USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plot-Twist in der E-Mail-Affäre: Wird Anthony Weiner zum Stolperstein für Clinton?

FILE - In this Aug. 25, 2016 file photo, Democratic presidential candidate Hillary Clinton speaks in Reno, Nev. The State Department says about 30 emails that may be related to the 2012 attack on U.S. compounds in Benghazi, Libya, are among the thousands of Hillary Clinton emails recovered during the FBI's recently closed investigation into her use of a private server. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ist noch nicht ausgestanden. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Kurz vor der Präsidentschaftswahl kündigt das FBI neue Informationen in der E-Mail-Affäre Clinton an. Offenbar hat die Bundespolizei ausgerechnet bei den Ermittlungen gegen den Ex-Abgeordneten Anthony Weiner belastendes Material gefunden. Die Präsidentschaftskandidatin gibt sich derweil gelassen.



Hillary Clinton rechnet trotz neuer FBI-Ermittlungen zu ihrer E-Mail-Affäre nicht mit juristischen Konsequenzen. Clinton rief die Bundespolizei auf, ihre Erkenntnisse zu den neu entdeckten E-Mails publik zu machen.

Sie sei «zuversichtlich», dass sich aus der angekündigten Überprüfung neu aufgetauchter Mails keine anderen Schlussfolgerungen als im Juli ergeben würden, sagte Clinton am Freitag bei einer Pressekonferenz in Des Moines im Bundesstaat Iowa. Damals hatte das FBI keine Hinweise auf ein strafrechtlich relevantes Verhalten der früheren Aussenministerin festgestellt.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

Clinton ging gar in die Offensive: Das FBI müsse umgehend «alle Informationen, die es hat, veröffentlichen», forderte sie. «Raus damit.» Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl müsse das amerikanische Volk umfänglich über die Vorgänge in Kenntnis gesetzt werden.

Keine Anklage

Die demokratische Politikerin hatte in ihrer vierjährigen Amtszeit als Aussenministerin unter Verstoss gegen die geltenden Regeln private und damit nicht besonders geschützte Server für ihre dienstliche Kommunikation genutzt.

Dafür erteilte ihr FBI-Chef James Comey im Juli zum damaligen Abschluss der Untersuchungen eine scharfe Rüge, indem er ihr «extreme Nachlässigkeit» vorwarf. Das Justizministerium verzichtete aufgrund des FBI-Berichts aber auf ein Ermittlungsverfahren gegen Clinton. Die Affäre galt damit eigentlich als juristisch abgehakt.

Clinton baut Führung in Umfrage aus

Hillary Clinton hat einer neuen Reuters/Ipsos-Umfrage zufolge ihre Führung im US-Präsidentschaftswahlkampf vor Donald Trump ausgebaut. Sie wird der am Freitag veröffentlichten Erhebung zufolge von 42 Prozent der Befragten unterstützt, Trump von 36 Prozent. Der Vorsprung der ehemaligen Aussenministerin ist damit im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte auf sechs Punkte gestiegen. Der Geschäftsmann hat seit Anfang September die Marke von 40 Prozent nicht überschritten. Der Umfrage zufolge wenden sich insbesondere Frauen von Trump ab. Demnach führt die Demokratin Clinton mit zehn Prozentpunkten bei dieser Wählergruppe nach vier Prozent in der Vorwoche. (wst/sda/reu)

Am Freitag kündigte das FBI aber an, sich nochmals mit der E-Mail-Affäre zu befassen. Es seien neue Mails aufgetaucht, die für die Clinton-Untersuchung anscheinend «relevant» seien, erklärte FBI-Chef Comey in einem Brief an den Kongress.

Die Ermittler wollen nun prüfen, ob diese Mails möglicherweise als vertraulich eingestufte Informationen enthielten. Die Bundespolizei machte keine Angaben dazu, wo genau die neuen Mails zu der Clinton-Affäre gefunden wurden.

Offenbar von Weiners Computer

Nach Informationen der «New York Times» stiess das FBI auf die Mails pikanterweise bei den Ermittlungen gegen den Ex-Abgeordneten Anthony Weiner. Weiner hatte wegen Sex-Nachrichten an diverse Frauen seinen Sitz im Repräsentantenhaus abgeben und später auch aus dem Rennen um den Bürgermeisterposten in New York aussteigen müssen.

Der Demokrat ist mit der engen Clinton-Vertrauten Huma Abedin verheiratet. Abedin ist Vizechefin von Clintons Wahlkampfteam und war früher ihre Spitzenberaterin im Aussenamt. Sie hatte sich im August von Weiner getrennt. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einer Wie Alle 29.10.2016 00:48
    Highlight Highlight Schade wird den zwei Kandidaten noch so viel Aufmerksamkeit gegeben, obschon es noch andere Kandidaten gäbe, die wählbarer wären.
    • who cares? 29.10.2016 09:11
      Highlight Highlight Zum Beispiel?
    • herschweizer 29.10.2016 12:59
      Highlight Highlight Sie wird gewählt... alles nur Theater und Dramaturgie um ein wohlverständliches Happyend zu erzeugen... wie in jeder Soap wird das Gute erst im letzten Moment gerettet und Gerechtigkeit obsiegt
    • Einer Wie Alle 29.10.2016 13:42
      Highlight Highlight - Gary Johnson (Libertarian Party)
      - Jill Stein (Green Party)
      - Darrell Castle (Constitution Party)
      - Evan McMullin (unabhängiger)

      Jill Stein würde mir dabei am meisten zusagen.

      Darrell Castle wäre für mich nicht wählbar. (ist noch mehr rechts anzuordnen als Trump)

      Gary Johnson ist etwa die gleich schlechte Wahl, wie Trump und Hillary.

      Mit Evan McMullin habe ich mich nicht auseinandergesetzt.
  • walsi 29.10.2016 00:29
    Highlight Highlight Die Luft wird dünn für Clinton. Könnte sein, dass ihr noch auf der Zielgeraden die Luft ausgeht.
  • Fischra 28.10.2016 21:47
    Highlight Highlight Zum Glück haben sie die Mails von Trump noch nicht veröffentlicht. Das würde nur ab 18 Jahren Mindestalter zur Ansicht freigegeben. Gibts wirklich nichts interessanteres als die Mails als Skandal hoch zu spielen?
    • äti 29.10.2016 08:49
      Highlight Highlight Trump schreibt nicht, er grapscht. Für ein paar ist das völlig okay.
    • Skorpion 29.10.2016 20:58
      Highlight Highlight Bis jetzt sind es vor allem die Demokraten, die sexuelle Fantasien in Tat umsetzen: Bill Clinton, Weiner...
      Trump bellt und fabuliert darüber! ..
      Hunde die bellen beissen nicht! Trump ist ein Schnorri, aber nicht kriminell wie die CLINTONS!
    • äti 30.10.2016 08:41
      Highlight Highlight @skorpion: Sie vergleichen 1 Person mit vielen Personen. Das geht nicht. Zudem, "kriminell" wird zu oft in Hassattacken verwendet und ist dann in sich selbst kriminell.
  • kEINKOmmEnTAR 28.10.2016 19:57
    Highlight Highlight Vielleicht schaffen sie es beim zweiten Mal das richtige zu tun.
    • usehername 29.10.2016 00:46
      Highlight Highlight es ist zu hoffen und genauso auszuschliessen. wer schiesst schon scharf auf jemanden, der in ein paar wochen die eigene, neue "chefin" sein könnte?
    • Toerpe Zwerg 29.10.2016 10:04
      Highlight Highlight Wer schafft das?
    • usehername 30.10.2016 00:05
      Highlight Highlight wäre doch sache des fbi, nicht?
    Weitere Antworten anzeigen

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel