International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02782102 Democratic congressman Anthony Weiner of New York announces his resignation in Brooklyn, New York, USA, 16 June 2011. Wiener recently admitted to sending lewd pictures of himself over the internet to various women.  EPA/JUSTIN LANE

Anthony Weiner bei der Medienkonferenz zu seinem Rücktritt vom Kongress im Juni 2011.
Bild: EPA

Dick-Pics, Lügen und Jesus googeln: Anthony Weiner über das Leben im Auge der Mega-Shitstorms

Der demokratische Ex-Politiker Anthony Weiner musste wegen Sexting-Vorwürfen aus dem Kongress zurücktreten und verlor wegen Nudies auch die Bürgermeisterwahl von New York. Jetzt gab Weiner ausführlich Auskunft über sein Gefühlsleben während der Skandale.



Anthony Weiner war ein aufstrebender Stern am Polithimmel der US- Demokraten. Mit 27 wurde er als jüngstes Mitglied in den Stadtrat von New York gewählt, 1999 mit 35 Jahren in den US-Kongress. 

2011 musste der verheiratete Weiner zurücktreten, nachdem er tagelang geleugnet hatte, mit verschiedenen Frauen über unterschiedliche soziale Netzwerke Sexting betrieben zu haben. Aufgeflogen war Weiner, weil er ein Bild von sich in Unterwäsche versehentlich öffentlich an all seine 56'000 Twitter-Follower schickte, statt per Direktnachricht an seine Chatpartnerin. 

Obwohl Weiner nach seinem Rücktritt weiter aussereheliches Sexting betrieb und wusste, dass er dabei Spuren hinterlassen hatte, trat Weiner 2013 zur Wahl um das Bürgermeisteramt von New York an. 

Als erneut explizite Bilder von ihm auftauchten, kündigte sein Wahlkampf-Manager und die Partei entzog ihm die Unterstützung. Er beendete die Kampagne mit lediglich 5 Prozent der Wählerstimmen. 

Nun hat Weiner im Rahmen der Podcast-Reihe «Candidate Confessional» von Huffington Post detailliert über seine Gefühlswelt während der beiden Skandale Auskunft gegeben.

This undated photo taken from the website BigGovernment.com, run by conservative activist Andrew Breitbart, purports to show Rep. Anthony Weiner, D-N.Y., shirtless. After days of denials, Weiner confessed Monday June 6, 2011 that he tweeted a photo of his bulging underpants to a young woman, and he also admitted to

Eines von vielen Bildern, die Wiener an Sexting-Partnerinnen in den ganzen USA verschickt hat. 
Bild: AP BigGovernment.com

Insbesondere die Frage, warum er zur Bürgermeisterwahl angetreten sei, obwohl er gewusst habe, dass er auch nach seinem Rücktritt aus dem Kongress 2011 Nacktselfies im Internet gestreut habe. «Ich habe ganz zu Beginn der Kampagne alle Reporter, mit denen ich gesprochen habe, darauf aufmerksam gemacht, dass da noch mehr sei. Ich dachte, das sei klar genug, aber das war es wohl nicht», sagt Weiner. Deswegen sei er zunächst überrascht gewesen, dass die Medien nach Aufbrechen des zweiten Skandals so hart mit ihm ins Gericht gegangen seien. «Ich dachte wirklich, ich hätte zu Beginn der Kampagne genug offen kommuniziert, aber da habe ich mich getäuscht und deswegen verstehe ich es ein Stück weit, dass ich dermassen auseinandergenommen worden bin», sagt Weiner. 

Er habe mit sehr wenigen Personen über seinen Entscheid, zur Bürgermeisterwahl anzutreten, gesprochen. Darunter hauptsächlich mit seiner Frau Huma Abedin, die stellvertretende Stabschefin von Hillary Clinton im Aussenministerium war, derzeit deren Präsidentschaftskampagne leitet und bei einem allfälligen Sieg wohl Stabschefin der Präsidentin wird. 

«Das war alles völlig surreal»

Im Moment, als er während der Bürgermeisterampagne vom Auftauchen weiterer Nacktselfies erfahren habe, sei schwierig gewesen. «Ich erhielt eine E-Mail von Buzzfeed, dessen Reporter die Authentizität der Bilder bestätigt haben wollte. Ich leitete die Mail sofort meinem Kommunikationsberater weiter mit der Frage, wie schlimm er das einschätze. Ich selbst rechnete noch nicht mit dem Schlimmsten, da ich ja zu Beginn der Kampagne darauf hingewiesen habe, dass es noch weitere Bilder gebe», sagt Weiner. 

Seine Gefühlslage in den Medienkampagnen gegen ihn, beschreibt Weiner als «surrealer Eindruck, in der Hauptrolle eines national ausgestrahlten Filmes zu stehen». Er sei zeitweise mehr gegoogelt worden als Jesus Christus, und beim zweiten Mal 2013 habe er es nur noch schlecht ausgehalten, wie sein Ausraster gegenüber einem Kosher-Bäcker vor laufender Kamera gezeigt habe. «Ich bin auseinandergefallen, einfach auseinandergefallen. Natürlich hat der Mann eklige und rassistische Dinge über meine Frau gesagt, aber deswegen hätte ich nicht so reagieren müssen, ich stand einfach zu sehr unter Druck», sagte Weiner. 

Weiner zeigt während des Gesprächs grosses Selbstbewusstsein, insofern als dass er sich als begnadeten Politiker und Campaigner bezeichnet. «Ich liebe es, ich bin einfach wirklich gut darin und deshalb wollte ich es wieder tun», sagt Weiner, der gleichzeitig auch skeptisch ist, ob er in der Politik überhaupt noch tätig sein könnte, auch in der passivsten Rolle. «Es gibt viele Leute, die mich anhauen, ob ich ihnen nicht helfen könne mit einer Spende oder Mitarbeit bei einer Kampagne und ich frage dann immer, ob sie wirklich sicher seien, ob sie wirklich zwei Tage mit meinem Namen in irgendwelchen Schlagzeilen stehen wollen», sagt Weiner. 

Er erklärt seine politische Karriere als definitiv für beendet. «Man kriegt einen Biss vom Apfel und meistens auch einen zweiten, aber einen dritten, eine dritte Chance kriegt man nicht», sagt Weiner, der zufrieden wirkt. «Ich verbringe viel Zeit mit meinem vierjährigen Sohn, die ich nicht mit ihm verbringen könnte, wenn ich wochenlang in Washington im Kongress sässe oder 15-Stunden-Tage als Bürgermeister von New York abreissen würde», sagt Weiner. Dass er viel Freizeit habe, sei auch deswegen praktisch, weil seine Frau als Mitarbeiterin von Hillary Clinton viel unterwegs auf Reisen sei.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel