DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diesen Gipfel erreichst du bei unserem Vorschlag Nummer 3.
Diesen Gipfel erreichst du bei unserem Vorschlag Nummer 3.Bild: Instagram/charlenesblog
Rauszeit

Diese 7 Schneeschuhwanderungen belohnen dich mit einem sagenhaften Gipfelerlebnis

Natürlich: Ein Gipfelerlebnis krönt irgendwie jede Schneeschuhwanderung. Und dies, auch wenn uns die Bergbahn die meisten Höhenmeter abnimmt. Darum kommen hier sieben Vorschläge für die Kombination: Bergbahn – Schneeschuhtour – Gipfelerlebnis.
17.03.2022, 07:3528.03.2022, 08:32
Reto Fehr
Folgen

Auch wenn es zuletzt insbesondere im Unterland schon fast frühlingshaft warm war, wollen wir nochmals zurück in den Winter. Bevor wir aber zu den Tipps kommen: Die Wintersaison neigt sich da und dort dem Ende entgegen. Bevor du auf eine dieser (tiefer gelegenen) Schneeschuhtouren gehst, prüfe das Wetter und die Schneeverhältnisse – und freue dich allenfalls auf die Tour im nächsten Winter.

Piz Darlux

Distanz: 3 Kilometer
Dauer: ca. 2:30 Stunden
Kondition: Mittel

Bergün, das ist natürlich viel mehr als nur Schlittelspass. Für Schneeschuhwanderer können wir beispielsweise den Piz Darlux, den Hausberg, empfehlen. Dank der Sesselbahn starten wir schon über der Baumgrenze und lassen den Pistenrummel schnell hinter uns.

Vor uns die Ruhe der Bergwelt, hinter uns der Pistenrummel.
Vor uns die Ruhe der Bergwelt, hinter uns der Pistenrummel.Bild: Franz Ermel

Für die knapp 400 Höhenmeter benötigen wir rund 90 Minuten. Belohnt werden wir mit der Aussicht auf das Albulatal und – unter vielen anderen – den Piz Üertsch. Und auch für den Rückweg der Rundwanderung haben wir noch Panorama zu bieten: Jetzt sind es die Bergünerstöcke, mit den drei imposanten Gipfeln Piz Mitgel, Tinzenhorn und natürlich dem Piz Ela, welche vor uns liegen.

Oben auf dem Piz Darlux (2642 Meter über Meer).
Oben auf dem Piz Darlux (2642 Meter über Meer).Bild: Claudia Meier

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Ruogig Trail

Distanz: 5 Kilometer
Dauer: ca. 3 Stunden
Kondition: Schwer

Der zweite Vorschlag ist zwar keine Rundwanderung, aber an Start und Ziel nehmen uns Bergbahnen viel Schweiss ab. Wir starten von den Eggbergen und kommen über die Hüenderegg bis Ruogig.

Das Bild ist vom Hagelstock – so hoch hinaus führt unser Vorschlag nicht. Aber man sieht hier schön die Bergkette mit der Hüenderegg und unten im Nebel wäre rechts noch der Vierwaldstättersee.
Das Bild ist vom Hagelstock – so hoch hinaus führt unser Vorschlag nicht. Aber man sieht hier schön die Bergkette mit der Hüenderegg und unten im Nebel wäre rechts noch der Vierwaldstättersee.Bild: Riccarda Wenger

Es beginnt steil und bis zur Hüenderegg kommen wir ins Schwitzen. Wenn kein Nebel vorhanden ist, sehen wir jetzt herrlich auf den Urnersee – und sonst entschädigen Gipfel wie die Gross Windgällen, der Uri Rotstock oder auch der Rophaien und der Hagelstock.

Vorsicht im Abstieg aufs Ruogig. Hier die Lawinengefahr beachten.

Ziel der Wanderung: Ruogig tief eingeschneit und dahinter der Hagelstock.
Ziel der Wanderung: Ruogig tief eingeschneit und dahinter der Hagelstock. Bild: Rick Warner

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Lawinen und Wildruhezonen
Die hier beschriebenen Schneeschuhtouren sind signalisiert und vor Lawinen gesichert. Vor dem Start unbedingt abklären, ob sie auch geöffnet sind. Sobald man weg von den markierten Strecken kommt: Vor jeder Tour das Wetter und die Lawinengefahr unter anderem mit dem Lawinenbulletin des SLF checken (das schadet auch bei den erwähnten Touren nicht). Wer im Winter in den Bergen unterwegs ist, muss sich abseits der gesicherten Pisten und Wege der Gefahr von Lawinen bewusst sein, sich entsprechend ausrüsten (LVS, Schaufel, Sonde) und die notwendigen Kenntnisse haben.

Wer sich in der Natur bewegt, muss in der Schweiz Wildruhezonen respektieren. Teilweise darf man ganze Gebiete nicht betreten, teilweise Wege nicht verlassen. Alle Informationen gibt es auf wildruhezonen.ch.

Berghuis Schönbüel

Distanz: 8 Kilometer (ca. 9,5 inkl. Höch Gumme)
Dauer: ca. 4:30 Stunden (ca. 5:30 Stunden inkl. Höch Gumme)
Kondition: Schwer

Bei diesem Vorschlag lockt auf dem höchsten Punkt auf 2000 Metern das Berghuis Schönbüel. Alleine dafür lohnt sich der Rundweg.

Los geht es knapp 500 Meter weiter unten bei der Bergstation Turren. Bis zur Chuematt sind wir auch auf dem Winterwanderweg unterwegs, danach wird's spannender, wenn wir über die Mülimäsplatten wandern. Erster Höhepunkt ist der Tüfengrat, von wo aus man herrlich den Brienzersee rund 1300 Meter weiter unten bewundern kann. Unser Zwischenziel, das Berghuis Schönbüel sehen wir in der Folge schon von Weitem. Zurück geht es über das niedliche Dörfli Breitenfeld.

Wer allerdings beim Berghuis Schönbüel noch Luft und Lust hat, dem ist der Umweg über den Höch Gumme zu empfehlen. Wir verlassen hierfür den markierten Schneeschuhweg (Lawinen-/Wettersituation beachten!) und erreichen in rund 45 Minuten den Gipfel auf 2204 Metern über Meer.

Oben auf dem Höch Gumme – herrlich. In den Wolken in der Bildmitte das Brienzer Rothorn.
Oben auf dem Höch Gumme – herrlich. In den Wolken in der Bildmitte das Brienzer Rothorn.Bild: Instagram/charlenesblog

Übrigens: Der Höch Gumme kann auch im Sommer mit der Wanderung vom Brünig zum Brienzer Rothhorn noch mitgenommen werden (und dann beispielsweise an den folgenden Tagen bis zum Harder Kulm). Aber dazu ein anderes Mal in einem sommerlicheren Rauszeit-Artikel.

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Leiterhorn Trail

Distanz: 6 Kilometer
Dauer: ca. 2:45 Stunden
Kondition: Mittel

Das Lauterbrunnental mal in seiner ganzen Länge bestaunen und in die andere Richtung bis Interlaken blicken? Dann ab auf das Leiterhorn. Als Zückerli gibt's dann natürlich auch noch weitere bekannte Berner Gipfel wie die Jungfrau oder das Silberhorn zu bestaunen.

Blick zurück nach Wengen.
Blick zurück nach Wengen.Bild: Jungfrau Region Tourismus AG

Gestartet wird nach der Bahnfahrt im autofreien Wengen. Zu Beginn benötigen wir für den flachen Start keine Schneeschuhe. So erreichen wir die Hunnenfluh, wo's Blicke bis nach Interlaken geschenkt gibt.

Der Blick aus Wengen aufs Lauterbrunnental im Nebel.
Der Blick aus Wengen aufs Lauterbrunnental im Nebel.Bild: jungfrau region tourismus ag

Jetzt heisst es: Schneeschuhe montieren und in rund einer Stunde sind wir auf dem Leiterhorn. Belohnt werden wir einmal mehr mit den steilen Wänden des Lauterbrunnentals, diversen Berggipfeln und – wer Mut hat – auch den Blick fast 700 Meter gerade runter nach Zweilütschinen. Zurück führt der Rundweg meist über gut ausgebaute Forstwege.

Unterwegs auf dem Leiterhorn Trail.
Unterwegs auf dem Leiterhorn Trail.Bild: Instagram/touringmonkeys

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Cheibehore

Distanz: 7 Kilometer
Dauer: ca. 4:30 Stunden
Kondition: Schwer

Wer kennt es nicht, das Stockhorn? Doch heute wollen wir nicht zum bekannten Ausflugsziel, sondern auf das Cheibehore, praktisch gleich nebenan. Darum steigen wir in der Mittelstation Chrindi aus und umrunden den Hinderstockesee halb. Jetzt wird es steil und wir gewinnen schnell an Höhenmetern. Die letzten rund 300 Meter zum Gipfel erfolgen auf einem schmalen Grat.

Die Aussicht vom Cheibehore auf den Hinderstockesee, wo unsere Tour startete und endet.
Die Aussicht vom Cheibehore auf den Hinderstockesee, wo unsere Tour startete und endet. Bild: Ulf Labsik

Einmal die Aussicht geniessen und dann geht es im Zickzack runter zum Oberstockesee, welchen wir praktisch umrunden. Jetzt folgen wir dem Sommerwanderweg zurück zum Hinterstockesee und zur Gondel bis ins Tal.

Unterwegs kommt man auch am Oberstockesee vorbei, welchen man praktisch umrundet.
Unterwegs kommt man auch am Oberstockesee vorbei, welchen man praktisch umrundet.Bild: Paul Fretz

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Le Chasseron

Distanz: 11 Kilometer
Dauer: ca. 5 Stunden
Kondition: Schwer

Wir wechseln in die Romandie. Le Chasseron ist hier einer der höchsten Gipfel im Jura. Trotzdem benötigen wir für einmal keine Bergbahn. Erst wandern wir durch das kleine Skigebiet von Les Rasses bis zum Chasseron-Kamm.

Nicht zu verwechseln mit dem Niederhorn: Le Chasseron im Waadtländer Jura.
Nicht zu verwechseln mit dem Niederhorn: Le Chasseron im Waadtländer Jura.Bild: Instagram/mon_chien_et_moi25

Spätestens ab hier ist die Aussicht herrlich. Auf dem Gipfel gibt's die Schweizer und französischen Alpen und weit unter uns auch der Neuenburgersee.

Übrigens: Auf dem Chasseron wurden starke geobiologische Erdströme gemessen – ideal, um Energie zu tanken. In einem Bogen über Pré Bornoz und Les Cluds geht's zurück nach Les Rasses.

Blick auf den Neuenburgersee.
Blick auf den Neuenburgersee.Bild: Instagram/raffaella_2105

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Gibidum

Distanz: 7 Kilometer
Dauer: ca. 4 Stunden
Kondition: Schwer

Der Weg von Giw auf den Gibidum heisst Visperterminen-Panoramatrail – und der verspricht nicht zu viel. Denn vom Gipfel auf 2317 Metern geniesst man eine der schönsten Aussichten auf das Rhonetal – da stören auch die Funkstation-Anlagen grad unter dem Gipfelkreuz wenig.

Okay, einverstanden: Auf dem Gibidum ist's mit den ganzen Anlagen vielleicht nicht nur schön. Aber der Weg dahin und die Aussicht oben: goldig.
Okay, einverstanden: Auf dem Gibidum ist's mit den ganzen Anlagen vielleicht nicht nur schön. Aber der Weg dahin und die Aussicht oben: goldig.Bild: Daniela Imhof-Jenelten

Nach der Sesselbahnfahrt bis Giw wandern wir erst dem Skilift entlang, sind aber nach dessen Querung bald in der Ruhe unterwegs. Dann wird es steiler und wir erreichen den Gibidumpass, später den Gibidumsee und zum Schluss den Gibidumgipfel.

Wie erwähnt: Oben ist das Panorama traumhaft. 360-Grad-Rundblick, diverse 4000er und unter ihnen auch das Matterhorn. Zurück geht es auf dem mehr oder weniger gleichen Weg.

Lohnt sich im Sommer wie im Winder: der Gibidumsee oberhalb Visperterminen.
Lohnt sich im Sommer wie im Winder: der Gibidumsee oberhalb Visperterminen.Bild: Joachim Spengler

Hier geht es zum Routenvorschlag!

Übrigens: Schweizmobil hat noch weitere «Schneeschuhtrails mit Gipfelerlebnissen» gesammelt. Hier geht es zur Auswahl.

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d’Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d’Schwiiz». Als einer von Wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs «geoblog.ch» lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die höchsten Punkte jedes Landes

1 / 13
Die höchsten Punkte jedes Landes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unser Kollege Manser freut sich wohl eher auf Sommertipps:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Mit diesen 8 Tipps werden Ostern für dich bestimmt nicht langweilig
Das verlängerte Osterwochenende steht vor der Tür. Damit dir während den freien Tagen nicht langweilig wird, haben wir hier acht sehr empfehlenswerte Ausflüge rund um die Ostertage zusammengestellt. Und ja: Es hat auch Schlechtwetter-Varianten.

Eine 20-Rappen-Münze so auf ein gekochtes Ei werfen, dass diese stecken bleibt? Ja, das geht. Wer's nicht glaubt, kann am Ostermontag unter den Bögen am Limmatquai oder auf dem Rüdenplatz diesen Zürcher Brauch bewundern oder selbst mitmachen.

Zur Story