Premier League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Statement nach Rauswurf

Geschasster Moyes bedankt sich bei allen – nur nicht bei den Spielern von Manchester United

Nach seinem Rauswurf meldet sich Ex-ManU-Manager David Moyes schriftlich zu Wort. Er sei stolz, das Viertelfinal der Champions League erreicht zu haben, schreibt der Schotte – gleichzeitig verstehe und teile er die Enttäuschung der Fans über die verkorkste Saison.



FILE - In this March 22, 2014 file photo, Manchester United's manager David Moyes looks on from the dugout before the start of their English Premier League soccer match against West Ham United at Upton Park, London. Moyes was fired as Manchester United manager on Tuesday, April 22, 2014, paying the price for the club's spectacular and sudden decline in his 10 months in charge since replacing Alex Ferguson. (AP Photo/Sang Tan, File)

Bild: AP

26 Jahre lang regierte Sir Alex Ferguson bei Manchester United – die Regentschaft seines Nachfolgers David Moyes dauerte ganze zehn Monate. Die Besitzer des englischen Rekordmeisters beurlaubten den Schotten gestern trotz eines Vertrages, der noch über fünf Jahre lang gültig ist.

Während die Nachfolgeregelung noch offen ist (als Favorit gelten der Holländer Louis van Gaal und der Italiener Carlo Ancelotti, bis Ende Saison übernehmen Ryan Giggs als Spielertrainer und Paul Scholes als sein Assistent), hat sich Moyes am Tag nach der Freistellung geäussert. In einem Communiqué, das auf der Website der Manager-Vereinigung (LMA) veröffentlicht wurde, lässt er die Welt an seinen Gedanken teilhaben.

«Die Leistungen und Resultate waren nicht so, wie man es sich bei Manchester United gewohnt ist»

«Als Manager von Manchester United bestimmt zu werden, einem der grössten Fussballklubs der Welt, war und bleibt etwas, auf das ich immer äusserst stolz sein werde», beginnt Moyes. Keine Sekunde habe er gezögert, nach der langen und erfolgreichen Periode unter Sir Alex Ferguson dessen Nachfolge anzutreten.

«Mein Trainerstab und ich haben stets hart gearbeitet», schreibt der Schotte weiter und bedankt sich bei seinen Gefolgsleuten. «Unser Ziel war, den Prozess des notwendigen Umbaus der Mannschaft voranzutreiben. Doch gleichzeitig mussten wir auch gute Resultate in Meisterschaft und Champions League erreichen.» Das habe das Team in dieser Phase des Umbruchs nicht geschafft. «Die Leistungen und Resultate waren nicht so, wie man es sich bei Manchester United gewohnt ist und ich verstehe und teile den Frust von Verein und Fans.»

FILE - In this Monday, March 31, 2014 file photo Manchester United's manager David Moyes, right, stands alongside Ryan Giggs as the team trains at Carrington training ground in Manchester. Manchester United says manager David Moyes has left the Premier League club after less than a year in charge, amid heavy speculation he was about to be fired. United released a brief statement in its website Tuesday, saying the club

Künftig zeigt Ryan Giggs bei Manchester United alleine die Richtung an. Bild: AP

Ist die Entscheidung, David Moyes zu entlassen, richtig?

Keine Aussage ist auch eine Aussage

Moyes bedankt sich bei sämtlichen Angestellten des Klubs, die ihn vom ersten Tag an als Teil der United-Familie willkommen geheissen hätten. Auch den Anhängern der «Red Devils» dankt der 50-Jährige für ihre Unterstützung: «Ich wünsche euch und dem Klub für die Zukunft nur das Beste.» Kein Wort indes zu den Spielern – auch das ist eine klare Aussage. Zuletzt hiess es, diese hätten Moyes bewusst hängen lassen.

Er sei immer überzeugt davon gewesen, dass man nie auslerne, schliesst Moyes sein Schreiben ab, und er wisse, dass er bei Manchester United unbezahlbare Erfahrungen gemacht habe. Er sei stolz darauf, das Team ins Viertelfinale der Champions League geführt zu haben und er bleibe Sir Alex Ferguson dafür dankbar, dass er an seine Fähigkeiten geglaubt und ihm die Chance gegeben habe, Manager des Klubs zu werden.

epa04175776 (FILE) File picture dated 22 April 2012 of Manchester United manager Sir Alex Ferguson (left) checks the watch of rival manager Everton's David Moyes towards the end of the English Premier League soccer match at Old Trafford Manchester, Britain. Manchester United sacked manager David Moyes on 22 April 2014 and named veteran midfielder Ryan Giggs as caretaker boss. Former Everton manager Moyes had been hand-picked by his predecessor, Sir Alex Ferguson as the man to maintain United's place at the top of the game. But from being champions in May 2013 under Ferguson, they have struggled throughout and defeat by Everton on Sunday was the last straw.  EPA/PETER POWELL DataCo terms and conditions apply.  https://www.epa.eu/downloads/DataCo-TCs.pdf

Moyes bedankt sich in seinem Schreiben bei Vorgänger Ferguson. Als Everton-Manager hatte er noch gut lachen. Archivbild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein echter Held» – für diese gute Tat muss man Mo Salah einfach lieben

Am Wochenende gingen Mo Salah und der FC Liverpool mit 2:7 gegen Aston Villa unter. Doch für Reds-Fan David Craig bleibt der Ägypter ein Held – denn er setzte sich für ihn ein, als er bedrängt wurde.

«Mo ist in meinen Augen ein echter Held und ich möchte ihm danken», berichtet David Craig der britischen «Sun». Mit einigen Tagen Verspätung hat sich der 50-Jährige an die Boulevardzeitung gewandt, um dem Liverpool-Stürmer seinen Dank auszusprechen.

Salah hatte ihm am Montag, dem 28. September, an einer Tankstelle in der Nähe des Liverpooler Fussballstadions Anfield Road geholfen. Eine Gruppe junger Männer habe Craig bedrängt und belästigt. «Sie benutzten Schimpfwörter, fragten, warum ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel