DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild

Die Kosovo-Fans zeigen vor dem Spiel gegen England, was Fairplay ist. Bild: EPA

Kosovo-Fans die Sieger beim 0:4 gegen England – Ronaldo nicht ganz 100, aber an der EM



Gruppe A

Kosovo – England 0:4

Im bedeutungslosen letzten Gruppenspiel feiert England im Kosovo einen etwas zu hohen 4:0-Sieg. Die «Three Lions» taten sich gegen die Mannschaft von Trainer Bernard Challandes fast 90 Minuten lang sehr schwer. Den ersten Treffer erzielte Harry Winks in der 32. Minute – für den Tottenham-Youngster war es im fünften Länderspiel der erste Treffer im Nationaltrikot

Für das 2:0 in der 79. Minute war Topskorer Harry Kane zuständig, der damit in jedem Spiel getroffen hat und auf unglaubliche 12 Quali-Tore kommt. Marucs Rashford erhöhte wenig später auf 3:0 und Mason Mount erzielte in der Nachspielzeit noch das 4:0.

Kosovo - England 0:4 (0:1)
Pristina. - SR Gil (POL).
Tore: 32. Winks 0:1. 79. Kane 0:2. 83. Rashford 0:3. 91. Mount 0:4.
Bemerkungen: Kosovo mit Kololli (Zürich), ab 73. mit Zhegrova (Basel), ohne Voca (Luzern/Ersatz) und Xhemajli (Neuchâtel Xamax/Ersatz).

abspielen

32. Minute: Winks mit dem 1:0 für England. Video: streamable

abspielen

79. Minute: Kane lässt sich beim 2:0 nicht zweimal bitten. Video: streamable

abspielen

83. Minute: Rashford mit dem 3:0 für England. Video: streamable

abspielen

91. Minute: Mount stellt auf 4:0 für England. Video: streamable

Grosse Klasse zeigten die kosovarischen Fans vor dem Anpfiff: Während der englischen Nationalhymne hielten viele eine England-Flagge hoch, während hinter dem Tor ein Banner mit der Aufschrift «Welcome & Respect» gehisst wurde. In Zeiten von Rassismus und Ausschreitungen eine willkommene Abwechslung.

abspielen

So sieht Fairplay aus. Video: streamable

Bulgarien – Tschechien 1:0

Doch noch ein Sieg in der EM-Quali: Bulgarien verhinderte im letzten Moment die totale Blamage. Nach drei Unentschieden und vier Niederlagen schoss Vasil Bozhikov das Team von Trainer Ilian Iliev gegen Tschechien zum ersten Vollerfolg in diesem Jahr.

Bulgarien - Tschechien 1:0 (0:0)
Sofia. - SR Karasew (RUS).
Tor: 56. Bozhikov 1:0.

abspielen

56. Minute: Das 1:0 für Bulgarien durch Bozhikov. Video: streamable

Gruppe B

Luxemburg – Portugal 0:2

Portugal hat sich als 17. Team das EM-Ticket gesichert. Cristiano Ronaldo und Co. gewannen gegen Luxemburg mit 2:0 und können damit nicht mehr vom 2. Rang der Gruppe B verdrängt werden.

Bei schwierigen Verhältnissen mit tiefem Boden erzielten Bruno Fernandes nach genialem Zuspiel von Bernardo Silva kurz vor der Pause und Cristiano Ronaldo kurz vor Schluss die Tore. Für den Superstar war es der 99. Treffer im 164. Spiel im Nationaltrikot. Kurz vor Schluss hatte CR7 gar noch den Jubiläumstreffer auf dem Fuss, ein luxemburgischer Verteidiger rutschte aber gerade noch dazwischen.

Luxemburg - Portugal 0:2 (0:1)
Luxemburg. - 8000 Zuschauer. - SR Manzano (ESP).
Tor: 39. Fernandes 0:1. 86. Ronaldo 0:2.

abspielen

39. Minute: Bruno Fernandes erlöst die Portugiesen mit dem 1:0. Video: streamable

abspielen

86. Minute: Ronaldo drückt den Ball zum 2:0 über die Linie. Video: streamable

Serbien – Ukraine 2:2

Serbien kam gegen Gruppensieger Ukraine nicht über ein 2:2 hinaus. Dusan Tadic und Aleksander Mitrovic trafen für die Serben, Roman Yaremchuk und Artem Besedin erzielten jeweils den Ausgleich für die Ukraine.

Serbien - Ukraine 2:2 (1:1)
Belgrad. - SR Madden (SCO).
Tore: 9. Tadic (Handspenalty) 1:0. 33. Jaremtschuk 1:1. 56. Mitrovic 2:1. 93. Besedin 2:2.

abspielen

9. Minute: Tadic bringt Serbien per Penalty in Führung. Video: streamable

abspielen

32. Minute: Yaremchuk gleicht für die Ukraine aus. Video: streamable

abspielen

56. Minute: Mitrovic bringt Serbien wieder in Front. Video: streamable

abspielen

93. Minute: Das 2:2 für die Ukraine durch Besedin. Video: streamable

Gruppe H

Albanien – Frankreich 0:2

In der Gruppe H sicherte sich Weltmeister Frankreich dank einem 2:0 in Albanien den Gruppensieg. Die Tore für die Gäste schossen Corentin Tolisso und Antoine Griezmann. Für Didier Deschamps war es das 100. Spiel als Nationaltrainer von «Les Bleus».

Albanien - Frankreich 0:2 (0:2)
Tirana. - SR Vincic (SLO)
Tore: 8. Tolisso 0:1. 31. Griezmann 0:2.
Frankreich: Mandanda; Kimpembe, Varane, Lenglet; Dubois (88. Pavard), Tolisso, Sissoko, Mendy (75. Digne); Griezmann; Ben Yedder (85. Fekir), Giroud.
Bemerkung: Albanien mit Lenjani (Sion), ohne Seferi (Neuchâtel Xamax). 100. Spiel als Nationaltrainer von Didier Deschamps.

abspielen

Tolissos Führungstreffer für Les Bleus. Video: streamja

abspielen

«Grizou» erhöht auf 2:0. Video: streamja

Andorra - Türkei 0:2 (0:2)
Andorra la Vella. - SR Kruzliak (SVK). - Tore: 17. Ünal 0:1. 21. Ünal (Foulpenalty) 0:2.

Moldawien - Island 1:2 (0:1)
Chisinau. - SR Kralovec (CZE). - Tore: 17. Bjarnason 0:1. 56. Milinceanu 1:1. 65. Gylfi Sigurdsson 1:2.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel