-Anwendung droht ein Bann. Dies sind allerdings keine neuen Massnahmen. Auf der Firmenwebseite informiert WhatsApp schon seit Monaten darüber, welche Aktivitäten zu einer Kontosperre führen können. Diese Richtlinien wurden im Oktober 2014 vollständig auf Deutsch übersetzt. Vermutlich deshalb berichten deutschsprachige Medien nun fälschlicherweise über neue Nutzungsbedingungen. 

Geändert hat sich allerdings nichts: Laut WhatsApp können nach wie vor folgende Aktivitäten zu einer Sperrung führen:

  • «Zu viele Nachrichten an Benutzer senden, die deine Telefonnummer nicht in ihren Adressbüchern haben.»

Es ist kaum davon auszugehen, dass jemand massenhaft Weihnachtsgrüsse an Unbekannte verschickt. Also keine Panik: Wer WhatsApp im üblichen Rahmen nutzt, hat nichts zu befürchten.

  • «Von zu vielen Personen in einer kurzen Zeit blockiert werden.»
bild: softonic

Ihre Freunde und Verwandte werden Sie kaum in Scharen wegen eines harmlosen Weihnachtsgrusses blockieren. Geblockt werden in der Regel nur Spamer, die ihre Mitmenschen mit Kettenbriefen nerven. Niemand dürfte es stören, wenn solche Profile verschwinden.

  • «Dieselbe Nachricht an zu viele Leute senden.»

Auch hier gilt: Wer eine Grussnachricht an mehrere Kontakte schickt, dürfte kaum betroffen sein, zumal die Nummern von Freunden und Versandten in aller Regel im Adressbuch gespeichert sind. (Eine Ausnahme können Gruppenchats mit Unbekannten sein.) Auch diese Massnahme zielt lediglich auf Spamer ab. Da sich die Nutzungsbedingungen von WhatsApp wie gesagt nicht geändert haben, droht den allermeisten WhatsApp-Usern auch keine Sperrung des Profils.

Zuletzt noch dies: Wer aus einem guten Grund massenhaft die gleiche Nachricht an das ganze Adressbuch versenden will, soll laut WhatsApp hierzu die Broadcast-Funktion nutzen. «Die Broadcast Funktion erlaubt es dir, eine Nachricht an viele Personen auf einmal zu senden, ohne dass die Empfänger sich gegenseitig sehen. Es ist quasi so etwas wie das BCC in deiner E-Mail. Diese Option erlaubt es den Empfängern, dir individuell zu antworten», schreibt WhatsApp.

Das Fazit: Wer keine Werbenachrichten, rassistische oder bedrohende Nachrichten verschickt, hat auch weiter nichts zu befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren: Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

1 / 27
Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum droht Facebook und Mark Zuckerberg die «Mutter aller Klagen»

In einer am Dienstag publik gemachten Klageschrift werden schwerste Vorwürfe gegen die Konzernleitung und Top-Investoren erhoben. Ein fast schon vergessener Datenskandal holt die Verantwortlichen ein.

Der Facebook-Führung um Gründer Mark Zuckerberg droht gewaltiges Ungemach. Im August sei im US-Bundesstaat Delaware von der Öffentlichkeit fast unbemerkt die «Mutter aller Klagen» gegen das weltgrösste soziale Netzwerk eingereicht worden, schrieb Jason Kint vom Branchenverband Digital Content Next (DCN) am Dienstag auf Twitter.

Laut eines Auszugs aus der Klageschrift gehören u.a. CEO Mark Zuckerberg, Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, WhatsApp-Mitgründer Jan Koum sowie Peter Thiel (erster …

Artikel lesen
Link zum Artikel