DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Viktor Kassai schaut sich die entsprechende Szene auf Video an.
Schiedsrichter Viktor Kassai schaut sich die entsprechende Szene auf Video an.bild: youtube

Historisch: Schiedsrichter gibt erstmals dank Videobeweis einen Penalty 

Bei der Klub-WM in Japan wird erstmals bei einem FIFA-Turnier der Video-Schiedsrichter getestet. Und im Halbfinal zwischen Atlético Nacional aus Kolumbien und dem japanischen Meister Kashima Entlers hat der zusätzliche Video-Referee auch gleich spielentscheidend eingegriffen.
14.12.2016, 13:4114.12.2016, 16:33

In Japan ist derzeit die Klub-WM in vollem Gange. Aber noch bevor Champions-League-Sieger Real Madrid ins Geschehen eingreifen konnte, hat sich bei der offiziellen Weltmeisterschaft für Vereinsmannschaften Historisches ereignet.

Im ersten Halbfinal zwischen Südamerika-Vertreter Atlético Nacional aus Kolumbien, der als Gegner der tragisch abgestürzten brasilianischen Mannschaft Chapecoense traurige Berühmtheit erlangte, und den Japanern Kashima Antlers hat erstmals ein Schiedsrichter in einem offiziellen FIFA-Spiel aufgrund von Videobildern einen Penalty gepfiffen.

Nach 30 Minuten – es steht noch immer 0:0 – kommt der japanische Innenverteidiger Daigo Nishi nach einem Freistoss in den Strafraum im Zweikampf mit Orlando Berrío zu Fall. Eigentlich ein klares Foul, doch der renommierte FIFA-Schiedsrichter Viktor Kassai und seine Assistenten haben die Regelwidrigkeit nicht gesehen und die Partie geht weiter – zumindest vorerst.

Der späte Penalty-Entscheid von Schiedsrichter Kassai.Video: streamable

Doch der Video-Schiedsrichter an der Seitenlinie informiert Kassai via Uhr über eine «match-changing situation». Daraufhin unterbricht der Ungar die Partie und schaut sich die Szene auf einem Monitor nochmals an. Schnell kommt er zum Schluss: Penalty! Und so zeigt Kassai etwas mehr als zwei Minuten nach dem Foul auf den Punkt. 

Shoma Doi lässt sich nicht zweimal bitten und trifft zum 1:0 für Antlers, während die Kolumbianer trotz Videobeweis noch mit dem Entscheid des Referees hadern. Mit späten Toren von Yasushi Endo (83.) und Yuma Suzuki (85.) machen die Japaner gegen den Favoriten aus Kolumbien schliesslich alles klar und ziehen etwas überraschend ins Endspiel ein.

Wie stehst du zum Videobeweis?

Im Final am Sonntag in Yokohama trifft Kashima als Aussenseiter auf den Gewinner der Partie von morgen zwischen Champions-League-Sieger Real Madrid und Club América. Der Verein aus Mexico City hatte sich in den Viertelfinals gegen Jeonbuk Motors, den Gewinner der asiatischen Königsklasse, 2:1 durchgesetzt.

In den letzten drei Jahren wurde die Klub-WM stets zur Beute des europäischen Vertreters. Im Vorjahr gewann der Rekordsieger FC Barcelona zum dritten Mal nach 2009 und 2011 den Titel, in den Jahren davor setzten sich Real Madrid und Bayern München durch. Letztmals siegte mit Corinthians São Paulo 2012 ein Vertreter eines anderen Kontinents. (pre/sda)

Das sind die 28 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Italien erneut im Nations League Top 4 – dennoch bleibt der Frust über die verpasste WM
Dank des 2:0 in Ungarn qualifizierte sich Europameister Italien zum zweiten Mal in Folge für das Finalturnier der Nations League. Für die beiden abschliessenden und entscheidenden Spiele griff Trainer Roberto Mancini auf den Grossteil der EM-Helden von 2021 zurück.

Der Mann sah nicht gerade aus, als hätte er einen schönen Sieg errungen und ein sportliches Ziel erreicht. Wenige Minuten nachdem sich Italien mit einem 2:0 in Budapest gegen Ungarn für das Finalturnier der Nations League qualifiziert hatte, stand Nationaltrainer Roberto Mancini vor den Kameras des TV-Senders Rai Uno und machte ein Gesicht wie auf einer Beerdigung.

Zur Story